Apr 282012
 

So let me start right where I left of, on the way to Whistler. There was snow chaos on the Coquihalla Highway. The road we took was even north of it, but the road was surprisingly free from snow, so that we could drive safely for just about three and a half hours. Just before we entered the area around Whistler, the snow got more. Blair and me, we didn’t stay in a fancy hotel or anything. No, we stayed at a youth hostel, which was okay, because we weren’t there anyway except for sleeping. The youth hostel was also a good one, because it was built for the athletes from 2010. Well it’s all about the skiing, right?

Most inhabitants of Whistler are probably millionaires. You can hardly find a house which doesn’t look really expensive. This got kind of a stereotype for Whistler: expensive and always full of tourists. Surprisingly Whistler wasn’t full at all. It wasn’t expensive either. I could rent skis for two days for only 90 bucks and the lift ticket was even cheaper than in Sun peaks. I rented some powder skies from Rossignol for the first day. I never tried such fat skies before and I heard that they make a big difference in powder. I was excited to try them out, because Whistler just got lots of new snow.

Whistler

The first morning of skiing was so unbelievable. I thought I was in heaven. The sun was shinning, the powder was knee deep and thanks to the skies I got the powder technique at once. With my own skies I never really got it, but with those “fatties” it just becomes natural. They really make you float and the skiing is just so different from what I had in Europe. It was a whole new experience. I think my Vocabulary isn’t good enough to describe the skiing, but I certainly didn’t want it to end. I have even seen some guys shooting a ski movie. I skied as much and as hard as possible until we had lunch. Just after this morning I was already exhausted, but also really happy.

Whistler

The food was really good, too. You could get different kinds of food from all over the world and the restaurants are actually beside the run which I was missing in North American ski resorts so far. After lunch it got cloudy and windy. The skiing was still amazing but it got a bit nasty. At the end of the day we took the Peak to Peak gondola. That was an amazing experience. It is the highest and longest free span gondola in the world. It only has two huge towers and the free span is over three kilometers long. At one point you’re hanging 436 meters over ground, only hold by a few cables which prevent you from falling to death. Absolutely magnificent! The ride just took about eleven minutes. after I got to try some of the runs at Whistler Mountain.

Peak 2 Peak

Whistler is also called “Disneyland for Skiers” and it’s true. We were just at Blackcomb for the first day and that was already awesome, but there are two mountains in Whistler, Blackcomb and Whistler Mountain. Each one is probably as big as Sun peaks. Another good thing about Whistler is the lift system. It is the largest in North America and has mostly high speed lifts. While you’re at some points almost freezing to death in Sun Peaks, it seems like you can ski all day long in Whistler. Every time I had a nice conversation with Blair about skiing, we already had to ski on which is really not a bad thing. I am a bit tired of writing about it, because it makes me want to go back again which I certainly will one day.

Although the weather wasn’t good the second day, we still enjoyed it a lot. This time I rented some all mountain skies from Voelkl. They worked really well in every condition and it was fun to change between all the different kinds and techniques of skiing. The first half of the morning we skied at Blackcomb, before we went over to Whistler Mountain for the rest of the day. It was unfortunately too windy for the Peak to Peak Gondola and most of the alpine lifts were closed as well. We had to ski all the way down to the Village and take another Gondola up. It would have taken us about 25 less minutes, if we had been able to take the Peak to Peak.

Because we couldn’t go up to the top, we stayed lower and tried to find the Olympic runs. I was able to ski both, the women and men race course. Both are really challenging. I couldn’t really race though because of some bumpy parts and tourists, but my legs still felt sore at the end. The men race course really became one of my favorite runs, just like Whistler became on of my favorite resorts.

Two days are really not enough to experience the whole facility of Whistler. You can hardly ski it all in a single week, but the two days were still one the highlights in my exchange year. It was hard to enjoy Sun Peaks again, because it was so much better in Whistler. I just had one other day of skiing, before the season ended. The main reasons were that it was already spring and that the shuttle bus didn’t run anymore. At the end I had 26 ski days in total. I wanted to ski more, but it is still a good number, because I just skied whole days and with almost no breaks. It was still about four times more than usual for me, so what do I want more?

When I came back from my short holiday in Whistler, I still had 5 days of holiday left. It appears to me like everybody in Canada has a cabin somewhere. So does my host family. Two days after Whistler we went to their cabin at the Shuswap Lake to stay over night. The Shuswap Lake is one of the largest in the Kamloops area. In summer it is always really busy, because the weather is probably the nicest in BC. I truly look forward to the warmer weekends. Since my host family has a fast boat, I’m probably going to water ski for the whole time. It’s too bad that I have to leave just after it gets really nice. There is less than two and half months left for me and the thought of leaving so soon makes me sad. One week of holidays is almost immediately over, but I still had an exhausting weekend in front of me.

I played in the first tennis tournament of the season. It went really well for me, although there is still room for improvement. I easily won the first match and then faced the number one of the tournament the next morning. I lost the first set 6 to 0. I know that’s a bad result, but every single game went over deuce and I had lots of game points, but simply didn’t use them. In the second set however I got into my rhythm and won the set with 6 to 4. It was a really exhausting match and after ninety minutes we started the final set. I don’t know why, but I completely choked and it all was over really quickly. I lost 6 to 0 and was so disappointed, because I really had a chance to win.

Just an hour later I had my next game in the Consultation round. The first set almost took an hour, but finally I won with 7 to 5 in the tie break. In the second set I was a break behind, but got it back, when my opponent was serving for the set at 5 to 4. We went to another tie break and I was lucky to win with 7 to 4. I don’t think that I would have won the third set, because I was soooo tired.

I played against a really good opponent in the half final next morning. My legs were sore, but I played the best tennis of the tournament. Nevertheless I lost the first set in the tie break, but I managed to win the second with 6 to 4. Because it was just the consultation round we played a champions tie break instead of a final set. I didn’t mind it, because I had the momentum on my side. I won 10 to 6 and could play in the “small” final which I lost 6 4, 1 6 and 10 7 in the champions tie break. I played well in the first, but played horrible in the second set. At the end I was just too tired. All in all it was an awesome tournament.

Not much has happened lately at school until I had my first day hike with my Adventure tourism class. We took the whole day off and hiked for about 5,5 hours. We chose to hike up Mount Mara which is just outside of Kamloops. The mountain is about 1000 meters tall, but some parts were still quite challenging. We wanted to go up the steep side and descent the easy side, but a large train blocked our way. We waited about 20 minutes until we decided to take the reverse route. It was an awesome day even though it rained the day before and the path got a bit soft. Once we got higher we even had to go through some snow. Nevertheless we had fun and the view on top was amazing. You almost had a 360 degree view of the area. You could see the whole area around Kamloops, the two local ski hills Harper and Sun Peaks, Kamloops Lake and the mountain behind it.

Hoodoo

The descent was really challenging. The path was soft and very steep. You had to be really careful not to slip away which some of us did. Once the path got easier, most of us just ran down. After 95 percent of the hike was done we still had lots of time left. Our teacher showed us the Hoodoos. Those are bizarre rock formations. Because everything is mainly sandstone in that area, it was easy for erosion to carve those stones. We climbed in the Hoodoos and enjoined the view for about 40 minutes before we started our way home. It was funny that our group got split up by another train. I was in the group who made it over the rail way before the train came by. It took a while for the train to pass, because the average train in Canada is about two kilometers long. It’s also going way slower than normal trains, because of the huge amount of power necessary to accelerate those monsters.

For Easter I got two days off, so that I had another small holiday. On Saturday I had a tiny bicycle tour with Blair and Anna. After that we went swimming. All together it was a nice family day. I also showed Blair the Hoodoos on Sunday. Although we got lost and climbed half way up the mountain we finally found them and had a really good workout.

Hoodoo

In the Evening I had a huge family dinner with my host family’s family. Actually it was just about half the family I think, but it was still several times the size of my family. I already knew most of them, but I also saw some new faces. The food was really good again and I also noticed one thing. It appears to me as every big dinner like Christmas, Easter or Thanksgiving is a turkey dinner. Not that I have anything against it, but it lacks a bit of variety in my opinion.

On Monday I had another Easter dinner but this time with my old host family at some friends of them. It was really good to see them again. We had lots of things to talked about. I found out that Bob won the “Slush Cup” at Sun Peaks. The Slush Cup is a competition at Sun Peaks which first started five years ago. The goal is to jump off a ramp over a „pool“ of water. Getting over the water is almost impossible since the distance to gain speed is too small. There are some various competitions but the main thing for is longest distance and Bob won in that category. In total he was second though, because his costume wasn’t the best. There were some really awesome costumes. The pictures are on the Sun Peaks website.

BYE…Niklas

Apr 242012
 

Ich hatte letzten Monat  für eine Woche  Ferien und das Wetter war einfach nur spitze. Am Anfang der Ferien bin ich mit ein paar Freunden Paintball spielen gegangen.

Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht!
Die meiste Zeit habe ich jedoch am Strand verbracht. Die Strände hier in meiner Gegend sind wirklich die besten weltweit. So schönes, klares, blaues Wasser mit  weißem Strand sieht man nicht häufig. Dies ist aber schon fast zum Alltag geworden. Ich weiß gar nicht wie ich das in Deutschland ohne Strand aushalten soll 😛  Die letzten zwei Tage bin ich sogar direkt nach der Schule zum Beach gegangen. Wir haben dort ein wenig Volleyball gespielt, sind im Ozean schwimmen gegangen und haben in der Sonne gechillt.

Dieses Wochenende steht Prom an. Dies ist ein Ball für den 11. und 12. Schuljahrgang.  Es ist ein Fest wie man es immer in den amerikanischen Filmen sieht. Also ich bin schon aufgeregt!
Nächstes Wochenende veranstaltet meine Schule ein Beachvolleyball Turnier.
Ich werde also in den nächsten Wochen gut beschäftigt sein. Ich hoffe allerdings, dass ich Zeit finden werde, euch einen kurzen und netten Bericht zu schreiben.

Grüße aus dem Sunshine State Florida

Tim

 Posted by at 00:25
Apr 022012
 

Nach langer Zeit finde ich auch mal wieder Zeit zum schreiben.In der zwischenzeit war ich ziemlich beschaeftigt und habe wieder eine Menge hier in Minnesota erlebt! Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll, da ich ja seit zwei Monaten nicht von mir hoeren lassen habe.Trotzdem versuche ich so gut wie moeglich alles zusammen zu fassen.Anfang Februar hatten wir einen Internationales Wochenende mit allen Austauschuelern von meiner Organisation.Vom 2. bis zum 5. Februar sind dann alle Austauschschueler, die kreuz und quer verteilt in Minnesota leben, bei Gastfamilien in Litchfield untergebracht worden.Das Wochenende war relativ aufregend, da man Leute aus ganz verschiedenen Laendern getroffen hat.Meine Gastfamilie hat noch zwei andere deutsche Austauschschueler aufgenommen, die fuer ein jahr in Minnesota leben.Wir waren Snow tubing, Bowling und noch haben noch viel mehr waehrend der vier Tage verbracht, die uns alle auch ein bisschen naeher zusammen gebracht haben. Ich bin mir sicher alle hatten eine Menge Spass!

Das war unsere ganze Truppe beim Snow Trubing in Powder Ridge bei unserem YFU Wochenende 🙂

Snow tubing mit meiner Freundin Amy Pierce hat sooo viel Spass gemacht!

Danach war erstmal nicht allzu viel los.. Zwei Wochen spaeter haben meine Gasteltern jedoch kurzfristig entschieden, dass wir nach Wisconsin fahren sollten, da der Bruder meines Gastvaters bald mit seiner Frau nach Washington zieht.Aus diesem Grund sind wir dann alle gemeinsam mit dem Van in nur 2 Stunden nach Wisconsin gefahren.Die Autofahrten mit meiner Familie werden sowieso nie langweilig, weil ich so viele Geschwister habe und da immer was los ist.Am gleichen Tag sind wir dann auch wieder zurueck gefahren, wovon wir natuerlich alle nicht gerade begeistert waren. Es war mitten in der nacht und wir waren immer noch unterwegs. Fuer mich kein Problem, da ich die Haelfte der Fahrt nur geschlafen habe. Und als wir wieder zuhause waren bin ich auch direkt ins Bett. Sowas wie Karneval kennt Amerika anscheinend auch nicht aber war auch nicht tragisch. Ich hab mich Ende Februar dann dazu entschlossen bei unserem Schulmusical mitzumachen, welches mir bis jetzt auch relativ viel Spass bereitet.Die Auffuehrungen sind Ende April und alle sind schon ganz gespannt wie es im nachhinein wird.Daher muessen wir jeden Tag 3 Stunden abends proben, von 6-9. Soweit laeuft alles ganz gut. Ich bin eigentlich froh, dass ich nicht den groessten Part im Musical habe, da ich nicht so viel Text lernen wollte. Besonders gut finde ich, dass meine Gastmutter die Direktorin vom Musical ist. Nach der Auffuehrung gibts dann Bilder zu sehen und ich werde dann noch naeheres darueber berichten.

Track and Field (Leichtathletik) hat bei uns Anfang Maerz angefangen. Ich bin zwar nicht sehr begabt im rennen und springen und werfen schon mal gar nicht aber das war denen voellig egal. Ich komme mittlerweile sehr gut zurecht und nehme auch an den Wettkaempfen teil. ich mache Weitsprung und sprinte 100 Meter. Das Aufwaermtraining ist auch ganz schoen stramm und Muskelzerrungen bleiben leider nicht aus. Hin und wieder renn ich dann nach dem Training mit Kuehlpacks zuhause rum. Alles nicht so tragisch, da ich mich ja fit halten will, muss ich das alles wohl in Kauf nehmen.

Und in den letzten zwei Wochen hat man auch nicht so viel Schlaf bekommen da unser Boys Basketball team es bis zum State Tournament geschafft hat.Das hiess dann fuer uns alle, dass wir nach Minneapolis fahren mussten um unser Team anzufeuern. Busse haben nach der Schule schon auf uns gewartet, damit wir direkt los fahren konnten, weil Minneapolis, die Hauptstadt von Minnesota, ist circa zwei Stunden entfernt von Litchfield. Alle waren ziemlich nervoes und aufgeregt und haben sich wie die Indianer angemalt mit gruener und weisser Gesichtsfarbe und allem drum und dran. Voll gepackt mit Schulsachen gings dann meistens direkt nach der Schule zum Target Center Downtown in Minneapolis zum Basketball spiel unserer Jungs! Alles war ziemlich hektisch in dieser Woche weil wir die letzten Spiele nur knapp gewonnen haben, trotzallem haben unsere Litchfiel Dragons sich durchgekaempft. Im nachhinein hat es aber nur noch fuer den 2.(!) Platz gereicht. Ich sage „nur noch“ weil unser Team nicht ganz so begeisterst war und sich nicht damit zufrieden stellen wollten. Man muss dazu sagen, das sie an dem letzten Abend doch wirklich alles gegeben haben und es eine klasse Saison war. Ich hatte wahrscheinlich noch nie so viel Spass gehabt bei einem Basketball spiel wie bei diesen im Target Center, wo eigentlich nur die ganz grossen Teams spielen. Die Halle war gefuellt mit Leuten und man konnte kaum noch irgendwo durch laufen geschweige denn seinen Platz wieder finden. Die Jungs hatten eine grossartige Saison und ich bin ziemlich stolz darauf, was sie fuer eine Leistung erbracht haben. Unser Team hat eine Menge Ehrgeiz gezeigt und mit unserer Motivation und Fan Stimmung haben wir die Basketball spiele noch unvergesslicher gemacht. Diese Momente werde ich nie vergessen, denn Dinge wie diese haben Zusammenhalt und Gemeinschaft gezeigt, sowas wie hier findet man in Deutschland wohl nirgenswo.

 

Meine 3 Gastschwestern.Mein aelterer Gastbruder und meine juengere Gastschwester sind nicht mitgekommen beim letzten Spiel und mein 17-jaehriger Gastbruder Philip war im Baskteball team und ist mit dem Mannschaftsbus gefahren.

Target Center, Downtown in Minneapolis. Hier kann man unsere Fan section sehen 🙂

Vor dem Aufwaermtraining des Spiels. Die Halle fuellt sich.

Die Basketball Saison war wahrscheinlich eines der besten Ereignisse waehrend meines Austauschjahres, auch wenn ich nur ein Mitglied der Fan section war wie alle anderen anderen, waren wir irgendwie auch ein Mitglied im Team und in deren Herzen, was uns alle ziemlich stolz gemacht hat. Ich finds schade, dass ich naechstes Jahr nicht live dabei sein kann. Spring break war hier in Litchfield vom 26. bis zum 31. Maerz. Ich bin viel mit Freunden unternommen und die letzten vier Tage war ich mit meiner Gastfamilie im Norden von Minnesota in einem Hotel. Wir haben die zwei Tanten meiner Gastmutter Mary in Moorhead und in Fargo besucht. Und mein Gastbruder Philip hat einen College besuch in Concordia, North Dakota gemacht. Ich war ziemlich neugierig und interessiert auch wenn ich mir am Anfang dachte, dass es langweilig werden wuerde fuer 3 Stunden nur von einem Gebaeude bis zum naechsten zu laufen, aber es hat sich herausgestellt, dass alles wirklich spannend war und unsere Fuehrerin hat alles sehr gut erklaert. Das hat selbst mich nachdenklich gemacht, ob ich nicht vielleicht in Amerika studiere anstatt in Deutschland. Bis ich diese Entscheidung treffen muss, hab ich aber zum Glueck noch etwas Zeit.

Im naechsten Blogeintrag werde ich dann noch mehr ueber meine Track Saison berichten und PROM (Der Abschlussball) steht bei uns in der Schule am 28. April auch an.  Ich freue mich schon euch darueber zu erzaehlen weil Prom soll wohl das Highlight des Schuljahres sein. Nebenbei, bei mir in Minnesota kann man den Fruehling jetzt auch schon spueren, denn wir haben hier immer zu bis zu 20 Grad und das Wetter ist angenehm.

Liebe Gruesse aus Minnesota,

Mayleen

 

 

Apr 012012
 

Ich dachte mir es ist mal wieder Zeit sich zu melden, da mein letzter Bericht noch über Neujahr handelte.

Im Februar war so gut wie nichts los. Die meiste Zeit hat man in der Schule verbracht, an den Wochenenden war man dann mit Freunden zusammen. Also es gab so gut wie nichts zu erzählen, deshalb habe ich entschieden etwas später zu schreiben.

Anfang März ging es dann für fünf Tage mit meiner Austauschorganisation IE (international Experience) nach New York City. Dies ist dann wirklich mal ein Thema worüber man schreiben kann. 😉 Unsere Tour fing am Donnerstagmorgen(1.3.2012) um 3 a.m an. Ein anderer Austauschschüler aus Deutschland und ich kamen aus unserer Region. Wir trafen uns mit unserer Local Koordinatorin und ihrer Tochter. Wir fuhren dann gemeinsam zum Flughafen. Nachdem wir den Sicherheitscheck problemlos überwunden hatten, mussten wir einmal in Atlanta umsteigen. Als wir dann am Flughafen New York Kennedy angekommen sind, trafen wir uns mit weiteren Austauschschülern und einer weiteren Begleitperson. Unsere Gruppe bestand aus zehn Personen, also eine gute Gruppengröße um die Stadt NY zu entdecken. Wir fuhren vom Flughafen mit einem Shuttle zu unserem Hotel, welches in Manhattan lag. Das Taxifahren in New York ist schon ein Erlebnis an sich! Die Taxifahrer fahren nach dem Motto „Alles ist erlaubt solange du keinen Unfall baust“. Es wird die Vorfahrt genommen, überholt auf der kleinsten Straße und gehupt, wenn das andere Autos falsch fährt. Ampeln werden jedoch wahrgenommen, allerdings spielen manchmal selbst die Verkehrslichter keine Rolle.

Nachdem wir unser Gepäck im Hotel verstaut hatten, ging es schon auf in Richtung Times Square. Es war ungefähr ein 20 minütiger Fußweg für 15 Blocks und wir hatten unser Ziel erreicht. Dann wurde natürlich das erste Gruppenfoto gemach. Es war einfach überwältigend, diese vielen Monitore und Werbeplakate.

Wir hatten ca drei Stunden Freizeit und konnten uns einen ersten Eindruck von den Shops in New York verschaffen. Es war einfach nur crazy. Es gab einen ToysRus mit einem Riesenrad im Laden und alle möglichen lebensgroße Figuren, wie Superman, Ironman und einige Sachen wie das Empire State Building waren mit Lego nachgebaut. Mein persönlicher Favorit war der m&m Store. Dort gab es alles von m&m, wovon man nur träumen kann.

Nachdem wir uns dann mit unserer ganzen Gruppe wieder getroffen hatten, ging es dann zu dem echten Empire State Building. Das war echt unglaublich, New York von oben zu sehen und dann noch bei Nacht. Ich möchte gar nicht wissen wie hoch die Stromrechnung für NY ist, da wirklich alles beleuchtet wird.

Danach sind wir in die älteste Pizzeria der Vereinigten Staaten essen gegangen. Es waren riesige Pizzen, die sehr schmackhaft waren. Als wir dann endlich am späten Abend in unserem Hotel ankamen, sind wir alle in den Schlaf gefallen, da es ein sehr langer erster Tag war.

Am nächsten Tag hatten wir wieder ein volles Programm. Es fing damit an, dass wir das UN-Gebäude besuchten, wo wir an einer Führung teilnahmen.  Diese war sehr interessant! Wir haben von allen möglichen Ländern verschiedene Geschenke an die UN betrachtet.

Anschließend ging es dann querfeldein durch New York, was eigentlich schon für sich ein Highlight ist. Denn die ganzen Hochhäuser sehen von jeder Seite anders aus. Man muss sich schon fast festhalten beim Hochschauen, sodass man nicht umfällt. Wir teilten uns in kleinere Gruppen auf. Anschließend hatten wir Zeit, einen kleinen Teil von New York selbst zu erkunden. Macy’s, das größte Warenhaus auf der ganzen Welt, war echt gigantisch, da es sich über einen ganzen Stadtblock zieht. So konnte man sich sogar selbst im Geschäft verlaufen! Am Abend sahen wir das Musical „Mama Mia“ auf dem Broadway. Unsere ganze Gruppe hat das Musical genossen. Nachdem das Stück vorbei war, suchten wir fluchtartig im Hard Rock Cafe Unterschlupf, da es anfing zu regnen. Allerdings konnten wir einen Blick auf den regnerischen Time Square bei Nacht werfen, was eigentlich sehr cool war!

Natürlich besuchten wir noch die Freiheitsstatue. Ich war ein wenig skeptisch, da es am Morgen ein wenig nebelig war. Glücklicherweise wurde das Wetter besser und so konnten wir die Statue of Liberty in voller Pracht bewundern.

Wir legten noch einen Stopp auf Ellis Island mit unserer Fähre ein. Danach besuchten wir das Bankenviertel mit dem Bullen und selbstverständlich die Wallstreet.

Eines der eindruckvollsten Sachen, die wir sahen, war unter anderem das 9/11 Museum und das Memorial. Es ist einfach unvorstellbar, was an diesem Tag passierte. Man nimmt wirklich wahr an diesen Plätzen, dass etwas Schreckliches passiert ist. Während man die Geschichten von den einzelnen Leuten im Museum gelesen hatte, wurde es schon emotional. Wir konnten nicht glauben, als wir diesen riesigen Platz sahen, dass dort mal zwei der größten Gebäude der Welt gestanden haben und dass es von Menschenhand zerstört wurde.

Außerdem besuchten wir den Central Park mit den Strawberryfields und 5th Avenue mit den teuersten Geschäften überhaupt. Der Applestore war sehr cool! Auch das Spielzeuggeschäft Schwartz, welches ein lebensgroßes Klavier hatte, auf dem man tanzen musste, um ein Lied zu spielen, war super! Dies war natürlich so gut wie nicht möglich, deshalb gab es dort professionelle Pianodancer, welche sogar Beethoven auf diesem Klavier spielen/tanzen konnten. Am letzten Abend aßen wir ein riesengroßes Sandwich, das eigentlich nur aus Fleisch bestand. Wir saßen zudem mit unserer ganzen Gruppe gemeinsam im Hotel und spielten Karten.

Der letzte Morgen bestand aus einem letzten,schönen Event. Wir gingen in Madam Toussauds Museum.

Mein ganzer Trip war einfach nur Fun. Unsere Gruppe war sehr nice und bestand  aus lauter netten Leuten. Ich bin froh das iE mir so ein tolles Erlebnis ermöglicht hat.

Wir hatten zudem letzte Woche Springbreak, aber dazu wird nochmal ein ganz neuer Bericht in den nächsten Wochen kommen.

Viele liebe Grüße

Tim

 Posted by at 23:35