Hey,

ich heiße Inga und gehe 10 Monate in der Provinz Nova Scotia, im Osten Kanadas, zur Schule.

Am Sonntag, den 02. September war es endlich soweit. Ich bin von Düsseldorf über Frankfurt und Montreal nach Halifax geflogen. Leider musste ich die Nacht am Flughafen in Montreal verbringen, da ich den Weiterflug verpasst habe. Die Einreisekontrolle war überfüllt und hat deshalb sehr lange gedauert. Zum Glück war ich mit einer Gruppe unterwegs und musste nicht alleine den nächstmöglichen Flug finden, der leider erst 15 Stunden später als der gebuchte Flug abflog. Mit reichlich Verspätung kam ich endlich bei meiner Gastfamilie an und wurde trotzdem direkt herzlich willkommen geheißen. Meine Gastfamilie besteht aus meinen Gasteltern und ihrer Tochter sowie zwei weiteren Austauschschülerinnen aus Spanien und der Türkei. Nachdem wir anderthalb Stunden nach Hause gefahren sind, etwas gegessen und uns unterhalten haben, bin ich relativ schnell schlafen gegangen, da ich am Flughafen in Monreal leider fast gar nicht schlafen konnte.

Sonnenaufgang am Flughafen in Montreal

Am nächsten Tag, Dienstag, haben meine Gastmutter und meine Gastschwester uns auf Quads ihr großes Grundstück gezeigt. Da die Gegend hier sehr dünn besiedelt ist, haben die meisten Leute riesige Grundstücke mit eigenem Wald und manchmal sogar Zugang zum Strand. Abends sind wir zur Schule gefahren, wo wir unsere Stundenpläne bekommen haben und wurden von ein paar Mentoren herumgeführt. Die Mentoren sind das ganze Schuljahr unsere Ansprechpartner für schulische Angelegenheiten. Mit mir zusammen sind noch etwa 35 andere internationale Gastschüler an meiner High School, die alle unterschiedlich lang bleiben. Manche nur einen Monat, andere, wie ich, ein ganzes Schuljahr. Mir hat der erste Besuch auf jeden Fall geholfen, mich für den Anfang gut orientieren zu können und mich auf den ersten Tag zu freuen.

Ein Abend am Strand

 

Sonnenuntergang am Strand

Mittwoch war dann der große Tag gekommen, mein erster Schultag. Nach einer einstündigen Fahrt mit dem für Nordamerika typischen gelben Schulbus bin ich in der Schule angekommen. Der erste Schultag war ein kurzer Schultag, sogennantes „Early Dismissal“, das heißt es fanden nur Kurzstunden statt. Wir haben die Lehrer kennengelernt und die jeweiligen Themen für das Semester besprochen. Im Vergleich zu Deutschland ist die Schule in Kanada ganz anders. Zum Beispiel bekommt jeder Schüler einen eigenen WLAN-Zugang und viele Lehrer erlauben es, das Handy die ganze Zeit im Unterricht zu benutzen. Außerdem gibt es jeden Morgen Lautsprecherdurchsagen, sogennante „Announcments“, wodurch alle immer auf dem neusten Stand sind. Im Gegensatz zu Deutschland habe ich in Kanada nur vier Fächer pro Semster und das jeden Tag. Für ein wenig Abwechslung haben wir die Tage A-H, das heißt die Reihenfolge der Stunden ändert sich täglich, die Stunden bleiben aber gleich.

Die typischen gelben Schulbusse in Nordamerkia

Ich hoffe, ich konnte euch einen guten ersten Einblick in meine ersten Einblick in meine ersten Tage in Kanada bieten!

Bis dann

Inga

Categories: Inga

2 Comments

Iris · 15. September 2018 at 21:10

Hallo Inga, das Abenteuer hat begonnen. Zumindest liest es sich von hier, im weit entfernten Deutschland so. Quads, um das Grundstück zu „bereisen“, die Schilderungen von deinem ersten Schultag…, die Fotos! Ich freue mich auf deinen nächsten Eintrag! Alles Liebe. Iris

Petra · 18. September 2018 at 14:40

Liebe Inga
Wir wünschen dir einen schönen unvergesslichen Aufenthalt in kanada
Deine Nachbarn Manfred petra Pascal und Mirco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.