Herzlich willkommen zurück auf meinem Blog,

dieses Mal soll es auf meinem Blog um das Jagen in Südafrika gehen. Denn vor zwei Wochen hatte ich das Glück, mit meiner Gastfamilie  Jagen zu gehen. Meine Gastfamilie ist nämlich, wie eigentlich alle weißen Südafrikaner, ein totaler Fan davon. Dazu mussten wir aber erstmal acht Stunden zu Freunden fahren, die eine Farm besitzen. Auf der Farm sind Wildschweine eine Plage. Deshalb musste die Stückzahl so oder so verringert werden und damit war der Bauernhof der perfekte Ort für ein Jagdwochenende.

Erster Abend

Als wir nach der achtstündigen Autofahrt endlich angekommen waren, war das Erste, was wir gemacht haben, jagen. Noch bevor wir etwas zu Abend gegessen hatten, brachen wir auf. Wir sprangen mit unseren Gewehren auf die Ladefläche des Geländewagens und fuhren dem Sonnenuntergang entgegen. Und glaubt mir Leute: Es es ist ein unglaubliches Gefühl, wenn man zusammen mit den anderen Männern dem Sonnenuntergang entgegen fährt und der Fahrtwind einem nur so ins Gesicht peitscht. Hier ein Foto, als wir losgefahren sind.

 

Als es dunkel wurde, holten wir ein Licht heraus und leuchteten ringsherum. Sobald wir Augen im Dunkeln sahen, klopften wir auf das Dach, sodass der Fahrer stoppte, der Motor ausgemacht wurde und wir zum Schuss ansetzten. In der ersten Nacht schossen wir einige Füchse, die ebenfalls eine Plage sind, jedoch blieben Wildschweine aus.

Zweiter Tag

Am nächsten Morgen standen wir schon um 5 Uhr auf, um schnell zu Frühstücken und uns dann wieder auf zu machen. Die Waffen sehend, wollten die Hunde natürlich auch mit. Wir ließen sie jedoch zurück und zogen alleine los. Auch am zweiten Tag war die Prozedur die Selbe: Sobald jemand ein Tier gesichtet hatte, sprangen wir von der Ladefläche und schlichen uns im hohen Gras an. Doch wieder Mal sollten wir erfolglos sein. Wir kehrten ohne Beute zum Abendessen zurück. Doch die Nacht sollte ja noch kommen. Für mich war selbst der Tag ein absolutes Erlebnis, obwohl wir kein Wildschwein geschossen hatten. Denn ich durfte meine ersten Schüsse in meinem Leben abfeuern. Mit einer Schrotflinte und einem Jagdgewehr. Ich muss ehrlich sein, dass ich von dem Rückstoß der Waffen ganz schön erstaunt war. Genauso aber vom Lärm.

Wildschwein geschossen

In der Nacht hatten wir dann endlich Erfolg. Wir fanden ein Wildschwein und bekamen es auch. Dank dessen wissen wir jetzt schon, was wir in den nächsten Wochen genießen dürfen.

PS: In einer Woche haben wir Ferien hier in Südafrika. Ich werde die kompletten Ferien auf einem Löwenhof arbeiten und schlafen. Aus den Erlebnissen wird bestimmt ein spannender Blog entstehen. Also freut euch drauf!

Ich hoffe der Blog hat euch gefallen

Bis zum nächsten Mal

Euer

Paul

Categories: 2017Paul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.