Salut de nouveau!

Ich hoffe, euch geht es allen gut und freue mich, dass ihr auch dieses mal meinen Blog verfolgt.

Jetzt ist schon so langsam Ende November und heute bin ich schon ganze drei Monate in Quebec. Danach bleiben mir nur noch zwei und dann geht es wieder zurück nach Deutschland, aber ich möchte eigentlich noch nicht so an die Abreise denken, sondern genieße die restliche Zeit hier.

Ab Anfang November hat es immer mehr angefangen kälter zu werden und es hat schon öfter geschneit. Somit hatten wir Mitte November mehr Schnee als in den letzten Jahren in Deutschland zusammen 😀 (, worüber ich mich sehr gefreut habe, da ich Schnee liebe). Seit gestern bis vorhin hat es zum Beispiel auch noch mal durchgängig geschneit. Dazu muss man jetzt noch hinzufügen, dass jetzt schon bestimmt einige Tage oder eine Woche nicht mehr geschneit hat. Ich würde den Schnee aktuell mal so auf 30-40 cm schätzen.  Ansonsten waren aber auch Temperaturen dabei, die ich vorher so noch nie erlebt habe. Vor ungefähr zwei Wochen ist es täglich immer etwas kälter geworden, am Ende bis zu -21°C. In den letzten Tagen und heute sind die Temperaturen jedoch wieder angestiegen. Aufgrund des Schneefalls haben seit ein paar Wochen sogar schon die ersten Skipisten geöffnet. Ich freu mich auch schon riesig auf das erste mal Skifahren hier.

Einen Schneespaziergang im Wald zu machen ist wirklich eine der wunderschönsten Dinge!

                     

Mit dem Hund im Schnee spielen darf natürlich auch nicht fehlen! Maki liebt es wirklich auch sehr im Schnee herumzutollen und sieht dabei so süß aus!

 

Durch dieses winterliche Wetter bin ich schon total in Weihnachtsstimmung gekommen und freu mich schon auf den Dezember und die Vorweihnachtszeit. Ab Samstag kann man dann wieder jeden Tag ein weiteres Törchen öffnen bis zum Weihnachtsfest hin. worauf ich nebenbei auch schon gespannt bin und auf die damit verbundenen Traditionen, die ja fast jede Familie ein bisschen anders ausführt. Natürlich werde ich auch meine Familie vermissen vor allem in der Weihnachtszeit, aber ich bin offen für neues und sehe das als eine Möglichkeit zu erleben, wie eine andere Familie in einem anderen Land dieses Fest feiert. Der erste Unterschied war zum Beispiel, dass meine Gastfamilie unseren Weihnachtsbaum schon am 18. November aufgestellt und geschmückt hat .

 

                                          

Ich hoffe euch hat mein Blogeintrag gefallen und ihr seid auch beim nächsten mal wieder dabei! Wenn euch irgendwas bestimmtes interessiert, worüber ich noch nichts geschrieben habe, könnt ihr gerne einen Kommentar schreiben, dann werde ich im nächsten Beitrag vielleicht näher darauf eingehen. Ansonsten würde ich sagen…

À bientôt!

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.