Hier in Kanada gibt es keine zwei Wochen Herbstferien wie bei uns in Deutschland. Dafür gibt es von Ende März bis Anfang April zwei Wochen Frühlingsferien. Ich habe mich sehr über die zwei Wochen Ferien gefreut, da die letzte Zeit wirklich sehr aufregend, aber auch anstrengend war. Durch Fußball war ich sehr viel unterwegs und zum Beispiel auch ein Wochenende in Vancouver für ein Fußballturnier. Das nervigste daran ein Exchange Student zu sein ist definitiv dass man immer super viel Papierkram ausfüllen muss, um ohne Gastfamilie und mit Freunden oder mit dem Team zu verreisen.

 

BC Rockies Trip

Mein Schuldistrikt hat für das zweite Semester ein paar Trips für die internationalen Schüler angeboten. Der erste der drei Trips war jetzt Mitte der Ferien und ging für vier Tage. Der Trip war ein Roadtrip mit zwei Tour Guides durch die Rockies. Alles in allem war der Trip von der Planung relativ chaotisch, aber die Tour Guides und die gesamte Gruppe waren dafür umso besser. 

Tag 1

Am ersten Tag haben wir uns alle an der Schule getroffen und sind dann mit dem Reisebus zur Fähre nach Vancouver gefahren. Von da aus ging es dann für das Mittagessen nach Abbotsford und dann weiter nach Merritt. Den nächsten Programmpunkt hat niemand so wirklich verstanden, denn wir haben uns einfach eine normale Corn Farm angeschaut. Die Farm an sich war ganz süß, aber jetzt auch nicht in irgend einer Weise besonders. Wenn man dann noch bedenkt, dass wir zu dem Zeitpunkt schon sehr lange unterwegs waren, kann man sich denken, dass alle ein bisschen enttäuscht waren. Danach ging es dann endlich zu unserem Hotel für die erste Nacht in einem kleinen Ort namens Revelstoke. 

Tag 2

Der erste Stopp am zweiten Tag wäre eigentlich Emerald Lake gewesen, was wegen gesperrter Straßen leider nicht möglich war. Stattdessen sind wir dann zum Windermere Lake gefahren, der eigentlich ganz schön war. Das Highlight des Tages war jedoch das Fairmont Hot Springs Resort, wo wir den Rest des Tages und die Nacht verbracht haben. Es war wirklich super nice mit den gesamten Leuten in den heißen Quellen zu entspannen und sich zu unterhalten. Ich würde auch sagen, dass ich durch die Reise jetzt definitiv fünf Sprachen mehr spreche. Mein Spanisch ist glaube ich jetzt ganz besonders gut, da die meisten Jugendlichen, die bei dem trip dabei waren, aus Spanien kamen.  

Tag 3

Nachdem wir morgens gefrühstückt und aus dem Hotel ausgecheckt haben, sind wir zum Kimberley Alpine Resort gefahren. Dort war eigentlich eine Schneeschuhwanderung geplant, die wir auf Grund von mangelndem Schnee nicht machen konnten. Unsere Tour Guides haben dann ein bisschen improvisiert. Wir sind dort dann einfach ein wenig in der Sonne spazieren gegangen, was ganz angenehm war. Trotzdem war es enttäuschend, dass wir den eigentlich Programmpunkt nicht machen konnten. Mit dem Reisebus sind wir dann weiter nach Nelson gefahren. Auf dem Weg haben wir noch bei einem Park gehalten mit einer kleinen Aussichtsplattform, von der man einen mega Ausblick auf die Berge hatte. In Nelson angekommen, hatten wir dann Zeit ein bisschen die Stadt zu erkunden und in einem der Restaurants Essen zu gehen. Übernachtet haben wir im Prestige Lakeside Resort, welches auch einen Pool hatte. Ich glaube, dass Nelson und generell der Abend allen am besten gefallen hat.

Tag 4 

Am letzten Tag sind wir eigentlich fast nur Bus gefahren. Zwar waren noch ein paar Sachen geplant, aber der Bus hatte dann zwischenzeitlich irgendwelche Systemfehler. Deshalb konnten wir dann leider nirgendwo mehr halten, da wir sonst die Fähre zurück nach Vancouver Island verpasst hätten. Dementsprechend waren alle am Ende der Reise mega müde und froh wieder zurück zu sein. Der Bus, in dem wir gerade am letzten Tag sehr viel Zeit verbracht haben, war dafür mit Bildschirmen ausgestattet, worüber wir dann während der Fahrt Filme wie „Catch Me If You Can“ geguckt haben.

-Lotte

Categories: Lotte

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.