Erstmal wünsche ich euch allen ein frohes neues Jahr! Hoffentlich seid ihr gut reingerutscht! 🙂
Und so ‘aufregend’ es auch immer ist, wenn ein neues Jahr anfängt, bei mir hat es dieses Mal nicht nur für Freude gesorgt. Denn der neue Jahresanfang bedeutet für mich auch, dass ich noch knapp fünf Monate in den USA verbringen werde – nur weniger als die Hälfte meines Auslandsjahres liegt also noch vor mir. Dementsprechend möchte ich in diesem Blogeinttrag einfach mal ein paar Gedanken, Hofnungen und Wünsche festhalten.

Ich fange an mit meiner Gastfamilie. Höhen und Tiefen gab es auf jeden Fall – so wie bei vermutlich jeder Familie – dennoch fühle ich mich generell ziemlich wohl in meiner Gastfamilie wie ein ganz normaler Teil, der einfach dazugehört. Ich hoffe, dass meine Gastfamilie die Zeit mit mir als sehr angenehm, interessant und erlebnisreich in Erinnerung behalten wird – das werde ich auf jeden Fall tun. Für die Zukunft würde ich mir wünschen, meine Gastfamilie nochmal wiederzusehen. Am liebsten so oft wir möglich.
Weiter geht es mit meiner Schule. Meine ersten Tagen in der Schule waren auf alle Fälle nicht die beste Zeit meines Lebens, aber ich bin drangeblieben und im Endeffekt geneiße ich die Schule in den USA sehr. Nicht nur habe ich viele neue, freundliche und unterschiedliche Leute kennegelernt, auch habe ich so viele Erfahrungen sammeln können, dass allein schon der Aufenthalt in der Schule ein Grund für mich wäre, noch ein Auslandsjahr zu machen.
Generelle Hoffnungen, die ich noch für meine restliche Zeit im Ausland habe, sind dass ich es genieße werden kann. Ich möchte nicht jeden Tag aufwachen und mir denken “Nur noch XX Tage, dann muss ich wieder zurück.” Ich gebe echt mein Bestes, das nicht zu tun, auch wenn es mir häufig zirmlich schwerfällt. Heute wurden mir zum Beispiel meine Rückflugdaten von meiner Organisation in Deutschland zugeschickt und dann nicht an meinen Rückflug zu denken ist natürlich ziemlich unmöglich.
Auch hoffe ich, noch so viel wie möglich zu erleben und im zweiten Schulhabljahr genauso viel Spaß am Unterricht zu haben wie im ersten – und da mir meine Fächer alle gefallen, sollte das auf jeden Fall nicht allzu schwer werden.

Ich hoffe, dieser Artikel konnte einen groben Überblick über meine momentanen Gefühle und Gedanken geben.

Habt noch einen schönen Tag oder auch Abend!
Bis dann! ?

Categories: 2017Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.