Hallo! Mein Name ist Luise und ich werde in den nächsten fünf Monaten Kanada kennenlernen und hier in diesem Blog davon berichten.

Erstmal ging es nach Frankfurt, von dort aus sollte mein Flieger nach Vancouver starten. Nachdem ich dort angekommen war, fand ich direkt jemanden, mit dem ich die nächsten paar Stunden verbringen werden würde. Wir checkten ein, verabschiedeten uns von unseren Familien und begaben uns zur Sicherheitskontrolle, bereit die Reise anzutreten. Als wir diese hinter uns gelassen hatten, fanden wir noch ein Mädchen, welches mit uns zum Gate ging. Am Gate ging es dann relativ langsam (mit einer Stunde Verspätung) zum Boarding und schließlich hoben wir ab und begannen eine zehnstündige Reise durch die Luft.

                            

Ich saß neben Jessi, dem Mädchen, das ich am Anfang kennengelernt hatte. Wir redeten viel und schauten Filme zusammen, vor allem aber aßen wir zusammen und waren sehr begeistert von dem Essen im Flieger. Es gab Rigatoni mit Tomatensoße, von denen wir gar nicht genug bekommen konnten. Später gab es dann auch noch ein leckeres Brot mit Käse, Zucchini und Karottenaufstrich, auch das war sehr schmackhaft. Nach dem zehnstündigen Flug, welcher sogar ziemlich schnell vorbei schien, ging es durch den Zoll und ab zum nächsten Gate, aber vorher wurde natürlich noch eine kleine Pause bei Wendy’s eingelegt, um das erste Mal Poutine zu essen.

Dann ging es aber zum Gate, dort warteten wir dann nochmal um die zwei Stunden, weil der Anschlussflieger auch eine Stunde Verspätung hatte… Als wir landeten war die Aufregung sehr groß, wir begaben uns zur Gepäckabgabe und trafen dort auf unsere Gasteltern. Ich traf also zum ersten Mal meine Gastmutter und meine Gastschwester aus Spanien, Irene. Wir warteten auf meinen Koffer und fuhren dann zum Haus, auf dem Weg holten wir noch etwas bei Verwandten ab.

Am Haus angekommen war es mittlerweile schon nach 22 Uhr, die beiden kleinen Jungen waren also schon lange eingeschlafen. Ich war ebenfalls sehr müde und ging fast sofort ins Bett.

Am nächsten Morgen klingelte um fünf Uhr mein Handy. Es war meine beste Freundin, die momentan ebenfalls ein Auslandssemester in Irland macht. Als ich ranging, fiel ihr ein, dass wir gar nicht in der gleichen Zeit-Zone sind und sie entschuldigte sich. Wir legten auf und ich konnte noch zwei Stunden schlafen. Um sieben Uhr wachte ich endgültig auf. Ich fragte Irene, ob wir zusammen frühstücken wollen, also machten wir uns ein ,,Instant Oatmeal”, es war sogar ziemlich lecker. Kurz danach lernte ich die beiden Jungen kennen, sie wurden nun zur Oma gebracht.

Nach dem Frühstück packte ich erstmal aus, Irene half mir ein wenig. Danach gingen wir auf einen kleinen Spaziergang durch die Nachbarschaft, wir fanden einen kleinen Teich und sahen rundherum ein paar sehr kleine Echsen. Als wir zurückkamen, schauten wir zusammen einen Film und bereiteten uns ein kleines Mittagsessen

                           

Gegen Vier kamen alle anderen nach Hause, die beiden Eltern von der Arbeit und die beiden Kleinen von der Oma. Die Jungen freuten sich, mich zu sehen und fragten mich, ob ich ihnen beim Puzzeln helfen würde. Das tat ich dann auch selbstverständlich. Sie zeigten mir und Irene noch, wie schnell sie rennen können und gingen dann raus zum Spielen.

Ich sitze nun hier und schreibe den Bericht … gleich gibt es Abendessen.

Ich hatte eine sehr schöne Anreise und bin froh, in eine so liebe und nette Gastfamilie gekommen zu sein und freue mich schon auf die nächsten fünf Monate hier in Kanada.

Luise

Categories: Luise

2 Comments

Alexandra Schmitt · 31. August 2022 at 22:35

Schön zu lesen, dass Du gut angekommen bist und eine schöne Anreise hattest. Ich freu mich schon mehr von Dir zu lesen…und wünsche eine schöne Zeit!
LG Akex

Silvia Skrok-Förster · 1. September 2022 at 15:09

Hi Luise, ich freu mich schon und bin ganz gespannt, was du erlebst und berichtest. Bis dann, have a good time, Silvia

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.