Guten Abend,

Heute schreibe ich, nachdem ich mich etwas länger nicht gemeldet hab, mal wieder. Das lag daran, dass ich einfach nicht wusste worüber ich schreiben sollte.
Gestern jedoch ist mir was eingefallen worüber ich eigentlich ein ganzes Buch schreiben könnte: Als Ausländer in China leben. Mal abgesehen von den Städten wie Shanghai oder Peking, ist das nämlich was ganz schön lustiges aber auch manchaml ziemlich anstrengend.

Angefangen auf der Strasse, wo sich einfach jeder zu einem umdreht. Das ist anfänglich ein ganz komisches Gefühl (auch wenn man sich ein bisschen wie ein Star fühlt), nach einer Zeit gewöhnt man sich aber dran.
Praktisch ist, dass die meisten Chinesen Angst vor dem ‚großen‘ Ausländer haben und einem immer aus den Weg gehen. Daher kann man sogar auf dem überfülltesten Bürgersteig noch halbwegs gut laufen.

Was auch bei Chinesen beliebt ist, ist noch schnell ein Foto vom Ausländer zu machen. Dabei kommen mehrere Tricks zur Anwendung.
Am beliebtesten ist so zu tun als wenn man eine Sms schreibt dabei aber das Handy ganz komisch halten und auf einmal geht der Auslöserton los oder der Blitz.

In Geschäften geht das dann weiter. Da wird jeder andere Kunde stehen gelassen. Sofort kommen 4 Mitarbeiter auf einen zu und bieten ihre Hilfe an.
Diese kann man aber vergessen da einem einfach nur die teuersten Sachen angeboten werden.
Denn wichtig ist: „Jeder Ausländer hat Geld. Viel Geld.“

Verwunderlich ist auch wie Chinesen meine chinesisch Künste einschätzen. Wenn ich anfange mit meinen mittelmäßigen chinesisch Kenntnissen, denken sofort alle ich könnte fließend sprechen und fangen an im feinsten ‚南昌话‘ (Dialekt) und so schnell zu sprechen, dass ich gar nichts mehr versteh. Daher fällt es mir auch viel leichter zu sprechen, anstatt zu verstehen.

Die üblichen Vorurteilen, wie zum beispiel, dass für den Ausländer alles nochmal extra teuer gemacht wird, stimmen meist auch. (Die Preise kann man aber wieder ganz schnell runterhandeln, indem man einfach mit nur 10% des Preises anfängt zu verhandeln beginnt oder einfach weg geht. Meist wird dann einem sofort hinterhergerufen. Auch sobald man chinesisch spricht ist der Preis schon viel geringer.)

Ausländer sind hier immernoch was besonderes, weil es nicht viele gibt. Inzwischen hab ich viele aus der Uni hier kennengelernt, jedoch keine Deutschen.

So langsam fang ich auch an die deutsche Sprache zu verlernen. Ab und zu fehlt mal ein Wort oder man spricht auf einmal in Englisch oder Chinesisch.
Vorallem gibt es keine Grammatik im Chinesischen, was eine mehr oder weniger gute Ausrede für meine, wahrscheinlich 500, Kommata-Fehler in meinen Blogs sind. 😀

Passiert ist in letzter Zeit nicht viel. Ich war kurz in Shanghai und bald werd ich wohl viel Reisen, da ich dann den großen Test hinter mir und meine Schule mich dann auch ausserhalb den Ferien gehen lassen kann.

Das war es auch erstmal wieder von mir. Ich hoffe ihr habt eine gute Zeit und laut dem Radio ist es bei euch gerad
sogar wärmer als hier.

Categories: 2012Leon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.