Mein erster Monat in Kanada ist um und ich hab so einiges erlebt. Besonders die ersten Wochen in der Schule waren deutlich anders als ich es in Deutschland gewöhnt bin.

Meine Schule ist die Sentinel Secondary School und liegt in West Vanvouver. Sie ist eine von dreien Schulen in diesem Bezirk. Es ist die zweitgrößte Schule mit etwas über 1100 Schülern.

Ich fange mal mit dem Grundlegenden an. Statt 12 Fächer wie in Deutschland haben wir 8 Fächer, diese aber sind auf zwei Semester aufgeteilt. Das heißt ich habe zurzeit 4 Fächer. Durch dieses System können Schüler sich besser auf die Fächer konzentrieren. Ich habe Literatur, Mathe, Naturwissenschaft (Bio, Chemie und Physik in einem) und Fotografie. Mein Lieblingsfach ist Fotografie, dort lernen wir schrittweise die verschiedenen Modi und Möglichkeiten gute Fotos zumachen. Außerdem ist die Schule super ausgestattet so, dass wir alle an Mac´s arbeiten können. Ein weiterer Unterschied ist der Stundenplan. Meine Schule fängt jeden Tag um 8:30 Uhr an und endet um 14:50. Die vier Fächer rotieren jeden Tag, damit nicht jeder Tag gleich aufgebaut ist. Immer Dienstags und Donnertags haben wir längere Stunden, aber nur 2 davon. Das sind unsere X- Block Tage. Der X- Block beginnt nach dem Lunch um 13:20 und geht bis 14:50. Es ist eine Stunde in dem die Schüler frei entscheiden können was sie tun wollen: Hausaufgaben, Gruppenarbeit oder AG´s. Diese Stunde ist dafür gedacht Schülern mehr Freizeit zugeben, da sie sich nicht mehr privat für Gruppenarbeit treffen müssen. Wenn Schüler nichts haben woran sie arbeiten müssen, können sie auch eher gehen. Ich persönlich finde den X- Block sehr praktisch, da ich oft später nach Hause komme und dann nicht noch Hausaufgaben machen muss. Aber genug von meiner Schule.

Das ist mein Schul-T-Shirt!

Wir haben hier als internationale Schüler die Möglichkeit verschiedene Touren zu buchen. Dieses Wochenende war ich in Deep Cove zum Kajak fahren. Deep Cove ist eine sehr schöne Bucht in Nord Vancouver. Wir waren 2 Stunden mit dem Kajak unterwegs und haben sogar Robben gesehen. Leider konnte ich keine Fotos auf dem See machen, da ich mein Handy am Strand gelassen haben. Danach sind wir zu einem bekannten Dounutladen gegangen und konnten richtig leckere Dounuts holen.

Nach dem Besuch im Café sind wir nochmal zum Lynn Valley gefahren. Da rüber habe ich ja schon einmal berichtet .Diesmal haben wir einiges über die Natur dort erfahren. Es war ein sehr schöner Tag.

Mein erster Monat in Kanada ging so schnell rum!

Und wie immer: Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten!

Categories: Mia

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.