Dezember war für mich der bisher schönste Monat.
Anfang Dezember hatte ich meinen ersten Snowday. Es hat zwar gar nicht unbedingt so viel geschneit aber die Straßen waren so schlecht, dass es für viele Schüler von außerhalb zu gefährlich ist mit dem Auto zu fahren. Am Vortag war es schon fast klar, dass wir am nächsten Tag Zuhause bleiben dürfen und als meine Gastmom uns dann am Morgen ausschlafen gelassen hat, war die Freude bei meinen Gastgeschwister und mir groß. Am Morgen hab ich noch kurz etwa für Geschichte gemacht, aber danach saß ich den ganzen Tag im Schlafanzug auf der Couch und hab mit meiner Gastmom eine Serie geguckt. Und als dann noch mein Training abgesagt wurde war der Tag perfekt.

Für diesen Monat haben die Local coordinator ein Wichteln mit allen Austauschschülern organisiert. Vorher sind wir aber noch in einer Art Altenheim gewesen und haben Lieder gesungen und Kekse verteilt. Anschließend ging es für uns zurück zur High School wo wir erst gewichtelt haben und anschließend Kekse gegessen haben und uns unterhalten konnten

Jetzt sind bei mir schon seit Freitag Weihnachtsferien, aber in der letzen Woche vor den Ferien ist noch einiges passiert. Wir haben eine Art Hausaufgabenkurs und mit dem hat man die Tür des Lehrers weihnachtlich geschmückt mit einer Aktivität, die man im Winter gerne macht. Der Gewinner der am Montag preisgeben wurde hat Donuts und Süßigkeiten bekommen, doch leider hat meine Gruppe kocht gewonnen. Unsere Tür war aber auch etwas mager geschmückt. Den Rest der Woche hat man sich in den meisten Kursen auf die Exams vorbereitet. In meinem Kunstkurs haben wir stattdessen Bob Ross Bingo gespielt und Bilder zusammen gezeichnet. Die Exams waren eigentlich echt einfach und nur für zwei meiner Kurse hab ich etwas gelernt. Das Basketballspiel war auf jeden Fall ein Highlight der Woche. Unsere Studentsection war riesig weil es das erste Heimspiel war. Während des gesamten Spiels war es ein Kopf-an-Kopf Rennen. Als noch 12 Sekunden übrig waren und unser Team noch 3 Punkte zum Ausgleich brauchte, haben meine Freunde und ich uns an den Händen gehalten und gehofft, dass wir es noch schaffen. Und tatsächlich hat einer unserer Spieler hinter der drei-Punkte Linie noch einen Korb gemacht. Also ging es in die Verlängerung, wo uns am Ende auch wieder nur 2 Punkte gefehlt haben. Leider war das Glück dieses Mal nicht auf unserer Seite und wir haben es nicht geschafft auszugleichen. Zwar haben wir das Spiel verloren, doch war während des Spiels die ganze Student section am Jubeln

Die ersten Ferientage habe ich echt gut ausgenutzt. Am ersten Ferientag war ich mit Freunden Weihnachtsshoppen und hab einiges gefunden. Am Sonntag kam dann meine Gastschwester zu Besuch und wir haben ein paar Geschenke ausgetauscht. Meine Familie hat spontan doch dazu entschieden schon am Sonntag Geschenke auszupacken weil wir über Weihnachten bei meinen Großeltern sind. Jeder von uns Kinder hatte dieselbe Anzahl an Geschenken und abwechselt hat jeder drei (für jeden eins) ausgesucht. Ich hab überhaupt nicht erwartet so viele tolle Geschenke zu bekommen, was mich sehr dankbar für meine Familie gemacht hat. Nicht weil ich Geschenke bekommen habe, sondern dass sie mich wirklich wie ein Teil ihrer Familie sehen und sich die Mühe gemacht haben wie für ihre anderen Kinder sich Gedanken zu machen. Dann am nächsten Tag nachm Training ging’s nach Springlake zu meinen Großeltern, aber nur wir Kinder. Da es schon spät war, als wir angekommen sind haben wir nur einen Film geguckt und gegessen. Am nächsten Tag sind wir früh kurz einkaufen gegangen und am Abend hat mein Opa, den wir alle Papa nennen, mit  uns ins Kino gegangen. Wir haben Spider-Man geguckt. Am nächsten Morgen ging’s dann ans Plätzchen backen und meine Gastoma hat mich gefragt, ob ich  Marmeladen Plätzchen backen, was ich natürlich auch gemacht habe. Besonders meiner Tante haben meine Plätzchen gut geschmeckt und hat mich sogar nach dem Rezept gefragt. Am Weihnachtstag selbst haben wir Spiele gespielt, lecker gegessen und Geschenke ausgepackt, was für die USA eigentlich ungewöhnlich ist. Samstag morgen kam dann “Santa” und hat unsere Stockings gefühlt. Am Nachmittag ging’s dann zu den anderen Großeltern zum Essen und anschließend zu meiner erweiterten Familie. Für die Tage wo wir bei der Familie waren sind wir bowlen gegangen, haben Laser Tag gespeilt und waren in einem sehr guten Restaurant. Dienstag ging’s dann wieder nach Hause und den Rest der Ferien war etwas rühriger.

Categories: Franka

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.