Meine Hostmum Leanne und ich

Hallo und herzlich willkommen zurück auf meinem Blog!

Wie ich es ja schon das letzte Mal versprochen habe, werde ich jetzt mal genauer auf Weihnachten in Australien eingehen, denn das ist doch schon seeeeehr anders.

  1. Heiligabend macht man in Australien fast gar nichts. Manche Leute gehen zu sogenannten „Christmas Carols“, wo man Weihnachtslieder zusammen singt, aber z.B. meine Gastfamilie hat an dem Tag nichts gemacht, abgesehen von Vorbereitungen für den 25.
  2. Da kommen wir auch schon direkt zum nächsten Punkt, denn das eigentliche Weihnachten findet in Australien am 25. anstatt vom 24. Außerdem packt man die Geschenke morgens vor dem Frühstück aus, weil man die Kinder hier glauben lässt, dass „Santa Claus“ über Nacht kommt.
  3. Keine richtigen Weihnachtsbäume? Ganz genau, denn hier in Australien holt sich niemand Bäume aus dem Wald, die wachsen hier ja auch nicht. Anstelle davon haben die Australier Plastikbäume, was für mich schon sehr bizarr ist.
  4. Am 25. gibt es nicht den traditionellen Braten, sondern oft nur etwas vom Grill oder, abhängig von der Familie und deren Wurzeln, internationales Essen, wie z.B. bei mir italienisch angehauchtes Essen. Auch die ganzen deutschen Kuchen, Kekse, Lebkuchen, Spekulatius usw., kennt man hier nicht so wirklich und die Australier mögen ihre eigenen Desserts selbst nicht so wirklich, wie ich herausgefunden haben. Das schließt z.B. einen Pudding ein, der über ein Jahr in einem Küchentuch aufgehängt wird und reift. Ich weiß, das könnte sich schon leckerer anhören.
  5. Die Temperaturen. Wie ihr es euch schon wahrscheinlich gedacht habt, gibt es in Australien zu Weihnachten keinen Schnee, im Gegenteil: Es ist hier Sommer. Das bedeutet mindestens 30 Grad. Also ist an Weihnachten schwitzen angesagt. 😉
  6. Die meisten Deutsche besuchen ja auch noch am 26. dieFamilie, doch hier in Australien gehen die meisten entweder shoppen, wegen der ganzen „Boxing Day Sales“, zum Strand, was auch ich gemacht habe, oder machen gar nichts.

    Meine Gastschwester Emma und ich

Mein Fazit zu einem Weihnachten ist, dass es echt interessant war, mal Weihnachten in einer anderen Kultur zu erleben, besonders, weil sich doch so viele Unterschiede finden und ich noch nicht einmal alle erwähnt habe. Mir hat Weihnachten in Australien außerdem echt viel Spaß gemacht, weil es doch schon cool ist, die Geschenke morgens zu öffnen und am Tag nach Weihnachten einfach zum Strand schwimmen zu gehen, jedoch gehört für mich zu Weihnachten einfach das kalte Wetter, weshalb ich dieses Jahr nicht so richtig in Weihnachtsstimmung kommen konnte.

Trotzdem war es eine echt tolle Erfahrung und interessant, Weihnachten einmal anders zu erleben!

Bis zum nächsten Mal,

Johanna.

Categories: Johanna

Johanna

Hey Leute, mein Name ist Johanna und ich werde ab dem 03.07.17 fuer mein Auslandsjahr in Australien sein! Ich hoffe, euch gefaellt mein Blog, fuer mehr koennt ihr mir gerne auf Instagram ( johhhannna) oder YouTube ( JohannaInDownUnder) folgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.