Hallo allerseits,

lange ist es her, dass ich etwas veröffentlicht habe, deshalb hier eine Zusammenfassung der Regatten, die Ich in den vergengenen Wochen hatte.

Lake Pupuke

Am 26. Oktober (was jetzt schon eine Ewigkeit her ist), hatte ich meine erste Regatta auf Lake Pupuke, einem See in der Nähe von unserem Ruderclub. Die Regatta war eher klein und die Strecke war nur etwas länger als einen Kilometer (die normale Renndistanz für mein Alter sin 1500m, hier sogar 2000m). Ausserdem war es sehr windig, weswegen sogar mein Einerrennen abgesagt wurde. In meinen anderen zwei Rennen sah es jedoch relativ gut aus. Erster im Doppelzweier und zweiter im Vierer mit Steuermann von Jeweils sechs Booten.

Indoor Rowing Champs

Vor ein Paar Wochen hatte ich dann meine zweite Regatta, diesmal jedoch nur auf dem Ergometer. Ort der Veranstaltung war der Avantidrome in Cambridge, eine Indoor Radrennbahn in dessen Mitte die Veranstaltung stattfand. Es ist zwar die einzige Indoorruderregatta in Neuseeland und wird deshalb auch „Championship“ genannt, tatsächlich waren aber nur meist umliegende Vereine da. Insgesamt hatte ich drei Rennen: 2000m, 500, und 2000m Staffel, wobei letzteres weniger wichtig als die ersten beiden war. Über zweitausend Meter gewann ich den dritten Platz aus 16 Ruderern, mit  einer Zeit von 6:33.5, weniger als eine Sekunde hinter dem Zweiten, der mich auf den letzten hundert Metern noch überholen konnte, und drei Sekunden auf den Ersten, der eigentlich das ganze Rennen über dick in Führung gelegen hatte. Auf den 500m erlangte ich den zweiten Platz, zeitgleich mit zwei anderen. Leider war in diesem Rennen der Dämpfer zu leicht eingestellt, weswegen ich nicht schneller rudern konnte, was mich mindestens eine bis zwei Sekunden gekostet hat. In der Staffel hat unser Team aus vier Teams den letzten Platz gemacht.

Mercer

Vor drei Tagen hatte Ich meine nächste Regatta beim Mercer Rowing Club. Sie fand auf einem Fluss statt über eine Distanz von ca. 1200m, was durch die Strömung jedoch effektiv 1500m waren. Die Bedingungen waren aus meiner Sicht fürchterlich. Ich hatte fünf Rennen an diesem Tag. Im Doppelzweier wurde ich Zweiter von Fünf, im Doppelvierer erster von Vier, Im einer dritter von sechs, Im U17 Achter dritter von vier und im U18 Achter ebenfalls dritter von vier. Meiner Meinung nach jedoch, hatten wir einen Nachteil vom Start an da unser Bug nicht mit den Anderen Booten aufgeschlossen hat und wir so ca. 5m hinter allen anderen Booten waren, etwas, was uns den zweiten Platz gekostet hat.

Muddi Cup

Vor zwei Tagen hatte ich dann meine Bis jetzt letzte Regatta. Alle meine vorherigen waren zwar nicht wirklich professionell veranstaltet (es wurden nie Zeiten genommen oder Platzierungen  veröffentlicht), jedoch ist der Muddi Cup (der Name kommt vom unglaublich dreckigen Wasser) generell vollkommen zum Spaß. Gerudert wird über eine Distanz von 1000m, jedoch wieder künstlich verlängert durch Strömung und schreckliche Bedingungen. Mein erstes von Ingesamt vier Rennen hatte ich im Doppelzweier, leider wurden wir dritter von drei. Rennen zwei und drei waren jeweils mixed Achter, also bestehend aus vier Mädchen und vier Jungen. Im ersten Rennen wurden wir zweiter von zwei, im zweiten zweiter von drei, keine schlechte Leistung, wenn man bedenkt, dass wir mit einem Achter gegen Doppelachter angetreten sind, welche weitaus schneller sind. Das letzte Rennen war auch das beste des Tages, der U18 Achter (welcher das letzte Rennen des Tages bildete und eher inoffiziell war). Angetreten sind wir gegen zwei mixed U18 Doppelachter, es war also ein ungefähr faires Rennen. Das erste Boot hatte keine Chance, mit dem zweiten lieferten wir uns einen erbitterten Kampf und kamen ungefähr zeitgleich über die Ziellinie. Hätten wir die volle U18 Crew gehabt und hätten wir nicht schon ca. 100l Wasser durch Wellen im Boot gehabt (das Boot wurde den Ganzen Tag nicht aus dem Wasser genommen), hätten wir wahscheinlich Locker gewonnen :D.

Nächstes Wochenende

´findet dann meine erste „richtige“ Regatta statt, die Karapiro Christmas Regatta, wie der Name schon sagt auf Lake Karapiro. Ich freue mich schon sehr auf die Regatta und das einwöchige Trainingslager danach und werde wahrscheinlich einen Beitrag über beides verfassen. Anbei sind noch ein Paar Fotos, die ich finden konnte, bis dann

Mika

Categories: Mika

Mika

14¾, Austauschschüler in Auckland, NZ.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.