Heute schreibe ich euch von meinen ersten Tagen in Vancouver!

Um die ersten Wochen in Kanada zu erleichtern gab es als  Einführungsphase eine 2 wöchige „Orientation“. Dort wurden uns die nötigsten Dinge erklärt um uns in Vancouver zurecht zu finden.

Am ersten Tag waren wir im „Burnaby village museum“! Das Outdoormuseum ist wie eine kleine Western Stadt gestaltet. Es wurden original Häuser der ehemaligen Arbeiter erhalten. Manche Häuser sind um die 100 Jahre alt, was für diese Stadt sehr alt ist, da Bunarby noch nicht besonders alt ist.

Am darauf folgenden Tag waren wir in Lynn Valley. Das ist ein Wanderweg in Nord Vancouvouver. Über eine Hängebrücke gelangt man auf den wunderschönen Weg im Wald, der an einem Fluss und mehreren Wasserfällen vorbei führt. Am Ende des Weges befindet sich an einem der Wasserfälle ein kleiner fairy Pool. Das Wasser ist sehr klar und kalt.

Eines der wichtigsten Themen der Orientation waren die Residental schools. In diesen Schulen wurden über die Jahre hinweg über 30.000 Kinder der First Nations gefoltert und getötet, in dem Bestreben desen Kultur zu vernichten. Das kam aber erst letztes Jahr an die Öffentlichkeit und es werden immer noch Gräber der Kinder geborgen.

Anschließend zu diesem ernsten Thema sind wir dann auf den Grouse Mountain gefahren. Dort konnten wir mit einem Einheimischen der „Squamish Nation“ reden und viel über die Art wie sie leben erfahren. Ebenfalls konnten wir zwei gerettete Grizzlybären und Eulen sehen und eine „Lumberjack show“, das ist eine Holzfäller-Show.

Am nächsten Tag haben wir dann „gelernt“ wie man hier richtig Bus, Sky train und seabus fährt. Damit wir alles drei ausprobieren konnten, sind wir zur Metrocity gefahren. Dort konnten wir dann die Steam clock betrachten. Unterhalb von Metrocity ist ein riesiges Rohrsystem, dadurch wurde die Stadt gewärmt und Energie erzeugt. Die Steam clock ist dafür eine Art Ventil und Dampf steigt aus ihr auf. Zusätzlich wir durch das Dampfsystem alle halbe Stunde eine Musik gespielt.

Am Donnerstag hatten wir Online-Unterricht, da die Lehrer eine Konferenz hatten. Am Freitag hatten wir dann ein BBQ für alle internationalen Schüler.

Das waren meine ersten Tage in Vancouver! Dazu kamen noch ein paar Shopping-Trips in Downtown und West Vancouver!

Es gilt wie immer: Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

 

Categories: Mia

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.