Heyy, da bin ich wieder!

Nach meiner ersten Schulwoche, habe ich heute mal wieder Zeit, etwas zu schreiben. Also die erste Woche war jetzt noch nicht so anstrengend (wir hatten ja auch noch Montag Schulfrei), weil alle Lehrer erstmal gaaaanz viel geredet und erklärt haben. Dienstag habe ich meinen Stundenplan und mein Spindschloss bekommen und konnte danach direkt wieder nach Hause. Mit meinem Stundenplan bin ich leider noch nicht ganz zu frieden, weil ich entweder Fächer bekommen habe, die ich nicht gewählt habe (wie Französisch), oder in einigen Fächer wird unterrichtet, was wir letztes Jahr schon in der Schule gemacht haben (wie zum Beispiel Mathe und Naturwissenschaften). Aber das kann ich morgen in der Schule ändern lassen.

Generell ist das Schulsystem hier sehr anders als in Deutschland. Es ist hier nicht unüblich, wenn man in einem 10er Mathe Kurs sitzt und neben dir eine Schülerin aus der 9. oder sogar 8. Klasse sitzt. Außerdem hat man am Tag 4 verschiedene Fächer, die 90 min gehen. Eine richtige Pause hat man nur nach der 3. Stunde, aber die Lehrer lassen dich auch in der Stunde essen. Handys sind auch nicht verboten und fast alle Lehrer benutzen Google Classwork. Das ist eine App, bzw. Internetseite, auf der die Lehrer Aufgaben, Hausaufgaben, Projekte und Mitschriften für die jeweiligen Klassen veröffentlichen können. Zum Glück habe ich auch mitlerweile auch verstanden, wie das Rotationssystem hier funktioniert. Es gibt immer einen Tag 1 und einen Tag 2, die sich immer abwechseln. Heißt Montag: Tag 1, Dienstag: Tag 2, Mittwoch: Tag 1, usw. Alle 8 Fächer werden als Blöcke bezeichnet: Tag 1 Block 1 ist die erste Stunde und Tag 1 Block 2 wäre die zweite. Dazu rotieren aber noch jeden Tag die Blöcke. Ich versuche es mal darzustellen, auch wenn es etwas kompliziert ist;)

1-1234; 2-1234; 1-2314; 2-2314; 1-3124; 2-3124; usw.

das ist übrigens mein Schult-shirt der Eingang meiner Schule (es kommen noch      mehr Fotos von meiner Schule in meinem nächsten Beitrag)

Ich hoffe das war einigermaßen verständlich, auch wenn es in der Praxis eigentlich gar nicht so schwer ist. Die Kanadier sind auch alle nett, auch wenn ich mich weiterhin nur mit anderen Internationalen Schülern treffe (und das sehr viel). Nach der Schule haben wir uns dann meistens im Park Royal getroffen, weil immer jemand noch Schulsachen brauchte. Am Freitag haben wir uns dann alle an der WestVanHigh nach der Schule getroffen, um uns ein American Football Spiel anzugucken. Das war mein erstes Football spiel, auch wenn ich die Regeln noch nicht ganz verstehe. Danach habe ich dann bei Vici übernachtet und vorher haben wir uns noch ein Eishockeyspiel von ihrem kleinen Gastbruder angeguckt.

Am Samstag Abend sind wir dann mit 20 leuten ins Kino gegangen und haben den Film „the Nun geguckt. Das ist ein Horrorfilm der gerade neu raus gekommen ist, aber wenn wir uns nicht gerade erschreckt haben, war es eher lustig. Komisch fande ich, dass hier eigentlich immer nur salziges Popcorn verkauft wird. Zum Glück konnte ich mir an einem anderen Stand noch eine Packung Schoko-Caramel-Popcorn holen.

So zum Schluss habe ich noch einige Fotos aus west Vancouver oder Vancouver Downtown, die ein Hobbyfotograf aus unsere Gruppe gemacht hat;))

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.