Mittlerweile sind es nur noch 22 Tage bis ich wieder im Flugzeug nach Deutschland sitze. Schon jetzt jetzt bin ich total aufgeregt wie es sein wird meine Familie und Freunde nach so länger Zeit weiterzusehen, aber auch ein bisschen traurig Amerika, meine Gastfamilie und meine neu gewonnen Freunde zu verlassen.

Meine Gastfamilie hat mir zum baldigen Abschied nochmal viele von Amerika gezeigt und mir noch mehr tolle Erinnerungen verschafft die ich mit nach Hause nehmen kann.

Am 9. Mai sind wir abends gegen sieben Uhr los nach Orlando in Florida gefahren, sodass wir durch die Nacht fahren konnten und morgens dann zum Frühstück dort waren. Wir haben dort eine Woche verbracht, und es war echt super schön. Wir hatten bis auf einen Tag immer super Wetter und haben es uns am Strand und am Pool gut gehen lassen. Mein persönliches Highlight war Harry Potter world in Universal Studios wo wir den Geburtstag meiner Gastschwester gefeiert haben. Es war echt super cool, hogsmeade war super gut nachgebaut und Howards sah genau aus wie im Film. Wir haben butterbeer und pumpkin Juice getrunken, haben Zauberstäbe bei ollivanders gekauft, und sind natürlich auf jede Attraktion gegangen und mussten glücklicherweiseniebesonders lang warten. Dann waren wir noch einen Tag in Epcot, einem der Disney Parks. Dort waren eher kleinere Achterbahn und es war mehr für jüngere Kinder, aber trotzdem total cool. Dort gab es verschiedene nachgebaute Länder und die Verkäufer kamen alle aus dem jeweiligen Land und es gab landestypisches Essen. Wir haben natürlich Currywurst, Schwarzwälder Torte und Apfelstrudel in Deutschland gegessen was ganz lecker war (natürlich nicht wirklich mit der echten Currywurst zu vergleichen) :). Am Abend gab es noch ein großes Feuerwerk zum Abschluss.

hogsmead image epcot  ollivanders image

Am letzten Tag in Florida wollten wir dann mit Delphinen und Seekühen in der intercoastal schwimmen, wir sind mit einen kleinen Boot mit noch vier anderen Leuten raus gefahren und haben dann ca 20. Minuten dort im Wasser gestanden und gewartet es sind aber weder Delphine noch Seekühe gekommen. wir haben ein paar Delphine auf dem weg dort und zurück gesehen aber man siehst hier ziemlich oft Delphine am Strand, deshalb waren wir alle ein wenig enttäuscht aber es war trotzdem ein toller Ausflug.
Danach sind wir dann zurück gefahren, da am nächsten Tag mein Prom war. Wir sind dann nach 14 Stunden Autofahrt in Leesburg angekommen und mein Gastvater hat mich direkt zu einer Freundin gebrach und wir haben uns die Nägel schön machen lassen und sind dann zu meinem Haus gegangen, wo meine Gastmutter unsere Haare gemacht hat. Dann sind wir zum Haus einer Freundin gegangen und haben uns zusammen Fertig gemacht. Um 5 uhr sind wir dann zu einem Freund gegangen der uns eingeladen hat mit in der Limousine zu fahren die er gebucht hat. Wir sind mit der Limousine zu einem Golf Resort gefahren und haben dort noch mehr Leute von unserer Schule getroffen und haben Fotos gemacht und sind dann alle gemeinsam zum prom gefahren der um sieben Uhr angefangen hat. Es gab ein Buffet und das Essen war sehr gut. Der Tanz war dann um 11 Uhr zu ende, und es war einfach ein super toller Abend. Zum Abschluss des Abend sind dann noch mit ein paar Freunden in der Limo zum IHop gefahren und haben pancakes gegessen 😀 dann hab ich bei meiner Freundin Christina übernachtet und das wars dann auch schon vom Prom.
Ein super schöner Tag und eine tolle Erfahrung. Es ist schon ziemlich traurig das der Promjetzt vorbei ist, da ma sich darauf schon das ganze Jahr freut und man sich immer vorstellt wie der amerikanische Abschlussball wohl sein wird mit all den tollen (für Deutschland viel zu kitschigen :D) Kleidern und jetzt ist es einfach vorbei.

dysfunctional <3 image image image image image

Dann sind wir letzten Sonntag nach Rehoboth in Delaware gefahren. Wir sind um sechs Uhr morgens los gefahren und es war eine ca.drei Stunden Fahrt. Wir hatten einen super schönen Strandtag und die Stadt dort war auch sehr schön.

imageimageimage
Montag hatten wir dann wegen dem Memorial Day schulfrei, einem Feiertag an dem den im Krieg gefallenen Soldaten der USA gedacht wird. Ich bin mit zwei Freundinnen mit der Metro nach Washington DC gefahren was nur circa eine halbe Stunde dauert allerdings muss man ersteinmal überhaupt zur Haltestelle kommen , da es hier nicht so viele öffentlichen Verkehrsmittels gibt. Dort haben wir dann noch zwei andere Austauschschülerinen getroffen. In DC war dann eine super große Memorial day Parade mit Soldaten und martching bands ect. Wir haben und dann noch zwei Museen angeguckt und sind noch Obama im weißen Haus besuchen gegangen.

 

imagememorial day parade

 

national Museum of American History white house

 

imageimage

Das waren meine letzten drei Wochen und jetzt sind nur noch etwas über drei weitere Wochen übrig, und dann gehts wieder nach Gelsenkirchen. Die Zeit verging super schnell, und ich versuche jetzt noch soviel wie möglich zu machen. Ich melde mich dann nochmal bevor es dann nachhause geht am 18. Juni!

Categories: 2013Pina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.