Hey,

mittlerweile bin ich seit sechs Monaten hier in Kanada und besuche die 10. Klasse einer lokalen High School. Inzwischen habe ich das erste Semester abgeschlossen und einen guten Einblick in die Unterschiede zwischen meinen Schulen in Deutschland und Kanada bekommen.

Meine Schule

Das Ganze fängt schon damit an, dass hier einfach alle Schüler der 9. – 12. Klasse aus der Umgebung die gleiche Schule besuchen und es gar keine richtige Wahl zwischen mehreren Schulen wie in Deutschland gibt. Das Schuljahr ist in zwei Semester unterteilt, in welchen man täglich die gleichen vier Fächer hat, also acht auf das ganze Schuljahr verteilt. Es kommt aber auch vor, dass man zwei Kurse das ganze Jahr hat. Diese wechseln dafür täglich. Am Anfang klang das noch komisch und kompliziert, aber ich konnte mich recht schnell daran gewöhnen.

Auch an meiner Schule sind in jedem Flur an der Wand Schließfächer.

Dadurch, dass man nur so wenige Fächer hat, muss man nicht so viele unterschiedliche Fächer lernen und kann sich besser auf die einzelnen Themen konzentrieren. Grundsätzlich gibt es ein paar vorgegebene Fächer, die in der jeweiligen Jahrgangsstufe belegt werden müssen. Sonst gibt es aber viel mehr Freiheiten, welche Kurse man wählt, als in Deutschland. Hinzu kommt, dass einige Kurse spezifiziert sind, sodass es zum Beispiel mehrere unterschiedliche Geschichtskurse gibt. Einer befasst sich zum Beispiel ausschließlich mit den Ureinwohnern Nova Scotias, ein anderer mit der globalen Geschichte. Auch Mathekurse werden in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden angeboten.  Außerdem habe ich hier die Möglichkeit Kurse wie Drama und Kochen zu belegen; dafür wird hier kein Religionsunterricht erteilt.

Ein typischer gelber Schulbus holt mich jeden Morgen zu Hause ab.

Im Unterricht wird vieles durch Gespräche vermittelt und ich habe das Gefühl, dass ich hier viel weniger schreiben muss als ich es von zu Hause gewöhnt war. Anstatt einfach Texte zu schreiben, arbeite ich hier mehr als in Deutschland an Projekten, die auch mal das Basteln von Spielen beinhalten können. Im Unterricht bekommt man hier in Kanada keine Note für die mündliche Mitarbeit, gibt dafür aber viel mehr Aufgaben ab, die mit in die Note einfließen. Pro Fach sind das normalerweise mehrere Aufgaben pro Woche, die je nach Umfang mehr oder weniger zählen. Zwischendurch werden je nach Fach auch Tests geschrieben, die meistens einen Multiple Choice Teil haben. In manchen Fächern ist das alles, was die Note ausmacht, in anderen wird am Ende des Semesters ein Examen geschrieben. Das Examen beinhaltet alles, was vorher im Unterricht durchgenommen wurde. Natürlich macht das Examen auch einen viel größeren Teil der Note aus als normale Aufgaben oder Tests.

Nach Unterrichtsende warten die Busse schon darauf, alle Schüler nach Hause zu fahren.

Da die Schule in Kanada und Deutschland ganz anders abläuft, finde ich es total schwer, beide Systeme zu vergleichen. Beide Schulsysteme haben sowohl positive wie auch negative Seiten. Obwohl ich nun schon seit längerem hier bin, könnte ich nicht sagen, ob es besser ist in Deutschland oder in Kanada zur Schule zu gehen.

Bis zum nächsten Mal

Inga

Meine Schule

Categories: Inga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.