Jan 292013
 

Die Woche war total entspannend: Montag war ja Martin-Luther-King-Day, Dienstag hatten wir einen Snow Day. Mittwoch  Schule + Training, Donnerstag einen Snow Day (auch wenn ich um fünf Uhr aufgestanden bin, duschen war, draußen in der Kälte im Dunkeln auf den Bus gewartet hab weil ich zu spät realisiert hab dass wir keine Schule haben :D). Dafür hab ich den Rest des Tages mit Kochen, Backen und Filme gucken bei Tavella verbracht 🙂 Freitag Schule, kurzes Hollistershoppen – bei den Preisen würde jedes einzelne Mädchen in Deutschland durchdrehen! Uhhhh zwei neue trägerlose Tops für nur 10€ umgerechnet  :roll:. Dann hab ich mit Robin noch für meine Geburtstagsparty eingekauft, Meatballs gekocht, Gemüse geschnitten und all diese Kleinigkeiten für Samstag vorbereitet!

Am Samstag Morgen bin ich nach wenigen Stunden Schlaf um zehn wachgeworden, aber erst um halb zwölf aufgestanden, Robin hat noch eine Portion Meatballs gemacht und Vegetable Pizza und wir haben Baguette gekauft. Um zwei Uhr ist sie nach Moomers (der beliebten Eisdiele) gefahren, um alles zu dekorieren. Normalerweise ist das im Winter geschlossen, aber da meine Hostmum den Besitzer kennt haben wir den Schlüssel bekommen, und uns wird eine Geburtstagstorte und Eiscreme und Toppings für Sundaes zur Verfügung gestellt. Und der Laden natürlich 🙂 Um drei Uhr bin ich mit Dean zu Timberlee Hills gefahren, wo ich mich mit ein paar Freundinnen  zum Snowtubing getroffen habe! Lina Marthe Nina Elise Julia Becky Natasha Jessica Olivia Olympia Yaosun Emma. Ich hatte noch einige andere eingeladen, die aber leider keine Zeit hatten :/ Ich hatte viel Glück mit dem Wetter dass es einigermaßen sonnig und nicht zu kalt war, also waren wir dann alle für eine Stunde Tubing! 🙂 Danach sind wir also alle nach Moomers, zum Dinner, Ice-Cream & Cake – Essen, wir haben ein paar Spiele gespielt und einfach ne lustige Zeit alle zusammenverbracht haha Ich hab meine Sweet 16 Krone und Anstecker bekommen und ganz viele süße Geschenke von meinen Freunden, Schals, Anziehsachen, Makeup, Schmuck, Karten, und so weiter! 🙂 Moomers war geschmückt mit Pink Weiß Schwarz Lila Sweet 16 Dekoration, die Moomers Torte war meeega gut, genauso wie das restliche Essen, die vier Eissorten die Moomers mir quasi geschenkt hat und die Toppings 🙂 Anschließend bin ich mit vier Freundinnen – Olympia Yaosun Natasha und Marthe – zu mir nach Hause gefahren, damit wir uns zusammen für den „Fire & Ice“ Dance in der Schule fertigmachen konnte. Mädchen tragen Rot, Jungen tragen blau! Ich hab einfach schwarze Leggins angezogen und eines von den beiden, neuen Hollistertops: trägerlos, rot. Der Eintritt für den Tanz war 7$ und der ging von halb neun bis halb zwölf.  Bei dem Tanz haben wir uns noch mit anderen Freunden getroffen und so kannten wir auch einige Leute da! Es war nicht so viel los, aber der Tanz war trotzdem richtig gut! Besser als Homecoming und der Tanz in den Ferien! Besonders weil die Musik einfach gut war! Perfekt für mein Geburtstagswochenende! 🙂 Danach sind Marthe, Julia, Becky und ich mit Julias Date und einem Freund von ihm nach McDonalds gefahren und haben da ein bisschen rumgehangen haha und um eins sind wir zu mir nach Hause gekommen. Sleepover! Wir haben noch bis fünf Uhr Filme geguckt (einen Horrorfilm – Possesion – und einen Kifferfilm – High School) und sind dann schlafen gegangen 😀 Ich hab einfach auf dem Boden ohne irgendwelche Matratzen geschlafen und hab durchgehend gefroren 😮

Am Sonntagmorgen gab es Kuchen und Banana Bread von Nancy zum Frühstück – so gegen zölf 😀 Julia und Becky sind dann um halb eins gefahren, und kurz danach wurde Marthe auch abgeholt..
Um zwei Uhr bin ich mit Robin und Dean zu einem Arbeitskollegen von Robin gefahren, wo wir uns dann mit Julia und Becky wiedergetroffen haben. SNOWMOBILING 🙂 Mit den beiden Söhnen von Robins Arbeitskollegen. Zuerst haben die uns gezeigt wie man so ein Ding fährt, und dann durften wir alleine. Wir konnten einfach ein bisschen auf deren Grundstück herumfahren, vorsichtig. Normalerweise braucht man dafür einen Führerschein, aber auf einem privaten Gelände stört das ja keinen 😀 Und Julia hats dann aber geschafft sich zu verletzen – sie hat irgendwie die Kontrolle verloren, ist plötzlich Richtung Straße (einen kleinen Hügel) runter gefahren und hat sich Kratzer auf der Nase geholt und die Spiegel von einem von den Snowmobilen kaputt gemacht.. wie auch immer, ich hatte es nicht gesehen! Aber ihr ging es gut, sie hat sich nur Sorgen um den Schaden an dem Snowmobil gemacht 😀 Aber ich hatte Spaß die ganze Zeit 😀

Zuhause gab es noch jede Menge Leftovers zu essen und einen weiteren Film zu gucken – Girl in Progress. WAS EIN PERFEKTES WOCHENENDE 🙂

Abends musste ich unbedingt bis zwölf aufbleiben, wenn auch ohne meine Gasteltern, nur um offiziel auch nach amerikanischer Zeit dann 16 zu sein! Ich bin dann noch bis zwei oder drei aufgeblieben, einfach mit der Hoffnung wieder mal einen Snowday zu bekommen.. und tadaaaa: nach drei Stunden Schlaf bin ich aufgestanden, ins Wohnzimmer, hab die Nachrichten geguckt und konnte sofort zurück ins Bett. SNOWDAY. SCHULFREI.
Ich hab dann noch eine Weile geschlafen und in Robins Mittagspause hat sie mich dann zu Julia und Becky gefahren. Wir wollten dann eigentlich mit Julias neuem Freund ins Kino, für den Film den wir sehen wollten musste man aber 17 sein, deshalb wurde daraus nix und wir haben bei denen zuhause Filme geguckt. Abends mit ich bin Robin und Dean zu Olive Garden zum Dinner gefahren & zum Dessert hab ich Schokokuchen mit Kerze bekommen (unsere Bedienung meinte sie hat in unseren Gesprächen mitbekommen dass heute mein Geburtstag sei :D) Abends zuhause hab ich mein Geburtstagsgeschenk von meinem Papa aufgemacht und das war es dann auch.. <3

 

 

 Posted by at 04:59
Jan 272013
 

Hallihallo!
Ende der Winterferien hat man ja nichts zu tun, also zumindest nicht in Kanada. Also sind wir in s Aquarium gegangen.
So viele Fische und Frösche und was weiß ich nicht alles. Richtig wert zu sehen.
Nächsten Morgen sind wir zum Museum of Anthropologie of the University of British Columbia gefahren. Die haben eine Beeindruckende Sammlung an indianischen Sachen und auch ziemlich viel anderen Kram. Eine nachgebaute Native Siedlung ist draußen aufgebaut.

 Posted by at 19:31
Jan 232013
 

Mein Samstagmorgen hat damit begonnen, dass ich nach nichtmal fünf Stunden Schlaf aufstehen musste – ZUM SKI RACE. Um zehn nach sieben sollte ich bei Kyla sein, dann hat uns ihre Mutter zu TC Central gefahren, und von da aus sind wir mit einem anderen Mädchen aus unserem Team nach Hanson Hills gefahren, zu einem sechs Kilomenter Skate Skiing Race. Mir war total kalt am Anfang in unseren „Uniformen“, außerdem find ich seh ich dick darin aus 😀 Aber naja, das Rennen selbst hat einfach total Spaß gemacht. Auch wenn es ziemlich anstrengend war, vorallem diese blöden „Up hill“ parts, wo man eben Berge hochfährt. N paar mal hab ich mich auch schön hingelegt, war aber nicht so schlimm. Nach 32:45 Minuten hab ich 6.1K erfolgreich beendet & bin von allen teilnehmenden Mädchen (Junior-Age) 14. von 21 geworden – IMMERHIN B) Anschließend gab es in der kleinen Hütte bei dem Resort Pizza und Cake für alle und gegen zwei Uhr war ich wieder zuhause. Der Austauschschüler aus Norwegen, Eivind, mit dem ich ziemlich gut befreundet bin, hat erstmal das ganze Rennen Overall gewonnen 😛

Danach bin ich nach Hause gefahren und hab erstmal nichts gemacht für ein paar Stunden. Abends hat mich Robin zu Lina (einer Austauschschülerin aus Norwegen) gefahren, weil die zusammen mit ihrer neuen Gastschwester bei der sie seit letzter Woche ja wohnt einen „großen“ Sleepover geplant hat, zusammen mit acht Mädels. Also gab es erst Snacks, Chips mit Dips und Pizza. Danach haben wir so Partyspiele gespielt die so ähnlich waren wie Activity. Die Mädels sind alle aus dem Musical, Kunst & Musik Bereich in unserer Schule und suuuuuper nett. Wir haben den Sleepover als so eine Art „späten 18. Geburtstag“ für Kelsey, Linas Gastschwester, gemacht, also gab es auch noch Brownies und Icecream später.

Am nächsten Morgen war draußen wieder alles zugeschneit! Zum Frühstück gab es Fruits mit Dip, Cinnamon Rolls und kalte Pizza vom Abend davor. Ansonsten haben wir nichts großartiges mehr gemacht, alle haben sich nach und nach abholen lassen und ich bin auch um halb drei abgeholt worden und Robin hat mich direkt zu Elise gefahren.

Als ich da angekommen bin, war sie aber gar nicht zuhause. Nina auch nicht 😀 Nur ihre Mutter, Jessica & Kaden – mit denen ich auch sehr gut befreundet bin, und irgendwann letztes Jahr mal was gemacht hab! Also hab ich einfach mit denen eine Weile im Bonusroom rumgehangen und dann kamen Nina, Elise, Jordan und Grant (zwei andere Jungs die zu meiner Schule gehen). Während die weg waren, hatte Carmen Pizza bestellt, die ich mit Jessica und Kaden für uns alle abgeholt hatten. Robin war währenddessen auch die ganze Zeit mit Carmen mit irgendwelchen wichtigen Gesprächen beschäftigt 😀 Um vier ist Nina mit einer Freundin, Natasha, zur Mall gefahren, und wir sind alle in den Whirlpool draußen gegangen & Elise saß in ihrem Rollstuhl und tausend Decken draußen bei uns 😛 Danach sind wir wieder ins Haus, Jessica hat mir und Elise Makeup  gemacht, Elise hat den Jungen Gesichtsmasken gemacht & gegen sechs kamen Nina und Natasha nach Hause 😀 Die meiste Zeit des Abends haben wir mit Essen und Filme gucken verbracht. Natasha ist schon um sieben gefahren, alle anderen sind über Nacht geblieben – außer Kaden, der ist um zehn gefahren, hat gewartet bis seine Mama geschlafen hat und ist nachts für ein paar Stunden wiedergekommen 😀 Elise durfte nicht ins Bett gehen diese Nacht, weil sie montags Gehirntests im Krankenhaus hatte, deshalb sollten wir alle mit ihr wachbleiben 😀 Gegen halb eins sind Jessica, Kaden, TJ (n anderer Typ der bisschen später vorbeigekommen ist) und ich wieder in den Whirlpool gegangen. Irgendwie sind alle relativ schnell müde geworden – das heißt gegen vier oder fünf waren nur noch Elise und ich wach 😛
Um sieben Uhr musste Carmen zur Arbeit, was hieß das die Typen das Haus auch verlassen mussten 😀 Ich bin dann ins Bett gegangen, weil Elise für ihren Arzttermin abgeholt wurde. Als ich um elf Uhr wachgeworden bin, hatte ich nichts zu tun, hab mir Ninas Laptop genommen und mit meinen Geschwistern geskypt und gewartet dass Nina wach wird. Sie ist um zwölf aufgestanden. Um ein oder zwei Uhr kam Elise wieder. Um drei kam Emma vorbei. Und kurz danach ist Jessica auch mal wachgeworden & aber relativ schnell dann auch nach Hause gefahren. Um halb vier ist Elise zu einem anderen Arzttermin gegangen, also waren Nina, Emma und ich wieder für eine Weile alleine zuhause.. 🙂 Wir haben mit meinen Geschwistern nochmal geskypt, und kurz bevor Elise nach Hause gekommen ist, musste Emma auch wieder gehen. SO EIN HIN UND HER 😀 Naja um halb sechs hat mich Robin abgeholt und wir sind ein bisschen für meine Geburtstagsfeier am Wochenende einkaufen gegangen & abends haben wir das Spiel was ich zu Weihnachten bekommen habe wieder gespielt 🙂 – achja wir hatten heute keine Schule weil Martin-Luther-King-Day war
Dienstag Morgen bin ich nach viel zu wenig Schlaf, gerade mal fünf Stunden, aufgestanden, duschen gegangen, hab mich fertig gemacht, den Fernseher angeschaltet um dann festzustellen, DASS WIR HEUTE EINEN SNOW DAY HABEN  😮 also bin ich wieder ins Bett, war aber ausnahmsweise mal nicht müde unter der Woche, natürlich. Letztendlich hab ich für zwei Stunden dann doch noch geschlieben & den Tag bis drei Uhr im Bett verbracht. Ich war zu faul irgendwas zu machen & es war sowieso viel zu kalt! Gegen viertel vor fünf bin ich zum Skitraining gegangen für eine Stunde und danach hatten wir ein Race bzw 4 Sprints. Um sieben war ich zuhause. Erfroren. Ich hoffe ja wir bekommen noch einen Snow Day Morgen.. 😀

 Posted by at 03:20
Jan 192013
 

School Spirit ist in Amerika gaaanz groß geschrieben. Auch in Traverse City.

Am Donnerstag Abend bin ich nach dem Training zu Becky und Julia gefahren & gegen halb acht mit den beiden und mit Nina und einer Freundin von Becky zur TC Central High School gefahren, um da das Rivalen Game TC West (TITANS) gegen TC Central (TROJANS) im Basketball zu gucken. Wie beim Football gab es – in der Turnhalle – zwei relativ große Students Sections in denen gesungen, angefeuert und das andere Team provoziert wurde.. und am Ende haben wir natürlich gewonnen B) Das Spiel war gegen halb zehn vorbei, mit einem Endstand von 48 zu 58. Das war das allererste Basketballspiel in meinem Leben das ich je live, oder je überhaupt zuende gesehen habe! Nach dem Spiel hab ich bei Julia und Becky übernachtet 🙂
Am Freitag nach der Schule bin ich mit zu Elise und Nina gefahren. Zuerst haben Nina und ich versucht Kaiserschmarren zu backen – eigentlich waren es dann aber doch mehr normale Pfannkuchen.. 😛 Gegen sieben hat Carmen uns beide zum Civic Center gefahren, wo wir uns mit Julia und Becky getroffen haben, um das Ice Hockey Game unserer Schule gegen das Team aus Gaylord zu gucken. Mein erstes Hockeygame. Und Julias erstes Hockeygame – ich glaube in Brasilien gibt es das nichtmal als Sport 😛 EIN ZIEMLICH BRUTALES SPIEL WÜRDE ICH SAGEN, aber wir haben gewonnen. Titans! 🙂 Direkt danach ging es zum Bowling Center, wo von unserer Schule aus heute ein Bowlingabend veranstaltet wurde: das heißt der „Partybereich“ mit ca. 8 Bowlingbahnen war nur für TC West – Schüler – für 15$ gab es dann zwei Bowling Games, Lazer Tag, Pizza und Getränke. Es waren ungefähr 60 Schüler da und wir hatten ehrlich gesagt unglaublich viel Spaß. Wir kannten natürlich einige, und der Abend ging einfach viel zu schnell um! Im Bowling werde ich immer besser, im Lazer Tag bin ich immernoch genauso schlecht.. 😀

Als wir uns für die Lazer Tag Liste eintragen mussten, wurde ich eben nach meinem Namen gefragt, also hab ich halt „Pia“ gesagt & der Typ hat mich erst nicht so wirklich verstanden, weil der Name hier einfach nicht bekannt ist 😀 Und dann kam einer von den School Senate Typen, die das ganze organisiert haben, gibt mir n High Five und meinte „PIA! Tell your parents they are sweet – because your name is so sweet!“ Sweet heißt in dem Fall nicht süß, sondern mehr sowas wie cool oder nice 😀 Mama, Papa? Da wisst ihr Bescheid.. Danke für meinen Namen!  🙄 😀

Um halb elf hat Robin mich und Nina abgeholt, was meiner Meinung nach viel zu früh war, aber in Ordnung.

Danach haben wir Nina nach Hause gebracht, Robin hat sich noch mit Carmen unterhalten & um halb zwölf waren wir dann zuhause..

UND AUF GEHT ES IN EIN LANGES WOCHENENDE, DA MONTAG MARTIN-LUTHER-KING-DAY IST 😉

 Posted by at 08:41
Jan 102013
 

Ein frohes Neues Jahr an euch alle 🙂 , ich hoffe dass es bei euch ein bisschen besser begonnen hat als bei mir, ich habe New Years Eve (Silvester) nämlich im Krankenhaus verbracht 🙁
Aber fangen wir mal vorne an. Mein Weihachten war noch super, wir sind nach Auckland gefahren wo die ganze Familie sich bei Opa und Oma getroffen hatte. Da Weihachten hier auf dem 25. Dez. gefeiert wird sind wir am 24. Dez.  in ein Wasser-park (wie ein Freizeitpark nur keine Achterbahnen sondern ziemlich große Wasserrutschen) gefahren und haben dort den Tag verbracht. Es war schon ein komisches Erlebnis Weihachten schwimmen zu gehen und sich Sorgen zu machen ob man gerade Sonnenbrand kriegt 🙂
Am nächsten morgen gab es dann Geschenke und brunch mit den typisch englischen sausages, backed beans and eggs and bacon. Der Tag wurde dann mit der ganzen Familie verbracht und endete im Whirlpool 🙂

Dann haben wir noch 2 Tage bei der Schwester meiner Gastmutter verbracht wo ich schon Halsschmerzen bekommen hatte und dann am 29. Dezember hatte ich meinen ersten Arztbesuch, da ich nicht mehr richtig schlucken konnte und auch ein bisschen Atemnot hatte. Das endete mit Antibiotika und Schmerzmittel damit ich wieder was essen konnte. Weil es nach dem Wochenende nicht besser sondern schlimmer geworden war folgte dann der nächste Arztbesuch und von dort wurde ich direkt ins Krankenhaus geschickt.  Ich kann euch sagen, dass es nicht so lustig ist am 31. Dezember ins Krankenhaus zufahren und gesagt zu kriegen das ich ein Abszess mit einer Mandelentzündung habe. Nach einer Behandlung mit deren Einzelheiten ich euch jetzt nicht belaste möchte (das „Ding“ in meinem Hals musste geöffnet werden),  wurde mir dann mein mitgeteilt, dass ich wohl ein paar Nächte dort beleiben muss bis das Antibiotika über eine Infusion soweit angeschlagen hat dass ich auf Tablettenform umsteigen kann und es nicht mehr direkt durch die Vene brauche. Glücklicher weise hat es bei mir sehr schnell gewirkt und ich bin am 1.Jan. schon wieder rausgekommen 🙂

Dann haben wir noch eine Woche in Ruakaka verbraucht, das ist ein kleines Surfer Dorf direkt am Strand. Mit noch 2 anderen Familien  haben wir dort 5 herrliche Tage entweder am Strand oder am Pool verbracht 🙂

Ich wünsche allen alles Beste fürs Neue Jahr 🙂
Steffen