Hallo allerseits und herzlich Willkommen zu meinem neuen Blog!

Heute berichte ich euch über meinen Jahresbeginn hier in Irland, welcher sehr regnerisch war. Ich habe das neue Jahr entspannt beginnen lassen: ich bin mit Freunden raus gegangen, nach Cork gefahren, habe mit meiner Gastfamilie fern geschaut, oder einfach ein bisschen geredet, und bin ins Gym gegangen. Im Gym war es zu Beginn des Jahres ziemlich voll, was jedoch auch nach ein paar Tagen nachgelassen hat.

In Irland habe ich außerdem noch mit Ukulele spielen angefangen. Ukulele spielen ist relativ einfach, da man einfache Lieder schon mit wenigen Akkorden spielen kann. Ich habe mir in Cork eine Ukulele gekauft, sodass ich jetzt zu Hause üben kann. Mittlerweile kann ich schon einige Lieder spielen, und ich werde immer besser!

Das ist meine Ukulele:

Die Schule hat am 6. Januar wieder angefangen. Wir fangen jetzt in der Schule an, Gartensachen für den „Plants and Crafts Sale“ zu bauen. Der Erlös dieses Gartenverkaufs geht an zwei verschiedene Hilfsorganisationen hier in Cobh.

Letzten Mittwoch ist GE Healthcare in unsere Schule gekommen und wir hatten sogenannte „Mock Interviews“. Dort kamen fünf Leute aus der HR-Abteilung von GE-Healthcare, und haben mit jedem aus unserem Jahrgang ein Vorstellungsgespräch gemacht, und uns anschließend Tips und Verbesserungsvorschläge gegeben. Das war auf jeden Fall eine gute Erfahrung, um zu sehen, wie in etwa echte Vorstellungsgespräche ablaufen.

Mit meiner Gastfamilie bin ich letze Woche Donnerstag in den Film „Badboys for Lifetime“ mit Will Smith und Martin Lawrence gegangen. Der Film war wie erwartet sehr gut. Anschließend sind wir noch Burger essen gegangen.

Das war mein Jahresbeginn hier in Irland. Ich hoffe der Blog hat euch gefallen und ansonsten bis zum nächsten Mal. Wenn ihr noch Fragen habt, könnt ihr diese gerne in die Kommentare schreiben.

Matthias

Im Anschluss noch ein paar Bilder:

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.