Meine vergangenen Wochen hier waren auf jeden Fall sehr ereignisreich. Aber fangen wir mal von vorne an. Da bei meiner Gastfamilie nicht alles so gut passte, habe ich mich nach langem Überlegen dazu entschieden die Familie zu wechseln. Die Familie war nicht grauenhaft, aber es passte einfach nicht. Kein Grund zur Sorge. Der Wechsel ging bei mir problemlos, da ich sehr schnell selbst eine neue Famile gesucht habe. Dann musste ich nur mit meiner Betreuerin sprechen, die dann alles sehr schnell genehmigt hat. Innerhalb von zwei Tagen konnte ich dann in mein neues Zuhause. Und im Nachhinein war das definitiv die richtige Entscheidung. In der neuen Familie bin ich ein richtiger Teil des Haushaltes, was mir bei der Anderen sehr gefehlt hat. Ich kannte sie schon vorher, da sie vor 3 Jahren die Gasteleltern meiner Schwester waren. Schon ganz am Anfang meines Aufenthaltes hier, habe ich sie besucht und kennengelernt. Sie heißen Allison und Christopher und sind sehr nett. Sie sind beide schon in Rente und haben eine ganze Menge Enkelkinder. 6 an der Zahl und wenn die zu Besuch sind, ist immer eine Menge los.Die Lage meines neuen Zuhause ist auch super. Ich muss jetzt zwar mit dem Bus zur Schule fahren, aber das dauert nicht länger. Das Haus hat eine wunderschöne große Holzterasse, von der man aus in den Wald und auf einen kleinen Fluss guckt. Zum Einkaufszentrum kann ich jetzt problemlos laufen. Ich fühle mich sehr wohl hier.

Die Familie hat ein Ferienhaus auf einer kleinen Insel namens Gambia, wo sie mich und meine Freundin übers Wochenende mit hingenommen haben. Auf der Insel leben ungefähr 125 Leute, die das ganze Dorf bilden, aber sonst sind da nur Ferienhäuser. Es gibt keine Geschäfte, Straßen oder Autos. Man kann nur mit dem eigenen Boot oder mit dem Sea taxi rüber. Wir haben dort ein ganz entspanntes Wochenende verbracht mit Kartenspielen vorm Kamin, Filme gucken und  gemeinsames Essen. Ich hoffe wir fahren im Januar nochmal dahin.

In meiner Freizeit suchen meine Freunde und ich immer neue Dinge, die wir machen können. So waren wir letztens in einem Escape Room. Leider kann ich euch keine Fotos davon zeigen, da wir die Handys draußen lassen mussten. Die Räume waren sehr cool thematisch gestaltet. Es ging um einen Mann der einen Wanderzirkus betrieben hat und plötzlich verschwunden ist. Wir sollten raus finden wer er war. Wir haben deutlich komplizierter gedacht als wir eigentlich sollten und wir mussten alle 3 Hinweise benutzen, aber wir haben es geschafft obwohl die Zeit knapp wurde. Das Personal war auf jeden Fall super nett und es hat Spaß gemacht.

Im Laufe des Novembers wurde die Stadt immer weihnachtlicher und kälter. Die Läden wurden verzieht und die typischen Weihnachtslieder werden hier rauf und runter gespielt. Am Anfang der Woche hat es sogar geschneit wobei der Schnee nicht lange gehalten hat. Passend sind wir auf einen deutschen Weihnachtsmarkt gegangen. Es war auf jeden Fall lustig mitten in Kanada einen Haxenstand zu sehen. Und die Kanadier waren auch ganz hin und und weg vom deutschen Essen.

Im Dezember hatte ich die Möglichkeit nach Whistler zu fahren. In Kanada ist das wohl DAS Skigebiet! Und ich kann euch sagen, da haben die Kanadier wirklich recht! Über Nacht gab es 60 cm Neuschnee und die Pisten waren perfekt! Leider hat es den ganzen Tag geschneit und es war nebelig. Trotzdem war es grandios. Der Schnee war perfekt, die Pisten leer und lang und die Liftfahrten kurz. Ich bin mit einer supernetten Gruppe Snowboardern gefahren und unser Leiter hat uns auch noch Tricks beigebracht. Ich versuche definitiv noch einmal im Januar nach Whistler zu kommen.

Meine Gastfamilie besitzt noch eine kleine Ferienwohnung im Skigebiet Mount Boldy. Das liegt etwa 5 Auto-Stunden östlich von Vancouver. Dort verbringen sie immer ihren Weihnachtsurlaub. Leider mussten wir in diesem Jahr eine Strecke durch die USA nehmen, da viele Highways in British Columbia durch schwere Überflutungen in den lezten Wochen gesperrt sind. Früh am gestrigen Morgen sind wir  losgefahren und unser erster Stop war die Kanadisch-Amerikanische Grenze. An der Grenze wurden wir von den amerikanischen Grenzern gründlich kontrolliert. Im Rahmen dieser Kontrolle wurde ich von meiner Gastfrfamilie getrennt und befragt ob ich ein Entführungsopfer sei. Nach dem ich das verneinte, konnten wir weiterfahren. Bis wir wieder nach Kanada einreisen wollten. Dort war erstmal mit der Reise Schluss. Wegen einem fehlendem Corona-PCR Test (von dem niemand wusste, dass ich den benötige) durfte ich nicht wieder nach Kanada einreisen sondern wurde aufgefordert in den USA einen PCR-Test zu machen. Bei der erneuten Einreise in die USA wurden wir wieder kontrolliert. Und da mein Gastvater den amerikanischen Grenzbeamten etwas zu schnell fuhr, waren auf einmal 6 Waffen auf unser Auto gerichtet! Und wir wurden angeschrien, die Hände hoch zu nehmen. Aber mein Gastvater konnte das klären. Das Labor in dem Krankenhaus in dem amerikanischen Grenzstädchen hatte leider schon geschlossen. Deshalb mussten wir die Nacht in einem typischen amerikanischen Motel verbringen.

Mittlerweile habe ich einen negativen PCR-Test und bin wieder auf dem Weg zur Grenze, iu der Hoffung einreisen zu dürfen.

Fortsetzung folgt!

 

Es gilt wie immer: Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Categories: Mia

5 Comments

Andrea · 22. Dezember 2021 at 00:52

Hallo Mia, das war aber aufregend für Euch. Gut das Du negativ bist und Ihr jetzt wieder in Kanada seid. Gute Reise in die Cabin und schöne Tage dort. Weihnachtsgrüße aus good old Germay auch an Deine Gasteltern.
LG Andrea

Corinna · 22. Dezember 2021 at 06:11

Bin gespannt wie es weitergeht!!! Gut, dass Du die Grenzbeamten nicht fotografiert hast, wer weiß, was da noch passiert wäre! Mega aufregend! Viel Spaß im Weihnachtsurlaub und hoffentlich ohne weitere Komplikationen.

Brigitte Köllner · 22. Dezember 2021 at 09:57

Hey Mia🙋‍♀️

Schön, das Du eine tolle Zeit hast (.. bis auf den Zwischenfall mit der Polizei 🙈)
Wir wünschen Dir und deiner Gadtfamilie Frohe Weihnachten 🎄🎁

Liebe Grüße
Brigitte iLucy & Hanna

Leonie A. · 26. Dezember 2021 at 21:43

Hi Mia! Das hört sich ziemlich aufregend an!😲
Ist ja nochmal alles gut gegangen. 😄
Ich hoffe du hast weiterhin eine schöne Zeit!!🥰
Liebe Grüße!!

Iwanczik Cordula · 28. Dezember 2021 at 08:05

Hallo Mia, was du in den letzten Wochen alles Neues erlebt hast, beeindruckt mich sehr. Super, wie du das Alles managst! In den letzten Wochen gab es ja einige Hürden zu nehmen…Ganz schön aufregend! Wo du überall hinkommst! Auf die kleine Insel würde ich jetzt auch gerne mal fahren. 😀 Oder in den Schnee. Genieß deine Zeit!
Wieder ein toller Bericht! Ich bin schon neugierig, wie es weitergeht. Du machst prima Fotos. Ich wünsche dir noch eine schöne Zeit. Bleib gesund und komm gut ins neue Jahr! Viele liebe Grüße, Cordula

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.