Nov 272012
 

So, da bin ich auch mal wieder. Ich weiß, hab mich lange nich‘ gemeldet und so, bla bla bla. Also sagen wir mal das hier ist etwas was man unter anderem Statusbericht nennt.

Nachdem ich mich, seitdem ich das Englisch hier richtig gut verstehe, in meinen Kursen kaputt langweile. (Und das meine ich wortwörtlich. Ich flechte mir Zöpfchen XD) Ich meine hallo, wir fangen in Mathe jetzt mit Trigonometrie an, das ist langweilig. Und Chemie is‘ jetzt auch nich‘ so wirklich der Hamma… Naja ich verzichte glaub ich lieber auf Einzelheiten. Wer etwas über meinen Englischkurs erfahren möchte, wir durften einen Romeo und Julia Film drehen, den man hier sehen kann:
Romeo and Juliet- The partyscene
Ja das ist der Originaltext. Da bin ich *hust* Nicht wirklich* hust* stolz drauf. Man die Luft ist staubig hier.

So und jetzt das worauf wir alle gewartet haben: Eine tolle Geschichte aus meinem Leben, die ich gerne mit der Welt hier teilen möchte. (Ja ihr sollt euch jetzt zu tiefst bewegt fühlen) Bereit? Ok:

Also ich sitzt nach Sport in der Halle, warte auf die Klingel. Mein Sportlehrer kommt zu mir: „Hanna, kann ich mal mit dir reden.“ Ich, mich mental schon auf Ärger für was auch immer vorbereitend, ihm hinterher in sein Büro. „Ja du bist schon ein sehr aggressives Mädchen.“ Ich fühl mich natürlich in meiner Vermutung bestätigt und bereite mich so weiter auf Ärger für keine Ahnung was ich verbrochen habe vor. „Hast du nicht Lust dem Wrestlingteam beizutreten?“ Meine Reaktion: „HÄH?“ Ich weiß sehr intelligent. Er hat aber gedacht, dass ich nicht wollte und meinte so: „Ja du musst je nicht, wenn du nicht willst.“ In dem Moment hatte ich in meinem Kopf schon wieder alles auf die Reihe gekriegt und fang‘ richtig an zu lachen, weil ich mich einfach nur fragte: Leute wo ist die Kamera?

Als ich mich dann wieder eingekriegt hatte, hab ich mit ihm ausgemacht, dass ich Montag zum Training komme, das dann leider ausgefallen ist. Naja jetzt geh ich halt morgen. Wenn ich das durchziehe komm ich als richtige Kante zurück. Wir haben viermal die Woche eine Stunde Training. Hab ich richtig Bock drauf, weil ganz ehrlich zu Hause langweile ich mich den ganzen Tag nur und wenn es Spaß macht warum nicht? Meine Gasteltern meinten nur so: „Hanna, jetzt hast du das Hobby was du brauchtest.“

 Posted by at 05:26
Nov 262012
 

Donnerstag, Thanksgiving Day 🙂 Morgens um zehn haben Robin & ich bei dem jährlichen Turkey Trot in Traverse City beim Abbau geholfen. Ich war total müde, weil ich mal wieder bis drei oder vier Uhr wachgeblieben bin.. Turkey Trot ist ein Rennen, an dem jeder teilnehmen kann und 5 Kilometer läuft, wenn man will auch mit Hund. Wir haben mit anderen Freiwilligen, unter anderem aus meinem Cross Country Team, nach dem Rennen die Hütchen und so weiter eingesammelt. Das Wetter heute war erstaunlich gut und einigermaßen warm. Danach sind wir zu Meijer gefahren. Der Supermarket war überfüllt!! Weil alle noch ihre letzten Einkäufe für das Thanksgiving Dinner einkaufen mussten 😀 Thanksgiving bedeutet ESSEN! Als wir zuhause waren, musste ich meine Englischhausaufgaben machen und habe dann Robin beim Kochen geholfen. Um zwei oder drei Uhr haben wir gegessen: Es gab Kartoffelpüree mit Sauce, Sweet potatoes mit Marshmallows, Mais, Stuffing (ich glaube das ist das, was normalerweise in den Truthahn kommt, ich bin mir aber nicht sicher – Stuffing ist so eine Art Brotmix) mit Cranberries, gefüllte Eier und kleine Croissants.  Und natürlich, das wichtigste, Truthahn (Turkey)!!! 😛 Thanksgiving Dinner war das erste Mal, wo wir zusammen am Esstisch gegessen haben, sonst essen wir immer vor dem Fernseher.

Abends hat mich Robin zu Elise gefahren, weil ich eingeladen war, mit Nina, ihr und ihrer Familie Thanksgiving zu feiern 🙂 Bei denen zuhause waren ihre Eltern, ihr großer Bruder, ihre zwei älteren Schwestern, ihr Oma und ihr Opa (die beiden werden auch „Oma“ und „Opa“ von der ganzen Familie genannt, weil sie deutsch sind), ihre zwei Cousins, ihre Cousine, die zwei kleinen Kinder von ihrer Cousine und ihre Grandma. Zu Essen gab es Kartoffelpüree, Sweet potato Kartoffelpüree, grüne Bohnen, kleine Croissants, Stuffing, Mais, Hühnersuppe, Ham & TURKEY. Und der Unterschied zwischen Carmens Essen war, und unserem bei meinen Gasteltern, dass Carmen den ganzen Tag damit verbracht hat, alles selber zu kochen, und Robin bevorzugt, Dosen & Tiefkühlessen zu machen 😀 Aber ich mochte beide Varianten 🙂 Als Desserts gab es drei verschiedene Pies (Apple-Pie, Pumpkin-Pie and Berry-Pie, aber gekauft), drei verschiedene Eissorten (Vanille, Schokolade und Pecan) und Rotweinkuchen, den Nina und Elise gemacht haben. Außerdem hat Elises Grandma weiße Schokolade mit Bretzelstücken und dunkler Schokolade gemacht. Definitiv zuuuu viel Essen auf einmal! 😀
Um elf Uhr abends haben Elise, Nina und ich Scott abholt &  wir sind zur Mall gefahren: Black Friday Shopping! 😳  Blackfriday ist ja ursprünglich der Tag, an dem der stock market zusammengebrochen ist, heutzutage kann man an dem Tag die größten Schnäppchen überhaupt machen 😀 Es gibt sogar Leute, die seit Montag vor Geschäften campen, um als erster die besten Angebote zu machen – denn hier gilt, was weg ist, ist weg. Und Black Friday sales gelten nicht für alle Produkte. Wir sind auf jeden Fall zu Mall gefahren, weil die Geschäfte da ab zwölf Uhr geöffnet hatten, Und es war voll!!! Aber uns wurde nicht zu viel versprochen: in den meisten Geschäften gab es 50% off sales, oder Buy 1, get 1 free, … Hollister hatte 50% off auf alles, sogar auf schon vorher reduzierte Anziehsachen, und das ganze bis sechs Uhr morgens. Nina und ich haben fast zwei Stunden in dem Store verbracht, und 40 Minuten davon mit Anstehen 😀 Und dann an der Kasse hat meine Kreditkarte natürlich nicht funktioniert, ich konnte meine Sachen aber trotzdem mit Cash bezahlen, weil Nina mir Geld leihen konnte. Ich wäre ausgerastet, wenn ich meine vier Teile nicht bekommen hätte! Erstens, weil ich dafür so unglaublich lange in dem Laden verbracht habe + zweitens, weil ich weniger als die Hälfte bezahlen habe, als ich in Deutschland hätte ausgeben müssen  😯 Um drei, oder halb vier morgens, haben wir Scott wieder nach Hause gebracht und sind nach Hause gefahren. Um die Uhrzeit waren Elises Cousine und Schwester immer noch unterwegs shoppen 😀

Am nächsten Morgen sind wir um elf oder zwölf Uhr aufgestanden &  haben Leftovers (das was gestern Abend übergeblieben ist) zum Frühstück gegessen 😀 Und sind danach wieder zur Mall gefahren. Es hat geschneit über Nacht, deshalb wollten Nina und ich nicht downtown shoppen, weil es viel zu kalt war. Wir haben uns also gerade warum genug für die Mall angezogen, keine Jacken, Schals, Mützen oder Handschuhe – und fanden Elises Idee nach der Mall nochmal kurz nach downtown zu fahren, alles andere als cool 😀 Es war schon um fünf Uhr dunkel, hat immernoch geschneit + wir sind halb erfroren 😀 Als wir abends wieder nach Hause gekommen sind, wurden wieder die Leftovers gegessen, und Taco Salads. Carmen wollte auch noch Pasta kochen, aber wir hatten alle schon wieder definitiv viel zu viel zu essen 😀 Danach haben Carmen, Elise, Erin (Elises 20-jährige Schwester), ihre Counsins und Cousine, Nina und ich UNO & Spoons, ein anderes Kartenspiel, gespielt. Später haben wir mit Elises Vater zusammen, und Erin + Elises Cousins, einen Film geguckt und sind gegen ein Uhr schlafen gegangen 🙂

Samstag morgens hat mich Robin um halb neun abgeholt, während noch alle anderen geschlafen haben, und mich zum Training gefahren. Höchste Motivation. Und es sind ganze zwölf Leute beim Training erschienen! 😀 Wir waren im Weight Room & haben eine ganze Stunde lang  Pillo Polo (http://shop.cvsnider.com/Merchant5/graphics/00000001/US_2600_A_L.jpg) in der Turnhalle gespielt. Den Rest des Tages hab ich nichts gemacht. Ich hatte ein Personal Fitness Projekt zu machen, Robin hat Chilli gekocht, das wir gegessen haben & abends haben wir Step Up 3 geguckt. Wir haben endlich den Holzofen angemacht, so dass ich nicht mehr täglich im Haus erfriere! 😀
Sonntag Morgen musste ich schon um halb acht beim Training sein – heute ging es zum ersten Mal auf die Skier!!! Wir sind nach Kalkaska (eine halbe Stunde weit weg) gefahren, mit acht Leuten, für Classic Cross Country Skiing. Ich bin definitiv kein Naturtalent, hab mich öfter mal hingelegt, aber nicht schlecht geschlagen. Also meine Trainer waren alles andere als enttäuscht 😀 Insgesamt sind wir zwei einhalb Stunden ohne Pause Ski gefahren, bis es dann wieder nach Hause ging. Zuhause haben Dean, Robin und ich die Leftovers von unserem Thanksgiving gegessen. Und ich hatte zwei andere Schulprojekte zu machen.. zum Glück ist das erste Trimester nächste Woche vorbei! 🙂

 Posted by at 00:58
Nov 222012
 

Montag wurden die Teamfotos für Crosscountry-Skiteam gemacht, die wahrscheinlich etwas merkwürdig aussehen werden.. die Schüler von TC Central + TC West trainieren zwar zusammen wie ein Team, offiziell sind wir aber zwei verschiedene: Unser Teamfoto sah so aus – 5 Jungs, 2 Mädchen, schwarze (Jogging)hosen + grüne Jacken. Das Teamfoto von TCC hatte ungefähr dreißig Teammitglieder in schwarz-gelben Anziehsachen.. 😛

20. November 2012: Final Swim Team Banquet 🙂

Dienstag, heute konnte ich nicht zum Training 1. weil mein Knöchel und Knie immernoch weh taten und 2. weil heute Abend unser finales Swim Team Banquet war!

Nach der Schule bin ich mit Nina und Elise zu mir nach Hause gefahren, wir haben Red Velvet Cake gegessen, den ich gestern Abend gebacken hab (den Geschmack kann man nicht so wirklich beschreiben.. der Kuchen ist knallrotfarbend, hat irgendwie was schokoladiges, aber irgendwie auch nicht haha) und Paninis gegessen. Und wir haben Madagascar 3 geguckt, den Elise & ich unbedingt sehen wollten, nachdem wir uns ihn Freitag Nacht ausgeliehen hatten aber nicht angucken konnten 😀 Um halb sechs sind die beiden gefahren, und Dean, Robin und ich haben uns fertiggemacht und sind zu Boone’s gefahren. Boone’s ist wohl ein etwas teureres Restaurant, zu dem man nicht jeden Tag geht, besonders nicht meine Gasteltern 😀 – aber zu so einem Anlass ist das natürlich was anderes. Das Schwimmteam hat für alle Mitglieder bezahlt, und Eltern, Bekannte und Freunde mussten $20 pro Person zahlen. Wir haben uns um sechs Uhr alle getroffen, insgesamt waren an die sechzig Leute da, die Schwimmer saßen alle an einem Tisch 🙂 Wir konnten zwischen vier Hauptgerichten wählen – irgendein Beefgericht, ein Chickengericht, Pasta oder Fisch. Als Beilagen gab es Kartoffeln oder Broccoli. Jeder hat als Vorspeise einen Salat und hausgemachtes Brot bekommen + zum Nachtisch Kuchen. Ich hab das Penne Pasta Primavera Gericht bestellt & das war sooo gut!! haha 🙂  Dann gab es natürlich auch so eine Art Programm: Die Coaches haben sämtliche Reden zum Abschluss der Saison gehalten, es wurden Dankeskarten + Blumen an Trainer und Eltern verteilt, und dann wurden wir Schwimmerinnen geehrt: Zuerst wurde für jede einzelne die Saison in ein, zwei Sätzen von unserem Maincoach zusammengefasst. Als erstes wurden die Freshman (9. Klässler) aufgerufen und deren Zeitverbesserungen erwähnt, dann die Sophomores (10. Klässler), dann die Juniors (11. Klässler) und als letztes wir Seniors (12. Klässler) B) Es wurden außerdem Awards verteilt: Jeder hat eine Teilnahmebestätigung bekommen und ein paar einen Varsity Athletic Award mit Letter (ein großes T, fühlt sich ein bisschen an wie Teppich, in unseren Schulfarben grün + gelb) und goldenem Anstecker (ein kleiner, goldener Sportler), aber ich glaube den Award hab ich nur bekommen weil ich Austauschschüler bin, weil die anderen Mädels die diesen Award auch bekommen haben, wirklich gute Schwimmerin in der Saison waren 😀 Außerdem hab ich den Award of Recognition bekommen, dafür, dass meine Noten während der gesamten Saison überdurchschnittlich gut waren 🙂 Natürlich hatte es auch heute Abend wieder nur Vorteile, Senior zu sein, denn es gab wieder Seniorgifts 😀  Eine Sweatshirtdecke: eine Decke die sich von der einen Seite wie ein Hoddie (von außen) anfühlt, und auf der anderen Seite wie ein Hoddie von innen, also weich. In blau, mit meinem Namen + Tritons aufgedruckt. Außerdem ein Foto von mir auf einer mittelgroßen Leinwand! 🙂 Der Abend wurde gegen halb zehn/zehn Uhr mit einer Slideshow/Diashow mit Fotos von der ganzen Saison beendet, die ich hoffentlich bald auch bekomme! 🙂

Am Mittwoch bin ich wieder (hochmotiviert) zum Training gegangen, das im Kraftraum der Central High School stattgefunden hat 😀
Später abends haben Robin, Dean und ich ein bonfire (Lagerfeuer) in unserem Garten gemacht & Smores gegessen – geschmolzene Marshmallows und Schokolade zwischen zwei Crackern/Keksen. Ich war eigentlich zu einem Bonfire von einer Freundin eingeladen, aber Robin wollte mich heute Abend lieber zuhause haben, weil an dem Tag vor Thanksgiving wohl viel gefeiert wird & es auf den Straßen ziemlich unsicher sein kann, deshalb hatte sie Angst mich mit anderen Jugendlichen fahren zu lassen 😛 Nach unserem kleinen, eigenen Feuer hab ich Robin und Dean meine Germany-Presentation gezeigt, und es war echt schwierig manche Sachen zu erklären, die für uns ganz normal sind, wovon Amerikaner aber noch nie was gehört haben – wie zum Beispiel die Adventszeit, der Adventskranz, das Stiefelrausstellen für den Nikolaus, der Adventskalender oder das Raclette-Essen an Heilig Abend 🙁

Also wie gesagt: Morgen ist Thanksgiving, das heißt auch dass morgen und Freitag keine Schule ist B) Gleichzeitig feiern wir auch mein 3-Monate-Jubiläum!  🙄

 Posted by at 07:32
Nov 182012
 

MITTWOCH + DONNERSTAG  🙄

Am Mittwoch in der Schule during lunch war eine Bühne im commons (da, wo Lunch gegessen wird) aufgestellt für… American Idol at TC WEST:
Und normalerweise würde man davon ausgehen, dass sie keiner traut vor Mitschülern zu singen, die man teilweise kennt & eben teilweise auch nicht. Aber es gab tatsächlich welche, die sich freiwillig auf die kleine Bühne gestellt haben und mehr oder weniger gesungen. Die meisten haben sich ziemlich blamiert 😀 Zum Beispiel Josh & Caleb, zwei Typen mit denen ich meistens zusammensitze, dachten sich, Warum nicht? Machen wir eben einen Spaß aus der ganzen Sache: mit diesem Song Vanessa Carlton – a thousand miles, ohne irgendeinen Plan von dem eigentlichen Songtext. Also haben sich die zwei auf die Bühne gestellt, zwischendurch ein paar Wörter ins Mikrofon gesungen, die irgendwie gepasst haben, oder einfach die ganze Zeit I need you + I miss you.. 😀 😀 😀 Es gibt einige Videos, ich hab aber leider keins gemacht haha

Heute das Training war bei der anderen High School (TC Central) im Cardio + Weightroom – dasselbe was wir an meiner Schule für Personal Fitness nutzen, der Raum der McFit oder anderen Fitnessstudios ähnelt – und von viertel nach vier bis halb sechs da trainiert.
Abends hab ich erfahren, dass Nina (die Probleme mit ihrer alten Gastfamilie hatte, es gab Schwierigkeiten mit unserer Organisation, dann ist sie zu Elise geflüchtet und es war nicht klar ob sie in den USA bleiben darf) für den Rest des Austauschjahres mit Elise und ihrer Familie leben wird! 🙂 Elise und Nina haben mich gegen acht Uhr abgeholt und wir sind zu denen nach Hause gefahren, weil ich da übernachtet habe. Ihre Mutter hat gekocht, Cookies + Kuchen gebacken, wir haben ganz viel gegessen, gelacht & einen Film geguckt. Da Nina aber immer relativ früh schlafen geht, haben nur Elise und ich Der Lorax geguckt & sind um eins dann auch schlafen gegangen 😀

Elise sagt dass ich auch wie eine Schwester für sie bin und Teil ihrer Familie, – also dass wir nun drei Schwestern sind haha 🙂

Am Donnerstag im Spanischunterricht haben die meisten meiner Mitschüler, deren Namen ich bis jetzt nichtmal kannte, auf einmal angefangen sich mit mir zu unterhalten 😀 Und waren plötzlich gaaaanz interessiert. Wir hatten einen Vertretungslehrer & mussten deshalb nicht wirklich irgendwas machen. Ich wurde über Musik oder unser Drinking Age gefragt – n paar Typen haben Schnappi entdeckt 😀 Oder als ich erklärt hab, dass man in Deutschland mit 16 Bier trinken darf, meinte einer von denen Also in Europa darf man das mit 14.. OK! 😀
Abends hieß es wieder Hügel hoch und runter sprinten!
Freitag – endlich Wochenende. Und ein trainingsfreier Tag, weil Freitag  restday, also ein Erholungs/Pausentag ist B) Nach der Schule bin ich mit Kyla und einer Freundin von ihr downtown, in die Innenstadt, gefahren für ein, zwei Stunden. Eigentlich wollte ich heute Abend ins Kino mit ein paar anderen Austauschschülern, hab mich dann aber spontan umentschieden: Als mich Kylas Dad bei Robins Arbeit rausgelassen hat, bin ich mit ihr nach Hause gefahren. Auf dem Weg haben wir bei Subway angehalten um Sandwishes für Dinner zu kaufen. Zuhause haben wir dann Dark Shadows, einen Film den wir gestern ausgeliehen + angefangen haben, zuende geguckt. Zwischen sieben und acht hat sie mich zu Elise und Nina gefahren, weil ich da für ein paar Stunden hinwollte (Übernachten ging nicht, weil Ninas local rep morgen früh vorbeikäme – aber Elise hat angeboten mich nachts nach Hause zu bringen, meine Gasteltern meinten ich soll meinen Schlüssel mitnehmen & darf solange bleiben wie ich will..). Robin hat sich auch noch circa zwei Stunden lang mit Carmen (Elises und Ninas (Host)mum) in der Küche unterhalten, währenddessen wir einfach ganz viel gegessen haben haha. Gegen elf haben wir entschieden, dass wir alle irgendwie Lust auf Schokolade haben, also sind wir spontan nach Meijer (einer dieser riesigen Supermärkte, die 24h 7 Tage die Woche geöffnet haben) gefahren und haben uns fast eine Stunde dort aufgehalten. Und Robin getroffen, die vorgeschlagen hat, dass ich doch lieber bei Elise und Nina schlafen sollte, besser als wenn wir mitten in der Nacht durch die Gegend fahren würden 😛 Mit haufenweise Schokolade und Cookies sind wir zum nächsten Dvd-Verleih gefahren und haben uns Magic Mike & Madagascar 3 ausgeliehen 😀 Danach sind wir zur Tankstelle, Elise hat mir und Nina beigebracht wie man tankt, & dann sind wir nach Hause. So klug wie ich bin, bin ich den ganzen Abend nur in Jeans + Pulli rumgelaufen – bei unter 0° Celsius nicht ganz so cool 😀 Achja, Elise hat deutsche Musik für sich entdeckt – während all unseren Autofahrten haben wir ihr deutsche Musik, vorallem deutschen Rap (Cro, Casper, Kay One, Kool Savas, etc.) gezeigt + sie findet german music viiiiiel besser als amerikanische! Ihr neues Lieblingslied ist Easy von Cro 😛 Zuhause haben wir dann Magic Mike geguckt, die ganzen Süßigkeiten gegessen (Nina & ich haben Elise extra nach typisch amerikanischen gefragt) und zwischen drei und vier sind wir schlafen gegangen.

Am nächsten Morgen bin ich schon um acht Uhr aufgestanden (1. weil ja Ninas local rep vorbeikommen würde & 2. weil ich Training hatte). Jap, um halb zehn war ich „hochmotiviert“ beim Cross Country, wo ganze acht Mitglieder aufgetaucht sind! 😀 N bisschen rennen, n bisschen Krafttraining im Weightroom, und zum Cool down ein Spiel – so ähnlich wie Hockey, mit zwei Toren, einem Plastikball und weicheren Schlägern.

Um eins hat bin ich mit Brittanny zur Mall gefahren, weil wir uns den neuen Twilightfilm, Breaking Dawn Part 2, angeguckt haben 🙂 Danach sind wir zu mir gefahren, und haben Dinner gekocht. Ich bin fast verhungert, weil es schon fünf Uhr war als wir gegessen haben, und ich noch nichts an Food hatte bis jetzt! Dann haben wir Spanisch gemacht & sind mit Robin zu Moomers, der berühmten Eisdiele, gefahren 🙂 Nachdem wir Brittanny weggebracht haben, sind wir zu dem Haus von meinem Coach gefahren, weil ich da meine Skier und Skischuhe abholen konnte, die ich mir vom Team für die Saison leihen kann! Auf dem Rückweg haben wir uns Step Up 1 & 2 ausgeliehen, für heute und morgen Abend 🙂

Sonntag war ein Gammel-tag 😀 Ich bin morgens hochmotiviert zum Training gegangen, zu dem ganze fünf Leute erschienen sind. Wir sind 1 3/4 Stunden durch Wälder und über Hügel gerannt, mit Skistöcken 😀 Ich bin öfter mal umgeknickt, und jetzt tut mein linker Knöchel und Knee weh. Naja, für heute hab ich dann nichts mehr zu tun 😛

 Posted by at 22:58
Nov 142012
 

Am Freitag nach der Schule  ging es zu Erins (Senior und Captain vom Schwimmteam) und Susans (Erins Mutter und Coach) Haus zum Final Team Sleepover! 🙂

Ich bin mit Maddy gefahren, und wir haben erst in Downtown angehalten, dann bei Hailey zuhause & danach sind wir zusammen zu Erin gefahren. Der ganze Abend bestand größtenteils aus Essen! Wir hatten Pizza, Cookies, Fruits, Popcorn, und und und! Insgesamt waren wir ungefähr 25 Mädchen (weil nicht das ganze Team Zeit hatte). Außerdem hat der Teamsleepover jährlich eine Art Programm.. Die Juniors, die nächste Saison Teamcaptain werden wollen, halten ihre Captain Speeches und das Team wählt vier Captains, zwei von jeder High School (TC West, TC Central), die „Gewinner“ werden in zwei, drei Wochen beim Swim Team Banquet preisgegeben 😛 Dann bekommen die Seniors (und eben die Austauschschüler, weil wir ja offiziel als Senior eingestuft sind) ein Senior-Geschenk, was in dem Fall eine Tasche mit aufgesticktem Namen etc. war. Danach halten andere Teammitglieder Senior Speeches, jeweils ein Mädchen bereitet eine Rede für einen Senior vor – meine hatte Gaby gemacht, mit der ich mich vor zwei, drei Wochen schonmal getroffen hatte. In den Reden werden gute Momente, Ehrungen, etc. erwähnt 🙂 Danach hatten die drei Captains von dieser Saison „Awards“ für jeden gemacht, einfach quadratische Karten mit lustigen Awards die auf die Mädels zutreffen: Ich hab den Bird-Award bekommen, weil – auch wenn mir das nie aufgefallen ist, weil ich das so mache, seit ich mit dem Schwimmen vor neun Jahren angefangen hab – mich auf dem Startblock erst hinhocke, bevor ich in „Startposition“ gehe. Und das sah wohl immer elegant und vogelähnlich aus 😀 Danach wurden die Secret-Swimmer gifts verteilt. Ich hab Gaby einen Bilderrahmen geschenkt mit einer Collage mit drei Fotos von uns darin. Von meinem Secret Swimmer hab ich ein Set fürs Badezimmer bekommen, mit Bodylotion etc. 🙂 Den Rest des Abends haben wir mit Spielen + Filmen verbracht 🙂

Samstag Morgen sind die anderen vier Coaches vorbeikommen um Pancakes für uns zu machen 😛 Und nicht nur normale Pancakes: Es gab Buttermilch-, Bananen- oder Kürbispfannekuchen, was aber nicht hieß Pfannekuchen mit Buttermilch, Bananen oder Kürbis, neeein, die drei Zutaten waren Teil des Pancakes-Teig! Sehr zu empfehlen haha 🙂 Und gegessen wurden die dann mit Syrup, Butter oder Honig. Abgesehen davon, dass ich ja sonst nie frühstücke hier – oder generell meistens vor zwei, drei Uhr nicht esse – hab ich viel zu viel davon gehabt! 😀 Um elf bin ich mit Becky (die ja mittlerweile 16 ist und Autofahren kann) und Julia zu Elise gefahren, bei der Nina (die andere Austauschschülerin) mittlerweile wohnt B) Ich hab da erstmal geduscht, und Becky & Julia sind zum Duschen zu sich gefahren), und dann haben wir bis nachmittags alle erstmal nichts gemacht, außer mit sämtlichen Leuten geskypt haha 😛 Gegen sechs Uhr sind wir downtown gefahren, zu Sweetkiss, einem Frozen Yoghurt Shop, in dem wir uns gute ein, zwei Stunden aufgehalten haben 😀 Danach sind wir zum Hafen gelaufen, haben ein paar Fotos gemacht & sind dann wieder in die Stadt. Es war mittlerweile stockdunkel und an die null Grad kalt! In dem Restaurant Blue Tractor haben wir fünf uns mit Nancy, Becky mum, getroffen, und ein echtes amerikanisches Dinner gegessen: Burger, frittierte Bohnen, frittierte saure Gurken, Breadsticks, Soups.. (Elises Mum war so großzügig und Elise Geld für mich, Nina & Elise gegeben, und mich zu allem eingeladen! :)) Gegen zehn haben wir das Restaurant verlassen, Julia & Becky sind zu sich gefahren, Elise, Nina und ich sind erst nach Meijer um Snacks, wie Raffaello und Kinderschokolade, einzukaufen, danach haben wir einen Film ausgeliehen und um elf haben wir uns mit den anderen beiden wieder bei Elise zuhause getroffen. Dort haben wir Smoothies gemacht und sind dann in Elises „Bonusroom“, der wie ein großes Gästezimmer/Hobbyroom ist. Wir haben die meiste Zeit mit Chatroulette verbracht, was ganz witzig war, weil wir in vier verschiedenen Sprachen schreiben und reden konnten 😛 Nina ist als erste eingeschlafen (um eins), danach Julia. Elise, Becky und ich haben um vier Uhr angefangen den Film zu gucken, wobei ich da aber nach nichtmal zehn Minuten auch eingeschlafen bin.

Am Sonntag Morgen sind wir alle, bis auf Julia, gegen halb zwölf aufgewacht & mussten dann leider beobachten, wie Julia im Schlaf eine Art Krampfanfall oder was auch immer hatte.. jedenfalls ist sie nicht aufgewacht und Elises Mum hat sofort den Krankenwagen und Nancy angerufen! Der Notarzt kam auch sofort, Julia ging es auch sofort irgendwie besser, aber musste trotzdem vorsichtshalber ins Krankenhaus :/ Gegen eins haben Elise, ihre Mum, Nina und ich uns mit Robin downtown im Omellette Shoppe getroffen, um traditionell amerikanisch zu frühstücken: Coffe, Hot Chocolate, Oatmeal, Muesli, Cinnamon Rolls, Eggs, English Muffins.. 😛 Und Carmen (Elises Mum) hat uns alle eingeladen!

Montag hatte ich nach der Schule mein erstes Training – Cross Country Skiing – aber da noch nicht genug Schnee liegt bestand das 1,5h lange Training größtenteils aus Rennen und war unglaublich anstrengend. Außerdem hat es durchgehend geschneit, es war unter 0° Grad, und natürlich bin ich am selben Abend direkt wieder krank geworden. Trotzdem wollte ich unbedingt was kochen, was ich regelmäßig montags nachmittags bei meiner Oma gegessen habe: Kartoffeln mit einer Chicken-Tomato-Onion-Peppers Beilage und zum Nachtisch Vanillepudding! 🙂
…Dass ich wieder krank war, hat das Training am nächsten Tag, wo wir bei Hickory Hills trainiert haben, nicht leichter gemacht hat: endloses Berg hoch- und runterrennen, über Hügel, im Wald (bei tausenden von rutschigen, schneeigen Blättern).. Ich war noch nie sooo fertig nach einem Tag!

 Posted by at 03:16