Apr 302016
 

Hey Leute,
heute melde ich mich wahrscheinlich ein letztes mal aus den USA. Meine Zeit hier geht leider aufs Ende zu und schon in 4 Wochen kommen mein Vater und mein Bruder hier in die USA und ich muss Macon, meine Gastfamilie und meine Freunde hier verlassen. Allerdings freue ich mich auch sehr, weil mein Vater mein Bruder und ich ein Reise entlang der Ostkueste bis nach New York geplant haben.
Generell habe ich momentan sehr gemischte Gefuehle darueber zu gehen. Einerseits werde ich natuerlich die USA, meine Gastfamilie und meine Freunde hier vermissen. Wir habe so viele tolle Erfahrungen zusammen gemacht, hatten so viel Spass zusammen und gerade in letzter Zeit sind meine Freundinnnen hier und ich richtig zusammen gewachsen! Auf der anderen Seite freue ich mich aber auch sehr darauf wieder in Deutschland zu sein, meine Familie und Freunde wieder zu sehen und wieder meinen alten Hobbies nachgehen zu koennen.
Wenn ich aber darueber nachdenke wieder Zuhause zu sein, bekomme ich auch ein ein bisscheen mulmiges Gefuehl. Ich habe Angst, dass sich alles veraendert hat, dass meine Freunde nicht mehr die alten sind, dass ich nicht mehr in der Schule klar komme, dass ich mich zu sehr veraedert habe ….. es sind einfach sehr viele Gedanken, ueber die man sich Gedanken machen kann aber ich versuche einfach nicht zu viel darueber nachzudenken, sondern meine letzte Zeit hier einfach zu geniessen.
Und damit kommen wir auch schonn dazu, was in letzter Zeit hier so passiert ist. Mein Fussball Team hat es in die „State Playoffs“ geschafft und wir haben gestern das erste Spiel gewonnen! Jetzt sind wir unter den besten 16 im Staat und ich bin super gluecklich und so stolz auf mein Team das wir es so weit geschafft haben. Es macht auch einfach immer noch super viel Spass mit den Soccer Maedels und die Bus Fahrten zu den Spielen, die Spiele selber und die Trainings sind einfach super lustig und ich will nicht das das Alles bald vorbei ist 
Letztes Wochenende war ausserdem PROM. Das ist ein amerikanischer Schulball. Es war einfach eine meiner coolsten Erfahrungen hier. Alle waren super schick angezogen und vor dem Prom hatten wir bei einem Freund von mir mit einer Gruppe von Freunden ein schoenes Abendessen. Dann sind wir zu einem Park gefahren und haben sehr, seehhhr viele Bilder gemacht! Anschliessend sind wir dann zusammen zum Prom gefahren. Es war alles super schick dekoriert und wir haben getanzt, getanzt und getanzt. Am Ende des Abends wurden dann noch der Prom King und die Prom Queen gekuehrt. Allerdings koennen nur Juniors und Seniors Kings and Queens werden. Nach dem Prom sind wir dann alle noch zu einer Freundin gefahren, hatten dort ein sehr amerikanisches „Fruehstuck“, mit Waffeln, pencakes, eggs etc, und das beste war: wir hatten Huepfburgen und der Pool war aufgebaut. Alles in allem war es einfach sehr amerikanisch und ein sehr gelungener Abend! Das werde ich niemals vergessen.
Das Wetter ist schon wieder ueber 30 grad!! Eigentlich mega schoen aber zum Fussball spielen ist es doch schon ein bisschen zu warm 😉
Ich melde mich bestimmt nochmal nach der Reise oder eventuell auch vorher nochmal.
Bis dahin.Liebe Gruesse,
Karla

 Posted by at 18:28
Apr 182016
 

Der März 2016 in Castleisland war einer der schönsten Monate bisher.
Es wurde langsam wieder wärmer und die Tage werden länger. Verschiedene Aktivitäten, wie Wanderungen oder Shoppingtouren füllten unsere Wochenenden bis zu Osterwoche. Da bekam ich Besuch aus der Heimat. Meine Mutter samt einer guten Freundin reiste nach Irland, um eine Woche lang einen Einblick in mein Leben hier zu bekommen. Sie verbrachten die Nächte in einem B&B auf der gegenüberliegenden Straßenseite des Hauses meiner Gastfamilie, welches sehr traditionell gehalten und ein Beispiel für irische Kultur ist. Auch die Inhaber sind von berühmter irischer Gastfreundlichkeit und ungemein hilfsbereit und umgängliche Gesprächspartner. Die Tage verbrachten wir damit, die Gegend um Kerry herum zu bereisen und die wunderbare irische Landschaft zu genießen.
Ich bin nun bereits seit 8 Monaten hier und weiß um das kraftvolle Grün und die atemberaubende Berglandschaft. Und doch werde ich jedes Mal aufs neue ins Staunen versetzt. So einen Ausblick bekommt man im Ruhrgebiet und in den meisten Teilen Deutschlands nicht zu Gesicht.
Natürlich mangelt es hier wiederum an großen Städten und selbst die hier als groß geltenden sind im Vergleich zu unserer Vorstellung eher im Vorort Format, aber für jeden, der sich darüber Gedanken macht einen Austausch nach Irland zu machen, kann ich die grüne Insel nur empfehlen. Zumal man auch ins Urteil mit einbeziehen muss, dass Irland nur ca. 4 Mio. Einwohner hat und wir ungefähr zwanzig mal so viele.
Auf unserer Tour durch Kerry haben wir Berge bestiegen, Wasserfälle bewundert, Souvenir Shops durchstöbert und die irische Küche ausgekostet.
Dies alles hat auch bei meiner Familie großen Eindruck hinterlassen, was dazu geführt hat, dass die nächsten Ferien schon verplant sind. image image image image image image image image

Apr 112016
 

DSCN0257

 

Hey,

der Countdown läuft:(

I only have 67 days left, here in America.

Es ist unglaublich, wie schnell die Zeit umgegangen ist, ich kann es einfach nicht glauben, dass ich schon fast wieder Zuhause bin.

Zuhause klingt irgendwie komisch, denn jetzt habe ich ja auch ein Zuhause, hier in Texas.

Ich weiß wirklich nicht, was ich momentan fühlen soll.

Klar freue ich mich riesig auf meine Familie und Freunde in Deutschland, aber gleichzeitig werde ich meine Gastfamilie und meine Freunde hier sehr, sehr vermissen.

Jetzt genieße ich noch die letzten Tage/ Monate hier in meinem geliebten Texas.

 

Gleichzeitig habe ich sehr viele Fragen, die mir momentan durch den Kopf gehen.

1.Wird alles so sein, wie es vorher war?

2.Habe ich mich verändert?

3. Haben meine Freunde sich verändert?

4. Wie wird mich meine Familie empfangen?

5. Wie werden mich meine Freunde empfangen?

6. Werde ich Probleme mit der Zeitverschiebung haben?

7. Bin ich reifer geworden?

8. Werde ich mein amerikanisches Leben vermissen?

9. Werde ich die letzten Wochen , die ich in Amerika noch habe traurig oder glücklich sein?

10 Werde ich zurück nach Amerika kommen und alle besuchen?

11. Werde ich am Anfang Englisch sprechen, wenn ich wieder in Deutschland bin?

12. Werde ich meine amerikanischen Gewohnheiten behalten?

13. Werde ich den Anschluss in der Schule finden?

14. Werde ich Probleme mit der deutschen Sprache haben?

15. Was werde ich am Flughafen machen, wenn ich mich verabschiede?

16. Was werde ich am Flughafen machen, wenn ich meinen Familie wiedersehen?

17. Werde ich weinen?

18. Werde ich lachen?

Das sind die Fragen, die mir momentan durch den Kopf gehen und ich bin so sehr gespannt auf die letzten 70 Tage und die Zeit danach 🙂

 

Ich muss Euch auch unbedingt erzählen, welch verrückten Essgewohnheiten es hier gibt.

Gleichzeitig habe ich so viele Sachen, die ich mit euch teilen möchte

Essgewohnheiten

1. Hier ist es typisch Peanutbutter and Jelly zu essen. Übersetzt heißt es: Erdnussbutter mit Marmelade (aus Trauben).

Es klingt total komisch, aber es ist wirklich so lecker, man muss es einfach probieren.

2. Außerdem habe ich das Gefühl, dass es hier als Beilage zu jedem Essen Chips gibt, aber wer sagt schon NEIN zu Chips.

3.  Zudem gibt es hier frittierte Gurke, es kling nicht nur komisch sondern schmeckt auch so ;), aber nicht nur Gurke, sondern  auch Oreos, Twix oder Snickers.

4. Man kann einen Burger mit Erdnussbutter bestellen, klingt wirklich ekelig, aber schmeckt super.

5. Toast, Toast und noch mehr Toast. Toast gibt es überall und immer und wird hier als Brot bezeichnet.

6. Vieles ist frittiert, ich bin nicht der Fan von frittierten Speise und selbst ganze Brötchen werden frittiert und dann serviert( frittierte Brötchen, sind das ekeligste, was ich je probiert habe).

7. Amerikaner mischen ihr Bier mit Salz.

8. Außerdem gibt es frittiertes Eis (Das habe ich bis jetzt noch nicht probiert, aber es steht noch auf meiner Liste)

 

Lebensweisen

1. Am Tisch wird immer zusammen mit der ganzen Familie gebetet.

2.Man kommt nie pünktlich zu einer Verabredung (15. Minuten später)

3.Selbst wenn es sehr kalt ist, Texaner tragen eine kurze Hose und dazu noch eine Jacke.

4.Wenn es sehr windig ist, fangen Texaner an Sommerkleidung zu tragen.

5.To go drinks gehören einfach zum Leben

6.Country Musik gehört einfach zu Texas und wird jeden Tag gehört.

7.Man läuft nicht sondern man fährt.

Ich werde die Zeit sehr vermissen und ich melde mich schon ganz bald wieder, denn im April werden wir sehr viel unternehmen 😉

 

Kim 🙂