Hallo zusammen,

mein Name ist Mika und letzte Woche habe Ich mein Auslandsjahr in Neuseeland  angetreten- Naja, nicht so richtig, aber mehr dazu gleich. Letzten Montag ging es für mich nämlich erstmal von Düsseldorf nach Dubai, wo ich nach vier Stunden warten auf den Anschlussflug in den Flieger nach Sydney gestiegen bin.

Erster Tag

In Sydney angekommen, traf ich die anderen Austauschschüler meiner Organisation, die ebenfalls nach Australien oder Neuseeland gehen würden, zusammen mit ihnen würde ich drei Tage in Sydney, einer der schönsten Städte der Welt, verbringen. Wer jetzt aufmerksam war und sich mit Flugzeiten auskennt, wird feststellen, das meine Reise ungefähr 24 Stunden benötigt hätte- richtig, hätte. Dank der Zeitverschiebung jedoch, bin ich um 21 Uhr in den Flieger gestiegen und Dienstag morgen um 6 Uhr wieder ausgestiegen- etwas, was (mehr oder weniger leicht) verständlich für das Bewusstsein ist, für den Körper jedoch leider eher nicht. Im Endeffekt war also jeder von uns sehr, sehr müde. Nachdem wir unser Gepäck abgeladen hatten, ging das Sightseeingprogramm unerbärmlich los, beginnend mit einem Spaziergang nach Darling Harbour . Quer über das Hafenbecken führt eine Brücke, die Pyrmont Bridge, von der man einen tollen Ausblick auf die umliegenden Hochhäuser hat.

Die Pyrmont Bridge

Flaggen auf der Pyrmont Bridge

Zweiter Tag

Am zweiten Tag haben wir Manly Beach besucht. Leider war es aufgrund der Temperatur (Winter, 10°C) nicht möglich, schwimmen zu gehen- gut, das hätte da jetzt stehen sollen. Die Wahrheit ist, dass ich tatsächlich schwimmen war und es im Nachhinein zutiefst bereut habe, da ich über den Zeitraum von einer Stunde meine Zehen nicht mehr gespürt habe. Der Stadtteil und der Strand waren trotzdem sehr schön!

Dritter Tag


Am dritten tag haben wir den Taurunga Zoo in Sydney besucht. Leider befand sich ein Drittel des Zoos gerade im Umbau, weshalb die Erfahrung etwas eingeschränkt war. Natürlich gab es viele heimische Tiere zu sehen, wie Kängurus und Koalas (welche jedoch einerseits im Schlaf waren und deren Gehege ebenfalls mit einem Bauzaun umrandet war. Mein persönliches Highlight war die Vogelshow ( welche jedoch eindeutig auf eine jüngere Altersgruppe zugeschnitten war). Nach guten zwei Stunden waren wir wieder draussen und haben den Rest des Tages in der Stadt verbracht, eindeutig der schwachste Tag des Trips (es sei jedoch gesagt das die Messlatte sehr hoch war).

Fazit

Alles in allem war es ein unglaublicher Trip. Sydney ist eine der schönsten, wenn nicht die schönste Stadt, die ich je gesehen habe, auch wenn man das in Neuseeland nicht so gerne zugibt 😉.

 


Mika

14¾, Austauschschüler in Auckland, NZ.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.