… oder frohes neues Jahr, denn das wird im Moment hier in China gefeiert.
Und damit bin ich auch schon direkt beim Thema. Aber guten Abend erstmal.

Wie ich bereits erwähnte wird gerad (also heute und gestern) in China Neujahr gefeiert.
Zwar richten sich Chinesen auch nach unserem Kalender, gefeiert wird trotzdem nach
dem Lunar-Kalender.
Wenn man chinesisches Neujahr hört (so war’s bei mir zumindestens), denkt man sofort
an eine Menge Feuerwerk, überall Strassenshows und riesige Familienfeste. Das gibts bestimmt
auch, hab ich nur leider gar nicht mitbekommen.
Im kurzen lief der Abend gestern (also ‚Silvester‘) so ab:
um 21Uhr essen wir kurz mit den Großeltern und ein Onkel kommt noch zu besuchen.
Eine halbe Stunde später gehen dann aber auch schon wieder nach Hause und wir gucken,
bis 24 Uhr, als ich mich dann um 00.00Uhr umgesehen hab, bemerkte ich, dass mein Vater auf dem
Balkon eine rauchen war, meine Mutter war bereits schlafen und meine Großeltern spülen.
Da hab ich mir schon mehr erwartet.

Am nächsten Tag dann sind wir nochmal zu den Großeltern gefahren um ein erfolgreiches und gesundes Jahr
zu wünschen, was hier wohl große ‚Tradition‘ ist.
Nicht nur, dass man nur zu Silvester seine Wünsche ausspricht, sondern eigentlich bei jedem Familienessen.
Was sehr schnell nervig werden kann, da ein Familienessen eigentlich so abläuft, dass zwischendurch immer
einer aufsteht und ein paar Leute anprostet die dann auch aufstehen müssen. Da aber alle 30 Sekunden wer aufsteht
kommt man kaum noch zum Essen.

Während die ersten Monate in China recht anstrengend waren, habe ich inzwischen das Gefühl, dass ich mir
recht gut eingelebt habe und so langsam der richtige Alltag einzieht. Das kommt vieleicht nach 5 Monaten ziemlich spät, aber solangsam habe ich auch weniger Sprachprobleme. Besonders gut ist mein Chinesisch trotzdem nicht.

Vom 5ten bis zum 11ten Januar stand dann auch meine erste Reise an. Es ging mit all den Leuten von AFS nach Yunnan. Während die Sightseeing Trips eher mittelmäßig waren (dazu später mehr), waren die freien Abenden mit den
AFS’lern super.

Die Sightseeing Trips waren eher mittelmäßig weil sie ziemlich ‚chinesisch‘ organisiert sind. Das heißt, es geht nur darum möglichst viel zusehen und davon schnell ein Foto zumachen, wodurch wir teilweise 12 Stunden Bus fahren mussten, um dann 15 Minuten einen Stein Garten zu besichtigen und danach noch schnell eine 10 Minuten Show zusehen.
Wenn ich jetzt so über Yunnan nachdenke kann ich mich fast nur an die Busfahrten erinnern.
Trotzdem hats insgesamt Spaß gemacht und ich freu mich schon auf den Trip nach Xi’an.

Das war es dann auch erstmal wieder von mir,
Ich hoffe ihr hattet einen guten Start ins Neue Jahr.
Schöne Grüße,
Leon

Categories: 2011Leon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.