Apr 162018
 

   July 1, 1993
U.S. Army Corps of Engineers have their first meeting in nine years, Iowa Great Lakes region is sandbagging instead of preparing for Independence Day, worst flooding since 1984 predicted for Polk County, City officials in Davenport order hundreds of people from their homes and there is flooding along the Mississippi River. The first floodings all around Iowa have started and Des Moines will soon be the largest city ever to be left without water in American history.

“This, I’m convinced, is going to be the worst flood ever for Iowa.” ~ Terry Branstad

          Ten days later – one day after some lakes were rising at an inch every 15 minutes for a while and water began pouring into the Jasper County Fairgrounds – the water supply is shut off. In the course of those days, Bon Jovi played a concert giving everyone who filled at least three sandbags a free ticket, Independence Day Celebrations gave way to the seemingly infinite act of filling sandbags, former President Clinton visited, businesses were closed, roads covered, crops ruined and many homes soaked. There had been rain somewhere in Iowa for 37 of the last 40 nights, more than 5,200 homes were evacuated, U.S. Highway 30 was closed, the Grand Prix called off and Iowa State University has canceled all summer classes.

The following day, Monday the twelfth of July, truckloads of water supplies – distributed by Hy-Vee, Dahl’s Food Mart and Casey’s – haul to central Iowa where people are now not only left without water, but also electricity. Many levees break. Only 35% of levees in Des Moines are strong enough to hold back the water and on account of this, a fourth of Des Moines’ population gets evacuated.

24 hours later, most parts of central Iowa have electricity again, the water situation, however, stays unimproved. As a consequence, over 300,000 central Iowans without water connection form the central question about whom to actually blame for the failure of the Water Works system. Des Moines Mayor Pat Dorrian questions Water Works Manager L. D. McMullen who defends his handling with the argument that he relied on the weather forecast.

“How you predict a one-in-a-1,000-year event is very difficult.” ~ L. D. McMullen

          By Wednesday – July 14 – a total of 7,500 people were evacuated and 7,200 homes and businesses – among those the Des Moines Fire Department – are left without water. Those who still have a working water connection are required to limit their consumption by 80%. 2,071 National Guards are on duty throughout the state and a cell block in the women prison in Mitchellville was cleared out for 240 male inmates from the evacuated Polk County Jail. The flood damage in Des Moines alone is estimated to be more than $250 million.

On Thursday, a very positive McMullen proclaims the water would likely return in three days, but the process ultimately takes more than twice as long. During this week with too much rain, but too little clean water, trying to get from the south side of Des Moines to the north side or downtown becomes a real event and five minute drives take an hour or even longer.

Simultaneously, the first attempt to restart the Water system fails and the Sunday Edition of the Des Moines Register needs to be printed at the World Street Journal’s plant in West Des Moines. A fire breaks out at Eagle Iron Works and due to a waterless Fire Department, 36 square blocks have to be fully evacuated. In total, Iowa has now suffered at least 2.7 billion dollars in flood damage and although Clinton is working on a suitable aid package, farmers are expected to only collect 21 cents for each dollar in damage with the current one.

“We made it. Believe it or not.” ~ L. D. McMullen

          Finally, on Thursday July 22, the repeatedly postponed second attempt to get the Water Works’ backup pumps working again results in a success. Starting at 9:30am, Zone A – including downtown Des Moines and much of the city’s eastern part – gets the allowance to turn on their taps again, the other three zones follow throughout the day. The Des Moines Fire Department can work again, businesses reopen, the level of the Raccoon River is falling and the Des Moines River stopped rising. Altogether, the pumps treat 40 million gallons of water – only five million less than on an average day. After 22 stressful and disastrous days, Iowa is able to see light at the end of a flooded tunnel.

Despite the good news, looking forward is as hard as ever before. Of the 2.7 billion dollars damages resulted from the floods in the whole state of Iowa, $700 million arose only in Des Moines. And given the circumstances due to which “hot heads” could potentially blame Waterworks Manager McMullen, he now – on order of the police chief – always has an armed guard around him. A former employee had been harassing McMullen by phone, this however didn’t frighten him, as he said. Apart from some “hot heads,” many people appreciate McMullens work and give him thank you-calls.

Although most of the dangers in Iowa are swept away by now, July 24, the first floodless Saturday in three weeks, marks the date of a tragic occurrence. It is the day on which the flooding takes it’s fifth life. Late in the evening, a car travelling on a county road near Eddyville, is swept into the flooded Des Moines River. The driver – who is never seen again – assumedly drowned. On the whole, the floodings take more than 40 lifes in the whole Midwest.

“I would say that for the most part the Big Flood of 93’ is over for us” ~Joe Sullivan

          The 1993 flood was by far the most devastating one Iowa has ever experienced. Not only did it attract national attention and make Des Moines the largest city ever to be left without water in American history, but it also caused damages worth more than several billion dollars, many injuries and even deaths that we should never forget. It was a dramatic event in Iowa’s history which could only be coped with because of the many friendly and accomodating people who so kindly and selflessly volunteered to sandbag, evacuate, rebuild, etc. Today, Iowans are still highly thankful for those people and due to that, the Floods of 1993 should be remembered as a sign of the power a community can have when people hold together and fight for one goal as a team rather than just simply as the disastrous and conflicted month it most definitely was.

 Posted by at 22:05
Apr 012018
 

Hallo und herzlich willkommen zurück auf meinem Blog, der sich jetzt schon langsam dem Ende zuneigt :(. Für mich dauert es gerade mal einen Monat, bis ich schon wieder nach Hause muss, doch dafür genieße ich meine Zeit hier doppelt so viel!

Kurz bevor das Konzert anfing

Mein Monat fing großartig an, nämlich mit einem * Trommelwirbel bitte * ED SHEERAN KONZERT! Das habe ich von meiner ersten Gastfamilie zu Weihnachten bekommen und da Ed Sheeran auch in Deutschland nicht ganz unbeliebt ist, muss ich, glaube ich, gar nicht mehr lange ausführen, wie TOLL dieses Geschenk war!

Nun aber zum Wesentlichen, denn ich war auch auf einem sogenannten ‚Deb’ oder ‚Debutant Ball’. Das kommt euch wahrscheinlich schon etwas fremder vor, denn

WAS ist ein DEB eigentlich?

Ein Deb ist ein traditioneller Ball, der meistens – in meinem Fall aber nicht – von der Schule organisiert wird, und der den Eintritt junger Leute im Alter von 16/17 Jahren in die Welt der Erwachsenen feiert. Nun ist ein Deb aber nicht verpflichtend, sondern freiwillig, da die nötigen Tanzstunden und das Deb-Kleid bzw. der Anzug auch schon etwas kosten. Meine Freunde, deren Deb ich mir angeschaut habe, haben z.B. beide ca. $2000 alles in allem ausgegeben für diesen Ball. Deswegen schauen sich die meisten nur die Bälle ihrer Freunde an, denn auch schon ein Ticket dafür kostet so viel wie ein Konzert!!!! Der erste Teil des Abends besteht dann aus essen und den Debutants beim Tanzen zuzusehen, doch in der zweiten Hälfte durften dann auch die Zuschauer tanzen und Fotos in der Photobooth machen. 

Ich hatte einen absolut hammermäßigen Abend mit meinen Freunden und ich kann jedem echt nur empfehlen, sich einen Deb anzusehen, wenn man die Chance dazu hat!

Meine Freundinnen Abbie, Bridget und ich

Meine Freundinnen Kia, Megan und ich 😉

Ein paar meiner Freunde, die an dem Deb da waren.Darunter Lucy im weißen Kleid und Matt, die den Deb gemacht haben.

Im Laufe des Monats hatte ich hauptsächlich noch Schule, bis dann am 28.03.18 die Ferien anfingen.

Natürlich ist sehr viel mehr passiert, doch ich wollte noch unbedingt die Ripcurl Pro Surfweltmeisterschaft in Torquay erwähnen, die ich gestern besuchen durfte. Diese findet diese Woche an Australiens bestem Surfstrand, dem Bells Beach, statt und weil Torquay nicht weit von mir entfernt ist und es überraschenderweise für Jugendliche umsonst war, konnte ich mir das natürlich nicht entgehen lassen. Die ganze Stadt war vollgepackt mit Menschen, doch am Bells Beach ging es überraschend gelassen zu: Man konnte einfach auf den Strand runtergehen und sich irgendwo einen Platz zum Hinsetzen suchen. Kaum Security. Keine Kontrollen. Kleine Kinder durften sogar in der Brandung schwimmen gehen und man hatte kaum das Gefühl, dass sich gerade vor einem Weltklasse-Surfer um den Weltmeistertitel bekämpfen würden. Das Einzige, das diesem Schein trog, waren die großen VIP-Lounges, die Lautsprecher und riesigen Bildschirme, Food-Trucks und mehr, die man auf der Spitze der Klippe hinter dem Strand fand.

Bells Beach, Torquay

Alles in allem war es eine atemberaubende Erfahrung, weltbekannte Surfer, wie Mick Fanning und Keely Andrews, nur 5 Meter vor sich in’s Wasser gehen zu

 

sehen. (http://www.worldsurfleague.com/athletes/3028/keely-andrew)

 

Nachdem diese dann ihre Heat beendet hatten, durfte man sogar mit ihnen reden, Fotos machen usw. und alle, von Kleinkindern bis zu Erwachsenen, konnten es gar nicht erwarten, Kontakt mit ihren Idolen zu machen!

Obwohl ich nun wirklich nicht so viel vom Surfen verstehe, war es ein super interessanter Tag für mich, denn schließlich handelt es sich um echte Talente.

Damit verabschiede ich mich für diesen Monat, denn für mich geht es morgen auf nach Adelaide, worauf ich mich schon sehr freue und worüber ich sicherlich bald berichten werde!

Johanna.

Mrz 252018
 

Seit nun schon mehr als zwei Monaten gehe ich jeden Montag und Dienstag Nachmittag zu meinem Praktikum im Jasper County Historical Museum. In diesem Blogeintrag werde ich euch erzählen, wie ich das Praktikum bekommen habe und was genau ich eigentlich in dem Museum tue.

Angefangen hat alles, als mir das Praktikum in meinem US History II Kurs von dem Direktor des Mueseums vorgestellt wurde. Er hat erzählt, dass jeweils ein Mädchen und ein Junge der elften Klasse gesucht sind, die bereit sind, zwei Tage in der Woche zum Museum kommen, um dort über das Hochwasser von 1993 in Iowa zu recherchieren. Da ich mich generell sehr für Geschichte interessiere, habe ich mich direkt für das Praktikum beworben – wenn auch ohne große Hoffnung, da ich kein Empfehlungsschreiben eines Lehrers vorgelegt habe, noch in der elften Klasse bin (ich bin der zehnten – auch wenn das als Austauschschüler nicht wirklich eine große Rolle spielt, wie auch in diesem Beispiel wieder klar wird). Wie auch immer, circa drei Wochen später kam dann die Rückmeldung, dass ich und Parker (ein junge aus meinem US History I Kurs) für das Praktikum ausgewählt worden sind. Meine Freude war groß, auch wenn ich es wirklich nicht erwartet hatte.
Gestartet hat das Praktikum am Montag, dem achten Januar. Enden wird das Praktikum – glücklicherweise – nicht bis zum 31. Mai (dann wird auch die Schule zu Ende sein). Die Ausstellung über das Hochwasser – oder die Fluten – von Iowa in 1993 wird jedoch schon am ersten Mai öffnen, danach werden Parker, der Direktor – Joe Otto – und ich nur noch verschiedene Kleinigkeiten erlidgen, bzw. wird Joe uns mehrere Dinge – über die er bereits schon geredet hat 🙂 – zeigen.
Ich genieße das Praktikum wirklich sehr. Nicht nur habe ich damit eine fantastische Möglichkeit bekommen, mehr über Iowas Geschichte zu lernen, sondern auch habe ich viel Kontakt mit interessanten Persönlichkeiten gehabt (wenn wir zum Beispiel Nachrichtensprecher interviewt haben). Alles in allem bin ich echt super froh, dass ich diese Erfahrung machen kann.
Mein nächster Blogeintrag wird auf jeden Fall ein Artikel über die Fluten von 1993 sein, den ich für das Praktikum schreiben musste und vor ca. zwei Stunden beendet habe – ich werde aber noch ein paar Feinschliffe vornehmen.

Ich wünsche euch allen großartige Osterferien!
Bis dann! 😉

 

Das bin ich an meinem „standard-Artbeitsplatz“ im Museum.

 Posted by at 04:05
Mrz 232018
 

Wie ich ja bereits in meinen ersten Berichten erwähnt habe, habe ich als Unterrichtsfach sowohl Band als auch Jazz-Band.

Von Donnerstag bis Samstag (15.-17. März)wurde von der Schule eine Band-und Orchesterfahrt angeboten, die ich natürlich nicht verpassen wollte. Vor der Fahrt wurde noch einiges Organisatorisches geklärt. Aber sehr kurios fand ich die Regeln, die wir  erhalten haben und auch unterschreiben mussten. Sowas habe ich im Leben noch nicht gesehen. Auf den Regeln stand unter anderem bei dem Punkt „ Du kannst nicht:“ auf dem Schoß des anderen Geschlechts sitzen, Küssen, Kuscheln, Hände halten, unter einer Decke zusammensitzen, im Schoß eines anderen liegen. Das witzigste war: nach Einbruch der Dunkelheit im Bus neben jemandem  des anderen Geschlechts sitzen.  Weiter ging es mit: längere Umarmungen, heiraten. Ein Mädel in die Augen schauen war allerdings ausdrücklich erlaubt. So typisch deutsche Dinge wie Alkohol, Rauchen, Drogen etc. war dort gar nicht erwähnt, da das hier in Utah überhaupt gar kein Thema ist.

Am Donnerstag war noch ganz normal Unterricht. In der letzten Stunde, die eh Band-Probe gewesen wäre, wurde alles eingepackt und dann ging es mit dem Bus endlich los. Der erste Zwischenstopp wurde dann in der „University of Utah“ in Salt Lake City eingelegt. Jeder hat sich sein Instrument geschnappt und es wurde die erste Probe eingelegt. Die Probe wurde aber nicht von unserem normalen High-School Lehrer geleitet sondern von einem Profi,  der an der Uni arbeitet. Wir haben alle sehr viele Tipps mitbekommen. Nachdem  die Proben von der Band und dem Orchester vorbei waren, ging es auf zum Bowling. Wir hatten eine Menge Spaß und die Bahn sah super cool aus, als sie mit Schwarzlicht beleuchtet wurde (alles Weiße leuchtet im Dunkeln). Danach ging es  zum Hotel in Logan,  wo wir unsere Zimmer bekamen. Die Zimmer waren sehr schön, mussten sich aber zu viert geteilt werden. Das war aber kein Problem. Ich hatte zum Glück meinen Laptop mit, den wir dann an den Fernseher angeschlossen haben und so Netflix gucken konnten.

Freitag hieß es 6 Uhr aufstehen, fertig machen, Frühstücken und losfahren. Es gab die nächste Probe. Diesmal an einer anderen Schule mit einem anderen Profimusiker, der uns auch wieder sehr hilfreiche Anregungen gegeben hat. Dieser legte extrem viel Wert auf Dynamik und Tempowechsel. Nach den Proben gab es dann Lunch und es wurde weitergefahren. Nun gab es zwei Jazz- Proben von anderen Profi-Bands,  wo jeder von uns sich entscheiden konnte, einfach nur zuzuhören oder mitzumachen. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen: ich war dabei und habe mich der Probe angeschlossen. Klar, waren die Stücke ziemlich schwer, waren ja auch Profi-Musiker. Aber genau das war der Reiz und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Danach hörten wir das nächste Orchester. Nach dem Konzert bekamen wir von diesem Dirigenten noch eine Probe und erhielten auch von ihm wieder zahlreiche Verbesserungsvorschläge. Gegen 18 Uhr war das Tages-Programm  beendet und wir fuhren hungrig zum Essen in ein Restaurant. Das Essen war super lecker. Gegen 20 Uhr waren wir dann zurück im Hotel. Hier konnte ich mich mit meinen Freunden  noch einmal in dem Hotelpool beim Schwimmen auspowern.

Samstag mussten wir um 8.30 Uhr die Hotelzimmer geräumt haben. Von dort aus fuhren wir zu einer privaten High-School, an denen Konzerte stattfanden, die wir uns anhören konnten. Einige Stunden später haben wir den Heimweg angetreten.

Das Wochenende war sehr anstrengend, da wir wirklich viel geprobt oder uns Konzerte angehört haben. Trotzdem war es ein gelungenes Wochenende, da ich wirklich eine ganze Menge mitnehmen konnte.

Das nächste Event für mich  ist der berühmte Prom-Schulball. Bei diesem Ball sind die Jungs wieder am Zug, ein Mädchen einzuladen. Bis jetzt habe ich noch niemanden gefragt, werde ich aber noch tun. Bei so viel netter Auswahl ist die Entscheidung halt schwer, aber ich freu mich schon drauf.

Bis demnächst

 

Euer Fabius

Mrz 212018
 

Herzlich willkommen zurück auf meinem Blog,

dieses Mal soll es auf meinem Blog um das Jagen in Südafrika gehen. Denn vor zwei Wochen hatte ich das Glück, mit meiner Gastfamilie  Jagen zu gehen. Meine Gastfamilie ist nämlich, wie eigentlich alle weißen Südafrikaner, ein totaler Fan davon. Dazu mussten wir aber erstmal acht Stunden zu Freunden fahren, die eine Farm besitzen. Auf der Farm sind Wildschweine eine Plage. Deshalb musste die Stückzahl so oder so verringert werden und damit war der Bauernhof der perfekte Ort für ein Jagdwochenende.

Erster Abend

Als wir nach der achtstündigen Autofahrt endlich angekommen waren, war das Erste, was wir gemacht haben, jagen. Noch bevor wir etwas zu Abend gegessen hatten, brachen wir auf. Wir sprangen mit unseren Gewehren auf die Ladefläche des Geländewagens und fuhren dem Sonnenuntergang entgegen. Und glaubt mir Leute: Es es ist ein unglaubliches Gefühl, wenn man zusammen mit den anderen Männern dem Sonnenuntergang entgegen fährt und der Fahrtwind einem nur so ins Gesicht peitscht. Hier ein Foto, als wir losgefahren sind.

 

Als es dunkel wurde, holten wir ein Licht heraus und leuchteten ringsherum. Sobald wir Augen im Dunkeln sahen, klopften wir auf das Dach, sodass der Fahrer stoppte, der Motor ausgemacht wurde und wir zum Schuss ansetzten. In der ersten Nacht schossen wir einige Füchse, die ebenfalls eine Plage sind, jedoch blieben Wildschweine aus.

Zweiter Tag

Am nächsten Morgen standen wir schon um 5 Uhr auf, um schnell zu Frühstücken und uns dann wieder auf zu machen. Die Waffen sehend, wollten die Hunde natürlich auch mit. Wir ließen sie jedoch zurück und zogen alleine los. Auch am zweiten Tag war die Prozedur die Selbe: Sobald jemand ein Tier gesichtet hatte, sprangen wir von der Ladefläche und schlichen uns im hohen Gras an. Doch wieder Mal sollten wir erfolglos sein. Wir kehrten ohne Beute zum Abendessen zurück. Doch die Nacht sollte ja noch kommen. Für mich war selbst der Tag ein absolutes Erlebnis, obwohl wir kein Wildschwein geschossen hatten. Denn ich durfte meine ersten Schüsse in meinem Leben abfeuern. Mit einer Schrotflinte und einem Jagdgewehr. Ich muss ehrlich sein, dass ich von dem Rückstoß der Waffen ganz schön erstaunt war. Genauso aber vom Lärm.

Wildschwein geschossen

In der Nacht hatten wir dann endlich Erfolg. Wir fanden ein Wildschwein und bekamen es auch. Dank dessen wissen wir jetzt schon, was wir in den nächsten Wochen genießen dürfen.

PS: In einer Woche haben wir Ferien hier in Südafrika. Ich werde die kompletten Ferien auf einem Löwenhof arbeiten und schlafen. Aus den Erlebnissen wird bestimmt ein spannender Blog entstehen. Also freut euch drauf!

Ich hoffe der Blog hat euch gefallen

Bis zum nächsten Mal

Euer

Paul