In den letzten 4 Wochen ist ziemlich viel Aufregendes passiert, so gut wie fast jeden Tag. Ich tanze jetzt seit mehr als einem Monat in unseren Danceteam und bin auch ganz zufrieden. Ich bin in dem Varsity team, welches aus 19 Maedchen besteht und Varsity bedeutet ebenfalls das dort nur die Besten dabei sind aus circa 35 Maedchen. Das einzige was mich an meinen Trainingszeiten stoert ist, dass ich manchmal nicht nur nach der Schule 3 Stunden Training habe sondern auch vor der Schule 2 Stunden. Das passiert dann meistens 1 mal die Woche, womit ich auch vollkommen mit zufrieden bin.  Andererseits wuerde ich mich freuen, wenn ich ein wenig mehr Schlaf vor der Schule bekommen wuerde. Unsere erste Performance war am 6. Dezember und alle waren aufgeregt besonders ich weil wir vor mehr als 300 Leuten in unserer High School gym tanzen mussten. Alles lief ziemlich gut und niemand hat sich irgendwas bei den High Kicks gebrochen, was ziemlich wahrscheinlich ist, da wir wie Ballerinas nur auf Zehenspitzen rumhuepfen. Jedenfalls waren die Zuschauer sehr begeistert von uns. Knapp eine Woche danach folgte dann auch unsere erste Competition in diesem Jahr, welche in der von Litchfield 20 Minuten entfernten Stadt Hutchinson stattfand. Unser Team ist gegen 7 andere Teams angetreten. Wir waren zwar nicht die besten aber so schlecht hatten wir auch nicht abgeschnitten. Ich hab bis jetzt schon eine Menge neuer Dinge dazu gelernt wovon ich in Deutschland noch keine Ahnung hatte. High Kick ist ziemlich schwer aber es macht auch jede Menge Spass wenn man wie gut es am Ende aussehen kann. Ich tanze jetzt schon seit 10 Jahren und bin froh, dass ich nun 4 Monate lang meinem Hobby in Deutschland nachgehen kann.

Am 24. und 25. November war Thanksgiving und wir waren gemeinsam mit der ganzen Familie bei meinem Gastonkel. Der hat ein riesengrosses Haus fuer sich alleine an einem grossen See und im Sommer ist es sicherlich besonders schoen dann draussen zu sitzen und die Sonne zu geniessen wovon man hier in Minnesota momentan gar nicht reden kann. Es ist zwar kalt und regnerisch aber selbst von 2 meter hohem schnee ist noch nichts zu sehen. Jedenfalls gab es an den beiden Tagen eine Menge zu Essen, da Thanksgiving wie bei uns in Deutschland das Erntedankfest ist jedoch feiern die Amerikaner dieses Fest wie Weihnachten, was mich sehr ueberrascht hat. Nach den zwei Tagen war ich dann im Enteffekt auch froh das die Esserei dann vorbei war  auch wenn alles ziemlich lecker war allerdings hab ich mich nach dem staendigem Essen ohne Pause wie ein gemestetes Huhn gefuehlt oder sowas aehnliches.Doch es war ein schoenes Gefuehl mal mit allen gemeinsam zu sitzen und sich zu unterhalten. Am 25. November um Mitternacht war dann Shopping angesagt hier in Amerika ist das der so genannte „Black Friday“ und das war wirklich eines der besten Abenteuer meines Lebens ! Gegen 21 Uhr sind wir zur naechst groesseren Stadt gefahren und haben auf den nicht wirklich vorhanden Parkplaetzen geparkt. Ueberall waren Leute und versucht zu den Geschaeften gelangen um sich in der Schlange an zu stellen, wovon ich zuerst ueberhaupt nichts wusste, bis ich dann selber mit meiner Familie in einem Sommerliegestuhl und in 3 warmen Decken eingemurmelt sass. um 24 Uhr um Mitternacht haben dann auch endlich die Geschaefte geoeffnet und alle sind direkt reingestuermt. Ich habe versucht es ruhig angehen zu lassen aber das war nicht moeglich da man total mit der Menschenmasse mitgezogen wurde. Um 6 uhr morgens haben wir uns dann mit vollbeladenem Auto wieder auf den Heimweg gemacht und anschliessend haben sich dann erstmal alle bis zum Nachmittag hin in ihre Betten verkrochen.

Im Laufe der naechsten Woche haben wir dann bei uns im Haus, welches uebrigens fast so gross ist wie ein Hotel (-: Cookies gebacken. Wir hatten Freunde eingeladen und meine Gastmom hatte auch nichts dagegen, dass ich meine Schulfreundin Cheyenne vorbei bringe. Mit alten aber beliebten Weihnachtshits im Radio haben wir uns dann ans backen gemacht und ich hatte jede Menge Spass, da ich meiner Familie beibringen konnte wie man deutsche Plaetzchen backt wie zum Beispiel : Himbeerschnitten und Vanillekipferl. Die Weihnachtsstimmung hat mich dazu gebracht and die Weihnachtszeit mit meiner Familie in Deutschland zu denken. Gluecklicherweise hat mich meine 20 Jaehrige Gastschwester Rebecca gleich wieder auf andere Gedanken gebracht als wir Keksbaelle geformt haben. Allerdings vermissen wir immernoch den Schnee, der soweit ich weiss eigentlich schon laengst hier sein muesste !!! Ich hoffe das bald die naechsten Schneeflocken fallen werden. Ich wuensche allen Froehliche Weihnachten besonders den anderen 3 Jungen die ein Auslandsjahr machen und ich freue mich schon wenn ihr von euerem Weihnachtsfest berichtet. Ich hoffe ihr alle werdet alle einen guten Start ins neue Jahr haben ! Merry Merry Christmas and a Happy New Year’s Eve !

See you next year, Mayleen

 

 

Categories: 2011Mayleen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.