SKICAMP! 🙂

Morgens um sieben hat mich Robin zu Kyla gefahren, mit ihrem Vater sind wir dann zur TC Central High School gefahren, wo sich unser Team getroffen hat & danach sind wir nach Boyne zum Ski Camp gefahren 🙂 Das Camp war im Boyne Valley Lodge. Um neun Uhr sind wir da angekommen, und von zehn bis zwölf hatten wir das erste Classic Ski Practice. Unsere Coaches waren die vier Coaches von unserem Team, zwei oder drei ältere Coaches und ein zwanzig jähriger Coach der gerade mit dem College fertig war. An dem Camp konnte jeder teilnehmen, unser Team war aber der Großteil der Teilnehmer 😀 Es gab um zwölf Uhr mittags gab es Lunch, dann drei Stunden Pause, in der wir auf den Zimmern oder im Gameroom aufhalten konnten.. Und dann gab es zwei weitere Stunden Classic Clinic! Nach der ersten Trainingssession tat mir ja schon alles weh, aber hier nach.. dann hatten wir eine Stunde um uns trockene Sachen anzuziehen, und vorallem warme Sachen! Und dann gab es Abendessen um sechs. Danach musste ich mit den Coaches und zwei anderen nach draußen in die Scheune, um meine Skate Skiis für den nächsten Tag zu waxen.  So klug wie ich bin hab ich bei den minus zehn Grad auf Jacke, Mütze und Handschuhe verzichtet und bin nur in Leggins und Pulli raus. Netterweise hat einer der Coaches meine Skier gemacht, weil ich erstens nicht wusste wie das geht und zweitens, meine Finger und überhaupt nichts mehr spüren konnte. Danach war ich froh, dann in den beheizten Outdoor Pool zu können  😎 Bis elf Uhr haben wir (einige aus meinem Team) das Spiel Catchphrase gespielt. Da hat man so ein kleines Gerät, auf dem auf einem kleinen Bildschirm Wörter erscheinen, die man erklären muss. Das Gerät ist wie eine kleine Zeitbombe, weswegen man die Wörter schnell erklären sollte. War leichter als gedacht 😛

Um elf haben ich und drei, vier andere die Hausbesitzerin und einige andere Leute verärgert, weil wir mit der Jukebox im Gameroom Musik hören wollten, aber nicht damit gerechnet haben, dass die Lautstärke jemanden aufwecken könnte.. 😀 Der jüngere Coach hat uns dann noch angeboten, in einem Raum, in dem glaub ich drei oder vier Typen von  meinem Team geschlafen haben, einen Film zu gucken.. Ross (der Coach) sollte eigentlich im Coach Room schlafen, ist aber während des Filmes einfach eingeschlafen 😀 Ich bin nach dem Film, so gegen halb eins, dann auch schlafen gegangen…

Am nächsten Morgen gab es um acht Uhr amerikanisches Frühstück! Und dann von zehn bis zwölf Skate Skiing Practice, und die Technik wird endlich auch mal besser bei mir 😀 Dann gab es wieder Mittagsessen. Mir tat alles weh! Und ich hab sooo gefroren, meine Klamotten waren alle nass, ich war übermüdet, und und und. Wir durften uns selber aussuchen, wann wir nachmittags das Training anfangen wollten. Um zwei Uhr gab ein Wax Clinic, wo wir in der Scheune eine halbe Stunde lang erklärt bekommen haben, wie wir unsere Skier für das Classic Skiing waxen.

Danach habe ich ernsthaft meine Zehen nicht mehr gespürt, und schlauer bin ich daraus letztendlich trotzdem nicht geworden. Um ein bisschen aufzuwärmen, bin ich direkt danach Skifahren gegangen: so hatte ich den Trainingsplatz also für eine halbe Stunde für mich alleine, bis alle anderen auch so langsam kamen. Ich habe eine Stunde Skating gemacht, danach eine Stunde Classic, wobei mir die Coaches dabei special drills gezeigt haben.. Abends gab es also wieder Dinner um sechs, danach sind wir wieder schwimmen gegangen. Einige sind heute Abend schon abgereist.. Um neun Uhr haben wir Pizza und Plätzchen bekommen, warum auch immer? 😀 Und bis elf haben wir wieder Catchphrase gespielt. In dem selben Raum wie gestern haben wir wieder einen Film geguckt, die anderen hatten den aber schon vorher angefangen, deshalb hab ich nur das Ende mitbekommen. Ross war wieder kurz vorm einschlafen, meinte aber wir könnten noch einen zweiten Film gucken – hat also zwei Jungs losgeschickt um DVDs zu holen, bis ihm aufgefallen ist, das man auf einem iPad keine DVDs abspielen kann 😛 Also sind wir alle gegen zwölf ins Bett.

Samstag Morgen. Halb acht Frühstück, weil heute ein Race Day war. Ich hab die Rennen aber nur beobachtet, weil ich nicht glaube, dass ich schon Langlaufskirennen mitmachen sollte 😀 Heute war in dem kleinen Hotel (oder was auch immer) ganz viel los: Ganz viele Skifahrer sind angereist um teilzunehmen. Teilweise sogar relativ bekannte, jedenfalls für die Region hier. Während ich die Races beobachtet hab, sollte ich auf die verschiedenen Techniken achten.. vorallem weil einige von den Skiern auch an großen, bekannten Rennen teilnehmen bzw. teilgenommen haben: zum Beispiel dem World Cup. Der Gewinner von dem World Cup vor mehreren Jahren war beispielsweise „am Start“ 😉 Mittagessen war heute schon um halb zwölf. Danach gab es eine lange Pause für alle & ich hatte ein 1,5 stündiges Einzeltraining mit den Coaches fürs Skating. Danach konnte ich wieder Races angucken & um fünf Uhr wurde ich dann abgeholt..

Mit Robin und Dean haben wir dann Freunde in Boyne besucht und sind mit denen Essen gegangen, was so ziemlich der größte Reinfall war.. :/ Der Ehemann von dem Paar war offenbar total betrunken, schon als wir da ankamen, und einfach nur mega nervig. Hat alles tausend mal wiederholt, war unangenehm, was weiß ich. Und offenbar war es seiner Frau, die übrigens Geburtstag hatte, und meinen Gasteltern ziemlich peinlich.

Um acht Uhr haben wir dann Boyne verlassen und Robin und Dean haben mich zu Carmen, Elise und Nina gefahren. Nina war mit Carmen, Erin und Alexandra im Kino, Elise war in ihrem Zimmer und hatte Besuch von Emma. Und Carmens Eltern, Oma und Opa, sind seit Freitag da gewesen 🙂 Wir haben den restlichen Abend faul mit Filme gucken im Bett verbracht.

Sonntag Morgen musste Emma schon um elf gehen. Wir haben ein schönes Frühstück bekommen. Erin, Nina und ich sind zu einer älteren Dame gefahren, die Erins Kleid für New Year’s Eve fertig machen sollte. Julia und Becky sind noch vorbeikommen. Und ehrlich gesagt, erinner ich mich nicht so genau daran, was wir alles am Sonntag gemacht haben 😀 Aber abends haben wir ganz viele Webcamfotos gemacht & Elise und ich haben ca. zwei Stunden lang mit meiner Schwester und einer Freundin geskypt, was ziemlich lustig war 😛

NEW YEAR’S EVE!

Ich hab erstmal bis elf geschlafen, weil Elise und ich mal wieder relativ lange wach geblieben sind – nachtaktiv.. Dann hab ich bis ungefähr zwei, drei Uhr einfach nichts gemacht außer gegessen, meine Nägel gemacht, und Robin hat mir einen Haufen an Anziehsachen vorbeigebracht. Um drei Uhr bin ich mit Carmen und Oma dann Silvester einkaufen gefahren! Zuerst sind wir zu einem riesigen Partystore gefahren, wo wir für $110 Dekoration, Luftbaloons, Tröten, Hüte, Kronen und so weiter, alles im New Year’s Style eingekauft haben. Danach sind wir nach Meijers und haben für weitere $120 Snacks, Getränke, Früchte und Gemüse eingekauft. Währenddessen hat Carmen bei einer Pizzeria angerufen und Pizza und Breadsticks für abends bestellt. Als letztes sind wir nach Walgreens gefahren, um Sekt, Silvester-Pappteller und Servietten einzukaufen. Als wir um sechs zuhause waren, hat Opa die Pizza abgeholt und Nina und ich haben mit Elises Großeltern Pizza gegessen und währenddessen vier Backmischungen Chocolate-Chip-Cookies gebacken 😀 Erin ist mit ihren zwei Collegefreunden ausgegangen, fürs Dinner. Genauso wie Carmen und Terry. Elises Bruder, Blake, ist zum Feiern zu einem Freund gefahren. Wir haben also gegessen ohne Ende, gebacken ohne Ende.. 😀 Und Emma kam gegen neun Uhr vorbei. Um zehn Uhr kamen Becky & Julia, und Erin kam mit ihren Freunden zurück, genauso wie Carmen und Terry. Wir haben irgendwie erstmal so nichts gemacht, außer dekorieren, und Fotos machen. Um elf haben Beckys Eltern Becky, Julia und mich abgeholt und downtown gefahren. Nina ist mit Erin und ihren Freunden gefahren – weil wir offiziell wegen unserer Austauschorganisation nicht befreundet sein dürfen :P. UND DER CHERRY DROP DOWNTOWN  (der eine kleine Version von dem Ball Drop in New York City sein sollte) WAR SOOOO LUSTIG 😀 Es hat zwar geschneit und war extrem kalt, aber.. Becky, Julia und ich sind einfach sofort ins Gedränge und haben mit den ganzen Amerikanern, die teilweise ziemlich besoffen und bekifft waren, gesungen und getanzt! Unter der riesigen Kirsche war eine Bühne, wo ein Beatboxer aufgetreten ist. Countdown. Zwischendurch wurde immer die neueste Partymusik gespielt. Und alle haben auf den Final Countdown gewartet. Um Punkt zwölf Ich habe einige Leute gesehen, die ich kannte. Unter anderem den zwanzig jährigen Ski Coach vom Camp, der auch leicht betrunken war und wohl seine Gruppe verloren hatte, genauso wie zwei andere Typen – die drei hatten sich dann wohl spontan zusammengeschlossen und haben dann mit uns ins neue Jahr gefeiert 😀 Um halb eins haben wir so langsam versucht, Beckys Eltern wiederzufinden. Wobei wir erst ihre ältere Schwester gefunden haben, dann aber auch ihre Eltern & um eins waren wir dann auch schon wieder bei Elise! 🙂 Und da haben wir dann die ganze Nacht lang mit Emma und Nina gegessen, Filme geguckt, wir waren im Outdoor Whirlpool, und und und – bis ungefähr sieben Uhr. Was mir nur ein bisschen gefällt hat, war das Feuerwerk und das Anstoßen mit Sekt um Punkt zwölf (unseren Sekt haben nämlich Erin und ihre Freunde leer gemacht :()

HAPPY NEW YEAR – 2013!

Nach vier Stunden Schlaf wurde ich geweckt, weil Robin mich abgeholt hat. Und dann hieß es erstmal nichts tun und sich langweilen 😀 Dann hab ich sie zum New Year’s Shoppen in der Mall überredet und hab ne längere Zeit mal wieder in Hollister verbracht.. Das war dann aber auch alles für heute. Trotzdem habe ichs mal wieder geschafft irgendwie bis halb fünf wach zu bleiben haha

Am Mittwoch mussten Dean und Robin den ganzen Tag & ich bin nach vier Stunden Schlaf aufgestanden, hab geduscht und mich dann von Tavella und ihrer Gastfamilie abholen lassen: Sie hatten einige Dinge in tausend verschiedenen Geschäften zu erledigen, wir sind mexikanisch bei La Senorita essen gegangen und ich war mit Tavella in der Mall, bis mich meine Hostmum um sechs Uhr dort abgeholt hat! 🙂

 

 

 

 

 

 

Categories: 2012Pia

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.