8. August 2017

Dieses Datum wird mir wahrscheinlich für immer im Kopf bleiben – an diesem Tag bin ich zum ersten Mal in meinem Leben in die USA geflogen.

Der Tag fing mit einer Fahrt zum Flughafen in Düsseldorf an. Angekommen am Flughafen checkte ich ein und dann musste ich mich auch schon von meiner Familie verabschieden. Das alles passierte wie als würde jemand einen Film vorspulen, so kam es mir zumindest vor… Nach der Verabschiedung ging es schon durch den Sicherheitscheck und zum Gate.
Zuerst flog ich nach Frankfurt, traf dort auf andere Austauschschüler meiner Organisation und zusammen ging es dann auf den ca. siebenstündigen Flug nach Newark.. Und dann war ich auch schon in den USA – viel unkomplizierter als erwartet und auch wenn mich die Vorstellung, alleine zu fliegen, vor ein paar Tagen noch geängstigt hat, so tut sie das jetzt nicht mehr.

 

Der erste Tag..

.. begann mit einer Präsentation zu Themen wie Sicherheit, Benimmregeln, usw., eben Themen, die einfach besprochen werden müssen.
Danach ging es schon los mit einer Bustour durch New York. Die Stadt die ich am Tag zuvor nur kurz durch das Flugzeugfenster erblickte, konnte ich jetzt wirklich erkunden.. Es war einfach der Wahnsinn, durch New York zu fahren und die Gebäude, die man schon so oft auf Fotos gesehen hat, wirklich vor sich zu haben.
Noch unbeschreiblicher wurde es, als wir das One World Trade Center besuchten, das höchste Gebäude der USA und das sechshöchste der ganzen Welt.

Nach der Bustour ging es für ca. zwei Stunden auf ein Boot, auf welchem wir Abendessen aßen und ein bisschen ‚Party machten‘. Das Boot fuhr an der Freiheitsstatue und Ellis Island vorbei, uns wurde auf dem Boot ein unglaublicher Blick auf New York gewährt.
Als wir vom Boot gingen war es bereits Abends, weshalb wir New York auch noch im Dunkeln genießen durften. Die ganzen Lichter zu sehen, die die Stadt Abends erhellen, war wirklich der Hammer.

 

Der zweite Tag..

.. begann mit einem Frühstück im Planet Hollywood. Bevor wir jedoch dorthin kamen, fuhren wir erstmal wieder ein bisschen mit einem Bus durch New York, außerdem sahen wir diesmal den Times Square.
Nach dem Frühstück ging es dann in den Central Park. Für mich war das Besonderste daran, diese riesige grüne Fläche und im Hintergrund die ganzen Wolkenkratzer zu sehen. Das ist einfach nichts alltägliches und ich habe bis jetzt auch noch nichts vergleichbares gesehen.

Anschließend fuhren wir mit einem Boot zu Ellis Island. Dort durften wir ca. eine Stunde tun, was wir wollten. Ich verbrachte fast die ganze Zeit in einem Museum. Leider hatten wir nur eine Stunde, denn ich wäre sehr gerne noch länger dort geblieben…
Darauffolgend fuhren wir dann zu einer Mall, wo wir zwei Stunden lang ebenfalls machen konnten, was wir wollten.

Wieder angekommen im Hotel hieß es dann für uns alle packen, was wir ausgepackt hatten und noch ein bisschen schlafen, bevor wir alle uns auf den Weg zu unseren Gastfamilien machten. Ich musste um fünf Uhr zum Flughafen fahren, andere schon um drei, manche auch erst um sieben.

 

Alles in allem kann ich sagen, dass das Orientierungsseminar wirklich super war. Es war nicht nur richtig interessant, New York zu erkunden, sondern auch Leute von überall zu treffen und kennen zulernen war eine ganz besondere Erfahrung, die ich so wahrscheinlich nie wieder machen werde und auf die ich keinesfalls verzichten möchte!

Die Sicht über New York vom One World Trade Center

Früchstück im Planet Hollywood

Planet Hollywood

Central Park

Der Central Park mit Hochhäusern im Hintergrund

Ellis Island

Die Freiheitsstatue

New York bei Nacht

 

Categories: 2017Lisa

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.