Jan 022017
 

Hey guys!

Nun bin ich wieder Zuhause, die Zeit ist wirklich sehr schnell vergangen. Ich habe die Zeit in Kalifornien sehr genossen und wollte am Ende gar nicht so recht zurück nach Deutschland. Natürlich habe ich während meiner Zeit in den USA auch manchmal meine Familie und Freunde vermisst, doch irgendwie war ich nach einer gewissen Zeit viel mehr in meinem „neuen Leben“ drin (natürlich hab ich mich auch hier jetzt schon wieder eingelebt und habe mich sehr gefreut alle wieder zu sehen!). Ich habe wirklich sehr viel erlebt, von den ganzen Erfahrungen, die ich gesammelt habe, bis zu riesigen Events wie die Presidential Election. Nun da ich wieder zurück bin, vermisse ich auch meine Gastfamilie und mein „anderes Leben“ in Kalifornien, es fühlt sich so an als hätte ich jetzt zwei Zuhause, eins hier in Deutschland und in gewisser Weise auch eins im Silicon Valley. Ich bin wirklich sehr froh, dass ich die Chance genutzt habe und einen Auslandsaufenthalt gemacht habe und würde es auch jedem, der dies überlegt oder dem sich die Gelegenheit dazu bietet, auf jeden Fall empfehlen!

Hiermit möchte ich mich auch noch bei der ELE bedanken, die mir meine Zeit in Kalifornien noch verschönert hat, indem sie mir noch einige weitere Dinge und Ausflüge ermöglicht hat! Vielen Dank!

Annika

golden g

Dez 072016
 

Hi guys!

Mit dem Dezember hat nun auch schon mein letzter Monat hier in Kalifornien begonnen, die Zeit vergeht wirklich wie im Flug! So langsam kommt jetzt auch schon die Weihnachtsstimmung auf, hier und da sieht man schon ein paar geschmückte Häuser und die Geschäfte sind natürlich auch schon voller Dekorationen. Wir haben sogar unseren Klassenraum in der Schule mit Lichterketten und Weihnachtskugeln geschmückt, aber ich kann einfach nicht diese Weihnachtsstimmung teilen, wenn ich zu dieser Zeit draußen nur mit Sweatshirtjacke, oder sogar an manchen Tagen ganz ohne Jacke rumlaufe! Aus Deutschland höre ich ständig nur wie kalt es doch sei und wie dicke Jacken alle tragen und hier scheint jeden Tag die Sonne und es ist um die 16°C!

An Thanksgiving waren wir bei Freunden meiner Gastfamilie, dort waren wir um die 30 Leute. Im ersten Sinne ging es darum, die Familie und Freunde zu sehen und natürlich ums Essen 🙂 ! Alle haben etwas selbstgemachtes von Zuhause zum Essen beigesteuert und es wurde viel gelacht und natürich geredet, geredet und geredet. Zunächst haben wir dann den Hauptgang gegessen (natürlich gab es auch einen Turkey),  waährend im Hintergrund ein Footballspiel lief. Danach haben wir einen einstündigen Spaziergang beziehungsweise dog walk gemacht, da sehr viele Hunde da waren, und um das viele Essen schon mal etwas zu verdauen. Während dieses Spaziergangs sind wir auch an Mark Zuckerbergs Haus, oder eher „Anwesen“ vorbei gekommen! Danach gab es dann noch Dessert, bei dem der Pumpkin Pie natürlich auch nicht fehlen durfte.

Letztes Wochenende haben wir noch einen Ausflug zu Stanford gemacht, zwar haben wir mit der Klasse schon vor ein paar Wochen einen Fieldtrip dorthin gemacht, jedoch nur zu Library, um da zu recherchieren, sodass wir nicht sehr viel vom Campus gesehen haben. Das haben meine Gastfamilie und ich dann aber am Sonntag nachgeholt! Es ist wirklich riesig dort und sehr eindrucksvoll, aber wie man sich so eine Eliteuniversität leisten soll…

Ich werde nun jedenfalls noch meine letzten Wochen hier genießen! Und ich werde demnächst noch einen Blogeintrag zu den allgemeinen Unterschieden zwischen den USA und Deutschland schreiben, die mir während meiner Zeit hier aufgefallen sind!

Bis dahin, eine schöne Vorweihnachtszeit!

Annika

 

Nov 162016
 

Hi guys!

Seit einer Woche steht es jetzt fest, Trump wird der neue Präsident der USA. Schon seit Wochen gab es eigentlich kein anderes Thema mehr, alle Zeitungen, Fernsehsendungen und Radiosender waren voll damit. Auch in der Schule war es ein sehr großes Thema, das in jedem Fach nicht nur einmal angesprochen wurde und auch die 3 Presidential Debates haben wir groß besprochen. California ist ja demokratisch, sodass hier (zumindest im Silicon Valley) alle für Hillary waren und Trump meistens verspottet haben (z. B. gab es an Halloween sehr viele Trumpverkleidungen) oder sich einfach über ihn aufgeregt haben. Auch hab ich viele Hillary T-Shirts und Kappen gesehen, genauso wie in einigen Läden lebensgroße Pappaufsteller der beiden Kandidaten waren, es gab sogar ganze Läden die nur Election Articles verkauft haben.

Je weiter es auf den 8. November zu ging, desto angespannter wurde die ganze Stimmung, am Dienstag Abend hatten dann wirklich alle den Fernseher laufen, um die Auswertung zu verfolgen. Zunächst hatte Hillary beim „race to 270“ (wer zuerst 270 Electors hat´wird gewählt werden) noch den Kopf vorne, doch als ungefähr 30% der Stimmen ausgezählt waren, wurde sie von Trump überholt. Hier in California stand das Ergebnis ungefähr um 11pm fest, ich hatte irgendwie nicht damit gerechnet, dass Trump wirklich gewählt wird, aber so kam es nun mal. Für die nächsten Tage war das natürlich überall das einzige Thema und viele haben schon scherzhaft gesagt sie würden nach Canada auswandern oder California würde die USA verlassen wollen „CaliExit“. Wir haben sogar am Tag nach der Election eine Arbeit, die eigentlich für den Tag angesetzt war, nicht geschrieben, weil der Lehrer meinte, er würde verstehen, dass wir aufgrund der Election nicht wirklich lernen konnten und wir deshalb auch lange auf waren und dass das Wahlergebnis uns ja auch sehr getroffen hätte. Sowas hätte ich nun wirklich nicht erwartet, aber wir haben dann stattdessen die Wahl besprochen, also welche Gruppen für Trump gewählt haben und was es für economic changes es  jetzt voraussichtlich durch ihn geben wird.

Die Nachrichten sind immer noch voll von der Election, obwohl ich das Gefühl hab, dass es langsam weniger wird und abebbt. Es ist übrigens schon die Weihnachtstimmung ausgebrochen…naja oder zu mindestens die Deko. Nächste Woche ist aber erstmal Thanksgiving!

Bis zum nächsten Mal!

Annika

Nov 072016
 

Hi guys!

Vor einer Woche war Halloween und es war echt toll! Ich hab natürlich schon erwartet, dass es alles größer, bunter und extremer als in Deutschland sein wird, aber mit diesem Ausmaß (das zumindest hier war) hab ich dann doch nicht gerechnet.

Angefangen hat alles mit der Tatsache, dass man an Halloween kostümiert zur Schule geht, ich hab mich dafür entschieden als Maleficent zu gehen, obwohl man hier ja nicht unbedingt als etwas „böses“ oder „gruseliges“ geht. Schon als ich morgens zur Schule gefahren bin, hab ich ganz viele kostümierte Leute gesehen, sowohl Kinder als auch Erwachsene. Mein Gastvater und seine Kollegen sind sogar schon am Freitag zuvor kostümiert in die Firma gegangen. An meiner Schule jedenfalls gab es echt tolle Kostüme, von Weintrauben (mit ganz vielen Luftballons), über Trump, bis zu Donald Duck, wobei selbstgemachte und gekaufte Kostüme dabei waren. Wir hatten an dem Tag auch nur die ersten 4 Stunden Unterricht, für die 5. und 6. hatten alle Stufen vorher etwas für die anderen vorbereitet, wie z. B. Spiele oder Haunted House, in den letzten beiden Stunden haben wir dann auch keinen richtigen Unterricht mehr gemacht :).

Abends sind meine Gastfamilie und ich dann in unsere Nachbarstadt Palo Alto gefahren, in der es eine (Reichen-)Straße gibt, die für Halloween sehr bekannt ist, weil die Bewohner dann dort immer sehr aufwendige Deko und Events machen. Es war wirklich sehr voll dort, mehrere Tausend verkleidete Leute waren dort zum „Trick or Treating“ oder einfach nur zum Gucken, sodass sich richtig lange Schlangen vor den (riesigen) Häusern gebildet haben. Die längste Schlange war allerdings am Haus von Steve Jobs bzw. das, in dem er früher gewohnt hat und nun seine Familie noch drin wohnt. Die Deko war zwar überall beeindruckend, aber bei Jobs waren neben der Warteschlange mehrere kleine „Szenen“ aufgebaut in denen richtige Menschen (die dafür angestellt wurden) Szenen gespielt haben, z.B. Rotkäppchen und der Wolf, oder eine alte, böse Hexe, die gerade etwas kocht. Die Schlange war bestimmt 300m lang, aber die Wartenden hatten entweder mit den Schauspielern oder der Deko (wie einem 10m hohen Kürbisturm) immer etwas zu gucken. Es geht hier auch an Halloween nicht in erster Linie ums Trick or Treating, sondern mehr ums Verkleiden, die Deko und das Treffen von Freunden und Bekannten.

Hier steht natürlich schon das nächste riesige Event an:  The Presidential Election. Es geht in den Nachrichten, in der Schule und auch sonst um fast nichts anderes mehr, aber dazu werde ich mal mehr berichten, wenn der 8. November vorbei ist und es entschieden ist!

See you next time!

Annika

 

IMG_6629

An der Schule an Halloween

 

IMG_6639

IMG_6638

2 der kleinen Schauspielszenen, in der einen die Hexe und bei der anderen kommt Rotkäppchen gerade raus (ich habe leider kein Bild wo sie ganz drauf zu sehen ist, aber die Kostüme von allen „Schauspielern“ waren toll)

IMG_6649

Noch ein Dekofriedhof 🙂

 

Okt 172016
 

Hi guys!

Ich habe viel erlebt seit meinem letzten Eintrag! Unteranderem war ich bei meinem ersten Footballspiel (von den 49ers), ich denke mittlerweile verstehe ich auch den Sinn des Spiels, als ich hierher gekommen bin hatte ich überhaupt keine Idee wie Football funktioniert und konnte die ganze Begeisterung der Amis nicht so recht verstehen….aber so langsam kann ich auch das einigermaßen verstehen.

Außerdem war ich noch in Half Moon Bay und dort beim Pumpkin Plunge, das sind riesige Felder mit Hunderten von Kürbissen, wo man sich dann welche aussuchen kann; manchmal gibt es auch noch irgendwelche Events für Kinder dabei. Ich freue mich schon sehr auf Halloween und bin schon echt gespannt, wie es sich von Deutschland unterscheidet und welches Ausmaß es hier annimmt. Meine Gastschwester hat mir jedenfalls schon gesagt, dass man sogar kostümiert in die Schule geht.

Letzten Donnerstag war ich mit meiner Gastmutter bei einem Vortrag von George Takei, das war super interessant, er hat (neben Star Trek natürlich) über seine Kindheit erzählt, in der er mit seiner Familie während des zweiten Weltkrieges von der Regierung in eine Art von Work Camps gezwungen wurde, weil seine Familie japanische Vorfahren hatte.

Am Freitag hat es das erste Mal seit ich hier war geregnet, alle haben sich darüber gefreut und meine Gastschwester hat mir schon am Anfang der Woche ganz aufgeregt erzählt, dass es wahrscheinlich bald regnen soll. In Deutschland freut man sich irgendwie über jeden Tag, an dem es nicht regnet und hier hofft man ständig auf Regen, damit die Dürre hier in California etwas zurück geht.

Ich hab jetzt jedenfalls für eine Woche Fall Break, wir fahren zwar nicht weg, werden aber ein paar Ausflüge machen!

Bis zum nächsten Mal!

Annika

 

Football

Beim Football Spiel der 49ers LEVI´S Stadium

 

Pumkin Plunge

Eines der Pumpkin Felder