San Francisco Trip mit dem KUHS Orchestra

“I left my heart in San Francisco”

Vom 24. bis zum 27. April hatte ich die Chance mit unserem Schulorchester nach San Francisco zu fahren. Wie ich schon mal erwähnt hatte, habe ich im Winter angefangen Cello zu spielen und durfte dann auch schon relativ schnell (nach meinem Geschmack zu schnell; ich war ein bisschen überwältigt) im Orchester mitspielen. Die letzten paar Monate haben wir dann schon alle auf unseren Trip wie verrückt hingefiebert. Für mich ging ein Traum in Erfüllung. Immer schon wollte ich einmal nach San Francisco!

Am Morgen des 24. Aprils ging es endlich los. Um 5 Uhr morgens bestiegen wir den Reisebus, der uns nach einer fast 8-stündigen Fahrt an unserem ersten Ziel absetzte. Stanford University! Schon total müde von der langen Fahrt (die eigentlich gar nicht so schlimm war, weil ich neben zwei meiner besten Freudinnen saß), bauten wir uns dann dort auf, um einen Workshop mit Anna Wittstruck zu machen. Davor sind wir aber noch auf dem riesigen Campus der Stanford University ein bisschen verloren gegangen, machte aber nichts, denn es war wunderschön. Naja, der Workshop war aber auch nicht schlecht :P.  Dass wir so viel in den 2 Stunden lernen konnten hätte ich nie gedacht. Anna Wittstruck ist eine super talentierte Cellistin, spielte in der „Youtube-Symphony“ in Sydney, Australia in 2011 und ist heute die Dirigentin des Stanford Orchesters. Nachdem wir ihr unser ganzes Programm vorgespielt hatten, arbeitete sie mit uns allen zusammen, so wie auch einzeln und mit unserem Dirigenten, Mr. Hakanson. Er ist einfach nur super cool und eigentlich viel mehr ein Freund als ein Lehrer. Obwohl das hier mit vielen Lehrern so ist!

Zum Abend hin ging es dann zu unserem Hotel. Aber um dort hinzukommen, mussten wir erst einmal über die Golden Gate Bridge fahren, da es auf der anderen Seite von San Francisco liegt.  So aufregend! Ich glaube am Ende unseres Trips sind wir 10 mal darüber gefahren, und es war jedes Mal noch genau so toll. Beeindruckend wie schön Brücken sein können^^!!! An unserem Hotel angekommen,  wurden dann erst einmal die Zimmer aufgeteilt und fast unser ganzes Orchester hat den Pool und Whirlpool eingenommen! Freunde von uns, die in einem anderen  Zimmer waren, haben, bei dem Versuch Pommes zu machen , fast den Ofen abgebrannt 😀 ( Keine Sorge, alles ging gut und die Pommes haben noch nicht mal so ganz schlecht geschmeckt).

Am nächsten Morgen ging es zu unserem ersten Konzert. In der California  Academy of Science waren wir eingeladen zu spielen, und uns bei dieser Gelegenheit auch das Museum und  das Aquarium anzugucken. Unser Konzert war wirklich erfolgreich, und die kleinen Kinder haben sich richtig gefreut als wir „Under the Sea“ von Arielle oder Fluch der Karibik spielten. In dem Museum selber gab es aber auch ganz viel zu gucken, z. B.  einen  Regenwald, Chinesische Gärten, Aquarien, einen  Albino-Alligator  etc. Nach einem Zwischenstopp im Golden Gate Bridge Park und an der Golden Gate Bridge ging es zurück zum Hotel, um uns fertig für den Abend zu machen. Ein Konzert in San Francisco’s Symphonie! Schon allein das Gebäude ist atemberaubend und erst recht der Innenraum und die Bühne! Obwohl das Programm an sich nicht so wirklich interessant war, war es dennoch unglaublich wundervoll. Dieses Symphonie-Orchester könnte wahrscheinlich „Alle meine Entchen“ für zwei Stunden am Stück spielen und es würde nicht langweilig werden. Ein unvergesslicher Abend!!!

Fürs Staunen blieb aber nicht viel Zeit. Direkt am nächsten Morgen ging es weiter mit unserem vollen Programm. Wir nahmen die Fähre von der anderen Seite der Bucht,  um zum AT&T Park zu kommen. Denn wir hatten Tickets für ein San Francisco Giants Game (Baseball). Auf der Fähre kamen wir schon in Stimmung mit einem wunderbaren Blick auf die Golden Gate Bridge, Bay Bridge und die ganze Skyline von San Francisco. Am AT&T Park angekommen, brauchten wir lockere 30 Minuten,  um zu unseren Plätzen zu kommen und auch dann fiel es mir anfangs schwer,  mich auf das Spiel zu konzentrieren. Das Stadium ist direkt am Wasser gelegen und hat eine super Aussicht über die Bucht von San Francisco. Auch wenn ich vorher nicht so ganz interessiert in Baseball war, nach dem ersten Homerun im 5. Inning konnte es gar nicht mehr langweilig sein. Die Stimmung wurde viel  besser (aber an die Stimmung auf Schalke kommt einfach nichts ran) und ich verstand langsam die Regeln. Nach 3 Stunden haben die Giants dann endlich gewonnen und es ging weiter zu unserem nächsten Event. Was nicht wirklich ein Event war, aber dennoch Zeit für uns selber um San Francisco ein bisschen mehr zu erkunden. Mit meinen Freunden haben wir in Chinatown angefangen, was wirklich faszinierend war, uns mit faszinierenden Menschen unterhalten und irgendwie unseren Weg, nach mentalem Häusershopping, zum berühmten Pier 39 und Fisherman’s Wharf gefunden. So eine wunderschöne Stadt wie San Francisco habe ich noch nie in meinem Leben gesehen! Mit dem ganzen Orchester haben wir uns im Hard Rock Cafe getroffen, dort gegessen und dann noch mehr Zeit gehabt die Gegend zu erkunden. Mit mehr vergangener Zeit kamen auch immer interessantere Leute zum Vorschein… San Francisco halt 😀

Schweren Herzens mussten wir aber schließlich, viel später als geplant, zurück zu unserem Hotel, denn am nächsten Morgen war Abreise angesagt. Die Zeit verging einfach viel zu schnell. Ganz vorüber war die Reise aber noch nicht. In einem kleinen Örtchen neben San Francisco, Sausalito, hielten wir an, denn das Kammerorchester spielte in einer kleinen Kirche. Auf einem steilen Berg, wo wir zuerst, im Regen, die ganzen Instrumente und Notenständer hochtragen mussten. Alles kann ja auch nicht immer nach Plan laufen 😀 Nach dem Konzert hatte Mr. Hakanson noch eine letzte Überraschung für uns: Auf dem Rückweg stoppten wir in der Jelly Belly Factory. Verrückt! So viele Jelly Beans auf einmal war einfach zu viel! Kisten und Reihen und Stapel voller Jelly Beans in mehr als 115 Geschmacksrichtungen! Mit zwei Freunden haben wir zusammen ca. 10 Pfund Jelly Beans gekauft. War ein super Angebot und das totale Schnäppchen 😀

San Francisco war ein unglaublich, unvergesslicher Trip, den ich immer in meinem Herzen halten werde! So viele wunderschöne Sachen gesehen, wundervolle Menschen getroffen und Freundschaften vertieft, die unbezahlbar sind. 

1010861_10202172093198936_1212622079095061946_n

1530355_10202172091038882_5790531107117756712_n The San Francisco Symphony

Buddha in den Gärten der Academy of Science
10299087_10202172088518819_4232569796401288292_n

Sarah und Ich am AT&T Park

10264726_10200855236382137_56043466_n

Ein Traum wird wahr 😀

10299082_10202172095158985_8249730480274353180_n

In Action 😀

10276451_10200855236422138_76360692_n

Yeaah 😀

1517645_10202172066038257_3891487062186020466_n

KU Orchestra auf dem Jumbotron (Rechte Spalte, 4. von oben )

 

10014545_10202172078638572_5496810012926178029_n

Wir rocken die Jelly Belly Factory 😀

20140426_130304

Spektakuläre Sicht überm Stadium

10245312_10202172094598971_8062578090663193918_n

Nach dem Auftritt in der Academy of Science

20140427_152618

Soooo viele Jelly Beans!!

10169321_10202172078558570_542274665560462797_n 10171905_10202172091398891_5803366467949412580_n 20140425_154118

Categories: 2013Ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.