Leider hat es wieder nicht geklappt die Bilder hochzuladen, daher probiere ich jetzt den Artikel mit den Bildern an meinen Vater zusenden, sodass er ihn hochlädt.

Da ich gerad den Artikel von Niklas gelesen hab, hab ich mir gedacht schreib ich auch mal in meiner ‚Gastsprache‘.
Das könnt ihr euch ja dann einfach googlen.:D

你们好。
八月我来了中国。
我住在南昌市。
南昌是很热不过昨天和今天是很冷。
我的家没有暖气装置。
十二月二十号我去中国香港。
我很激动。

Okay, das wird mir zu anstregend.
Da ich dem Google-Übersetzter nicht vertraue hab ich hier schon die Übersetztung:
Guten Tag,
Im August bin ich nach China gekommen.
Ich lebe in Nanchang.
Nanchang ist sehr heiß, aber gestern und heute waren sehr kalt.
In meinem Haus gibt es keine Heizung.
Am 24. Dezember gehe ich nach Hongkong.
Ich bin sehr aufgeregt.

Ich muss aber dazu sagen, dass ich noch gar nicht so sicher weiß ob ich an Weihnachten nach Hongkong geh, da meine Schule mich eigentlich für eine Weihnachtsfeier da haben will.
Chinesischen Schulen ist es sehr wichtig was sie für einen Eindruck machen. So haben wir einen Künstler in der Schule wohnen der kaum Unterricht gibt und die beiden anderen Ausländer und ich durften schon in TV-Sendung auftreten und stehen in mehreren Zeitungsberichten über die Schule.
Das die Schule versucht sich so gut darzustellen liegt daran, dass Eltern wollen, dass die Kinder auf die beste Schule gehen, da sie später einen guten Job bekommen sollen, denn in China ist die Armut allgegenwärtig .
In China ist der Unterschied zwischen Mittelstand und Armut gigantisch. Während der Mittelstand mit Auto zur Arbeit fährt, müssen die ärmeren Menschen sich mit Strassenständen über Wasser halten. Auch viele Häuser sind total runtergekommen und haben teilweise nur Wellblech-Dächer, die an Slums erinnern.
Der Extremfall sind die Bettler in China. Diese haben oft verstümmelte Körper oder sind sehr alt.
Viele jedoch tuen auch nur so indem sie ihr Bein eingeknickt festbinden und in der Jeans verstecken, andere Stellen sich vor ein Geschäft und belästigen die Gäste solange bis der Geschäftsführer ihnen Geld gibt. Vorallem als Ausländer kann das sehr schnell unangenehm werden, da man als Ausländer immer als reich angesehen wird.

Reich ist man in China vorallem wenn man einen dicken Wagen fährt. In China sind nicht Sportwagen gefragt sondern edle Limosinen oder Jeeps, aber vorallem groß und nobel muss es aussehen. VW, BMW und co. sind hier übrigens sehr beliebt, jedoch fahren viele Menschen hier auch chinesische Nachbauten da ein BMW, auch in China, nicht billiger ist.

Was jedoch jeder Chinese in der Mittelschicht hat sind Flatscreens für jedes Zimmer, ausser (natürlich) in dem Zimmer Bruders und mir.  Ist aber kein Problem da chinesisches Fernseh und ich nie Freunde werden. Jede Sendung, die ich bis jetzt gesehen haben, ist ein total übertriebenes Drama von schlechten Schauspielern. Sogar ‚Supertalent‘  hab ich hier neulich entdeckt, wobei ich sagen kann, dass es genau so wie das deutsche ist. Nur nicht so freizügig.

Was ich im Moment sehr vermisse ist der deutsche Weihnachtsmarkt und die Weihnachtstimmung. Zwar wird hier Weihnachten, wenn auch nicht aus religiösen Gründen, gefeiert, jedoch hab ich hier nicht die Weihnachtsstimmung.
Auf ‚weiße Weihnachten‘ hoff ich auch vergebens, da hier sogar die Bäume das ganze Jahr grün sind.

Das wars auch erstmal wieder und ich hoffe der nächste Eintrag wird wirklich mit Bildern sein.
Frohe Adventszeit,
Leon

Categories: 2011Leon

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.