Jan 062013
 

Dies wird mein letzter Eintrag in diesem Blog sein 🙁
Erstmal zeige ich euch die Makotchen die wir in der SChule für die Masked Parade gemacht haben!
Draco:

Phönix:

Pegasus:

Das Foto vom Aquilla-Maskotchen kann mein Laptop leider nicht hochladen 🙁
Aber in meinen letzten beiden Monaten ist noch mehr passiert!
Im Oktober nicht mehr so richtig aber der November hat dann damit angefangen das am 2. November eine Halloween-Party für alle Internationalstudents aus ganz Nelson statt fand. Das heißt nicht nur vom Nayland College sondern auch vom Nelson College for Girls, Nelson College for Boys und Waimea College. Wir hatten echt eine Menge Spaß, schon beim Kostüm aussuchen beim örtlich Kostüm-Verleih 😀

Dann am 12. November hat ein dreiwöchiges International-Program angefangen. Eigentlich ist es nur für Seniors da die schon früher keine Schule mehr haben damit die für ihre End-of-Year-Exams lernen können, aber ich habe die International-Coordinatorin überredet, dass ich auch teilnehmen kann und somit die Junior-Exams nicht mitschreiben muss 😀 Ich durfte dann teilnehmen!
Im International-Program macht man viele verschidene Dinge: man lernt eine Menge über die Maoris (Neuseelands Ureinwohner), macht extra Englischkurse für das Cambridge-Exam (International-Zertifikat wie gut im enlischen bist)(das war aber freiwillig und ich habe nicht mit gemacht), macht verschiedene Ausflüge (Rabbit Island und Lake Rotoiti) und eine Gruppe arbeitet die meiste Zeit am International-Yearbook wofür alle einen Artikel schreiben sollten.
Ich war im Yearbook-Komite und wurde irgendwie die Leitung des ganzen… Es war eine Menge arbeit aber am Ende haben wir es geschafft und jetzt haben wir alle ein tolles Yearbook! Für das Yearbook konnte jeder schreiben was er wollte. Manche haben Rezepte gechsrieben, manche über Schulfächer oder AG’s und andere haben einfach nur Seiten mit Fotos gemacht. Am Ende ist dann von jedem International-Schüler ein Profil, also Name, Herkunft, Geburtsdatum, etc..
Aber ich durfte auch was von dem richtigen International-Program mitmachen, was dann alle gemacht haben die nicht am Jahrbuch gearbeitet haben. Ich was dabei als wir Flex-Weaving gemacht haben (Flex ist eine Pflanze und aus deren Blättern haben wir Blumen geflochten, ich habe leider keine Fotos aber wer das sehen möchte kann das auch einfach googlen 😀 ) und ich habe den Ausflug zum Lake Rotoiti mit gemacht,

und dann haben wir noch einen Tag so HolzStücke angemalt, die wir dann aufgehangen haben, und wir haben Drama also Schulfach ausprobiert. Dann haben wir noch Volleyball und Ninesquer (eine Neuseeländische Sportart) gespielt. Und wir haben einen Ausflug zu Rabbit Island (ein Strand ein wenig außerhalb von Nelson) gemacht und dort ein BBQ veranstaltet.
Dazwischen habe ich dann ganz viel mit ein Paar deutschen Mädchen gemacht mit denen ich mich angefreundet habe. Wir haben Sleepover und Karotten-Kuchen gemacht und Ausflüge zum Strand und noch eine ganze Menge anderes Zeug 😀
Hier ist ein Foto von uns und unserem Carrot-Cake:

Das waren dann die ersten beiden Wochen des International-Programs. Die dritte Woche über war ich mit drei weiteren Mädchen in Wellington. Diesen Ausflug haben wir selber organisiert! Wir wollen nämlich unbedingt zum Roten-Teppich von der „Hobbit“-Premiere. Insgesamt waren wir vier Tage in Wellington. Wir haben in einer Gastfamilie, die das Nayland College für uns organisiert hat, gewohnt. Tagsüber waren wir dann Shoppen; im Tepapa-Museum (ein richtig colles und RIESIGES Museum über Neuseeland); auf einem Festival, was extra wegen der Film-Premiere stattgefunden hat; im Weta-Cave (die Werkstatt wo viele Requisiten von verschiedenen Filmen hergestellt wurden, z.B. Herr der Ringe, der kleine Hobbit und Tim und Struppi) und noch vieles, vieles mehr… 😀
Aber am 28.11. dann waren wir am Roten Teppich! Wir hatte zweite Reihe Plätze und haben dafür allerdings schon 5 Stunden vorher dort gestanden… 😀 In diesen 5 Stunden saßen wir im Prinzip nur rum und haben geredet und gegessen und so aber es hat sich gelohnt!! Wir haben nämlich richtig viele Stars aus dem Film „der kleine Hobbit“ gesehen! Z.B. Elija Wood und Andy Circus und Peter Jackson! Es war echt MEAG cool!! Hier ein Foto vom Teppich selber und von Elija Wood:

Als wir dann wieder in Nelson waren, war das International-Program rum und die Juniors hatten immer noch eine Woche Schule, wo cih dann wieder teilnehemen musste. Aber ich habe es gerne gemacht da ich so nochmal etwas Zeit mit meinen Kiwi-Freunden verbringen konnte 😀
An meinem letzten Wochenende haben wir dann so eine Art Beach-Abschieds-Party gemcht. Chrissi (meine beste NZ-Freundin, das deutsche Mädchen mit dem ich die Ferien verbracht habe) und unsere Kiwi-Freunde.
Das war echt ein schöner Abschluss!
Dann hieß es aber auch schon: PACKEN! Denn am Mittwoch, den 11.12.2012, bin ich a schon wieder abgeflogen o.O
Wie beim Hinflug durfte ich nur 23 kg im KOffer haben und 7 kg im Handgepäck. Ich hätte es fast nicht geschafft wenn ich nicht noch eine zusätzliche Tasche hätte, die nicht mitgewogen wurde 😀 So habe ich es dann doch noch geschafft!
Am Flughafen ging es dann ans große „Auf-Wiedersehen“-sagen! Das war echt schlimm!! Ich bin mit einer von den Leuten geflogen, die auch schon auf meinem Hinflug dabei waren. dadurch war ich nicht allein und hatte welche dabei die ich kannte 😀
Das Tschüss sagen war echt MEGA hart! Vorallem als ich mich auf dem Weg zum Flugzeug nochmal umgedreht habe und meine Gastfamilie zum letzten Mal gesehen habe… das war schlimm! Aber irgendwann gehe ich die alle besuchen 😀
Wir sind dann von Nelson nach Auckland (der Flug war SEHR verheult 😀 ), von Auckland nach HongKong (hauptsächlich schlafen da es Nacht war 🙂 ), von HongKong nach London (12 Stunden die sich wie 200 Stunden angefühlt haben -.- ) und dann von London nach Düsseldorf.
Unsere Gruppe hat sich in London aufgeteilt und ist zu verschiedenen Orten in Deutschland geflogen. Nach Düsseldorf ist noch ein Typ, mit dem ich mich in NZ angefreundet habe mitgeflogen. Wir haben den Flug über Komatös geschlafen da wir schon eine ganz schön lange Reise hinter uns hatten.
Und dann habe ich endlich meine Familie wieder gesehen. Die Traurigkeit über den Abschied wurde mitlerweile von der Wiedersehensfreude abgelöst 😀 Es war echt super meine Familie wieder zu sehen! Zuhause hat mich noch eine Überaschung erwartet! Meine Familie hat nämlich mein Zimmer gestrichen und neu eingerichtet! Ist super schön geworden!
Danndie Zeit war ziemlich voll mit Weihnachten, Familie wieder sehen, Freunde wieder sehen und Stundenplan und SChulbücher abholen und, und, und … Deswegen schreibe ich auch erst jetzt 🙂
Es ist komisch wieder hier zu sein… Wenn ich nicht gerade einen handfesten Beweis dabei habe, dass ich in NZ war dann fühlt es sich fast so an wie ein wunderschöner Traum. Gleichzeitig vermisse ich die Leute die ich in NZ zurückgelassen habe schon sehr! Außerdem die Deutschen, die nicht in meiner Region in Deutschland wohnen.
Alles hier in Deutschland fühlt sich so vertraut und neu zugleich an und ich glaube bis ich mich da so richtig dran gewöhnt habe dauert es noch ein wenig…
Aber meine 5 Monate in Neuseeland würde ich gegen Nichts auf der Welt eintauschen! Es waren echt die besten Monate meines Lebens!
Das war’s dann auch schon von meiner Neuseeland-Erfahrung.
Allen, die dies hier lesen, weil sie selber überlegen irgendwohin zu fahren für eine längere Zeit, kann ich nur sagen: Nutzt die Chance!!! Es ist echt unglaublich so etwas zu tun und diese Erfahrungen kann dir keiner mehr nehmen!
Dann noch an alle die diesen Blog verfolgt habt: Danke schön für’s Lesen! Ich hoffe euch hat es gefallen! Mir hat es auf jeden Fall Spaß gemacht es zu schreiben 😀
Wenn ihr irgendwelche Fragen habt oder von irgendetwas mehr Fotos sehen wollt schreibt mir einfach einen Kommentar und versuche ihn so gut wie möglich zu beantworten! 😀

Bis dahin muss ich nun auch hier „Auf-Wiedersehen“ sagen … 🙁
Auf Wiedersehen!
Nochmal vielen Dank für’s Lesen!
Eure Nele 😀

P.S.: Hier ist noch ein Foto das ich aus dem Flugzeug raus gemacht habe. Es ist irgendwo über China und eins meiner Lieblings Bilder 😀

 Posted by at 20:03
Okt 202012
 

Leute, Leute, Leute! Neuseeland ist so wunderschön, das ist echt unglaublich!
Ich hatte jetzt zwei Wochen Frühlings-Ferien und die ersten 10 Tage hat mich eine deutsche Freundin, die ich hier getroffen habe, und ihre Eltern, die gekommen, sind auf eine Rundreise auf der Südinsel mitgenommen. Ich sag euch, die ist echt unglaublich!
Die Eltern meiner Freundin haben ein Camping-Car gemietet und haben mich dann damit am Montag bgeholt. Der Plan war, dass wir an der Westküste Richtung Süden fahren und an der Ostküste dann wieder Richtung Norden.
Die ersten beiden Nächte haben wir dann auf einem voll schönen Campingplatz in Punakaiki verbracht. Tagsüber sind wir dann zu den nahegelegenen Pancake-Rocks geganen. Das sind im wesentlichen große Steine, die im Wasser stehen und so aussehen als hätte man Pancakes übereinander gestapelt. Pancake-Rocks eben. 😀

Am gleichen Tag haben wir dann noch einen kleinen Hike im anliegenden Regenwald gemacht. 🙂

Am dritten Tag hat es dann geregnet und im Touristen-Informations-Centre wurde uns gesagt, dass es die Woche über so bleiben soll. 🙁 Also haben wir unsere Pläne geändert und sind über den Arthur’s Pass zur Ostküste gefahren. Auf der Südinsel gibt es nämlich die Regel, dass wenn es an der einen Küste regnet an der anderen Küste die Sonne scheint (oder so änlich 😀 ).
Wir haben es noch bis zum Lake Tekapo geschafft. Der Lake schimmert türkis, da er von einem Gletscher gespeist wird und dort so Prtikel drin sind die türkis schimmern.
Am vierten Tag sind wir auf den Mt. John gefahren und haben die Aussicht bewundert. Da haben wir dann richtig gemerkt, wie verschieden die Natur in Neuseeland sein kann! 🙂

Ziemlich trocken im gegensatz zum Regenwald in Punakaiki. 🙂
Dann sind wir weiter zum Mt. Cook, dem höchsten Berg in Neuseeland. Auf dem Weg hatten wir dann ein typisch neuseeländisches Erlebnis gehabt! Da standen einfach so Schafe auf der Straße! Voll Cool! 😀

Am Mt. Cook haben wir dann eine echt anstrengende Wanderung gemacht! Der Weg war komisch, da es nur Treppen waren und ich sage euch: Treppenlaufen ist ECHT anstrengend!! 🙂 Aber die Aussicht ist spitze!

Am fünften Tag sind wir wieder eine Menge gefahren. Wir sind bis nach Queenstown shoppen gefahren. In der Nähe haben wir dann auch übernachtet. Es war echt kalt und für den nächsten Tag war sogar Schnee angesagt! Wir haben das nicht so recht geglaubt. Ich meine: Schnee in den Frühlingsferien??? Am nächsten Tag während unsrer Wanderung in Paradise – ein „Ort“ mit einem Haus und einer MENGE Wald drumherum – haben wir dann gesehen, dass der Wetterbericht richtig lag! Es lag ernsthaft Schnee!

Wir haben dann in Arrowtown übernachtet. Am nächsten Morgen hatten wir dann Zeit in Arrowtown zu shoppen. Arrowtown ist eine echt süße kleine Stadt! Leider habe ich da meine Kamera im Auto liegen gelassen und habe keine Fotos gemacht. 🙁
Der nächste Tag war dann wieder ziemlich viel fahren… Wir haben ziemlich viele Stopps unterwegs gemacht und haben einen mini Hike zu „Blue Pools“ gemacht.

Wieder an der Westküste haben wir dann in Franz Josef übernachtet. Der nächste Tag war mal wieder ein wenig regnerrisch, also haben wir nur einen kleinen Hike zum Franz Josef Gletscher gemacht.

In den nächsten beiden Tage haben wir es dann bis nach Pikton geschafft. In Pikton haben wir dann erst eine Boots-Tour zu einer Insel mit vielen Vögeln gemacht. Wir haben blaue Pinguine gesehen!!

Am nächsten Morgen sind wir früh aufgestanden, da wir uns auch für Schwimmen mit Delfinen angemeldet haben. Wir haben eine Menge Delfine gesehen, leider wollten die nicht mit uns schwimmen. 🙁 Aber die kamen ganz nah ans Boot ran! Voll cool! 😀

Leider habe ich kein besseres Foto von einem Delfin, da der Speicher meiner Kamera voll war. 🙁
Dann sind wir noch ein wenig in Pikton rumgelaufen und am nächsten Morgen habe ich dann den Bus nach Nelson genommen. Meine Freundin und ihre Eltern sind dann noch weiter auf die Nordinsel gefahren. 🙂

So viel dann zu meinen Ferien…
Gestern habe ich dann mit meiner Schule an der Nelson Masked Parade teilgenommen. Die Masked Parade ist eine Tardition in Nelson, wo Schulen und Clubs und so aus Nelson Masken basteln und dann ist das eine Art Karnevals-Umzug ohne Süßigkeiten werfen. 😀 Es hat echt Spaß gemacht!! Meine Schule ist in vier Häuser unterteilt – wie bei Harry Potter 😀 -: Draco, Phoenix, Pegasus und Aquilla. Jedes Haus hat eine riesige Maske gebaut, die so aussehen wie die Haus-Maskotchen. Also Drache, Phoenix, Pegasus und Adler. Fotos gibt es beim nächsten Mal, die habe ich noch nicht auf meinem Computer. 😀

Das war’s dann auch erstmal von mir!
See ya,
Nele

 Posted by at 08:20
Sep 022012
 

Oh mein Gott! Schon zwei Monate sind rum! Das ging schnell. 🙂
Einen Samstag bin ich mit meiner Organisation zum Skigebiet gefahren. Okay, das Skigebiet verdient den Namen nicht, es waren nur zwei Pisten offen und die sind nach der Hälfte ineinander übergegangen … Es hat trotzdem richtig Spaß gemacht. 🙂 Das coolste aber war, dass auf der Terasse von dem kleinen Café unten an der Piste ein Kea einfach so gelandet ist. Keas leben nur in Neuseeland und die haben grüne Federn und die Flügel sind orange von unten. Leider war ich zu langsam um ein Foto zu machen. 🙁 Der Weg zum Skifeld dauert von Nelson aus 2 einhalb Stunden und die ersten zwei Stunden sieht man kein einziges Bisschen Schnee. Danach wird es auch nur langsam mehr … Naja, der Winter hier ist – zum Glück – nicht so kalt wie in Deutschland. 🙂
Ich muss jetzt Schuluniform tragen und ich habe festgestellt das ist garnicht so schlimm. Morgens spart man eine Menge Zeit und die Schuluniform vom Nayland College sieht auch nicht so schlimm aus. Ein dunkel-rot karierter Rock, weiße Bluse und eine schwarze Jacke mit dem Schulueichen drauf. Es gibt schlimmere Schuluniformen 😀
Ich spiele jetzt auch jeden Freitag Netball. Netball ist ein echt bekannter Sport in Neuseeland und es macht echt Spaß, solltet ihr auch mal ausprobieren 🙂
Ein Abend hat mich mein Hostdad dann zu einem Rugby-Spiel mitgenommen. Rugby ist eindeutig der beliebteste Sport hier. Das Spiel war in Nelson und die Tasman Makos haben gegen Centerbury gespielt. Es war ein echt gutes Spiel – jetzt verstehe zumindestens ansatzweise die Regeln 🙂 . Bis zu den letzten Minuten sah es so aus, dass Centerbury gewinnt aber dann haben die Makos noch aufgeholt un 25 : 22 gewonnen! Das war echt cool! Leider habe ich meine Kamera vergessen und habe keine Fotos davon 🙁
Ein anderen Abend war ich dann mit ein Paar Freunden beim Op-Shop-Prom an unserer Schule. Ein Op-Shop-Prom ist eine Art Tanz-Ball-Etwas wo alle sich zu einem Thema verkleiden – dieses Mal war es Prominente (also auch Buch-Charaktere und so) – und dann tanzen und so. 🙂 Das Kostüm sollte aber nur aus Klamotten von einem Op-Shop bestehen. Ein Op-Shop ist so eine Art Second-Hand-Laden. Ich bin als Rotkäppchen gegangen und meine Freundin muss mir noch die Fotos geben, also gibt es auch dazu kein Foto, vielleicht beim nächsten Mal 😀
Zwei Wochen lang war dann noch ein super nettes Mädchen aus Japan da. Zum Abschied hat sie mir dann ihr Yukata, ein japanisches Sommer-Kleid-Gewand das man zu chicken Anlässen trägt, geschenkt! Voll süß von ihr! :-*
Gester, auf dem Weg zu einem Familien-Geburtstag in einem Ort – oder eher „Place“ wie mein 6-jähriger Gastbruder meinte- eine Stunde von Nelson entfernt, habe ich dann festgestellt, dass es hier echt mehr Schafe als Menschen gibt! Egal wo wir lang kamen haben wir Schafe am gesehen! Und gaaaanz viele Lämmchen! Voll süß! 😀
Die Schule ist mitlerweile zum Alltag geworden, ich glaube JETZT habe ich mich wirklich eingelebt! 😀

So viel dann erstmal wieder von mir! Viel Grüße vom anderen Ende der Welt, Nele 😀

 Posted by at 03:27
Jul 232012
 

Hallo aus Nelson!

Ich bin jetzt schon ein Bisschen länger hier als zwei Wochen und ich glaube ich habe mich schon ganz gut eingelebt. 🙂 Neuseeland ist echt das „grüne Ende der Welt“! Egal wo du hinschaust, überall siehst du etwas grünes. Hier steht auch an jeder Straßenecke eine Palme! Das ist voll cool. 🙂

Vielleicht sollte ich aber von Anfang an berichten…

Ich bin mit der Organisation „StudyNelson“ hier. StudyNelson ist eine kleine und echt nett Organisation die sich auf Neuseeland-Aufenthalte spezielisiert hat. Der Flug hat sich echt gezogen! Vorallem wegen einer 7-Stündigen und einer 2-stündigen Verzögerung 🙁 Es war geplant, dass wir so gegen 14 Uhr Ortszeit (4 Uhr in Deutschland) ankommen. Als wir jedoch endlich ankamen war es schon 23 Uhr … Am nächsten morgen (Freitag) hat dann unsere Einführungswochen begonnen. Wir haben die Stadt ein wenig erkundet, was ganz interessant war, da Nelson für seine größe eine echt erstaunlich große „Einkaufszone“ hat 🙂 Das Wochenende haben wir dann in unseren Gastfamilien verbracht. Meine Gastfamilie ist echt super nett! Ich habe auch einen kleinen Gastbruder der 6 Jahre alt ist und voll süß 🙂 An dem Wochenende wurde ich dann auch dem Rest der Familie vorgestellt, dass heißt 4 Cousins und Cousinen von Josh + Tante und Onkel und Oma. Das war alles ein wenig viel aber ich kann nur sagen das alle, die ich bis jetzt getroffen habe super nett sind! Am Montag ging es dann weiter mit der Einführungswoche. Die ging dann noch bis Donnerstag. Wir haben lauter Sachen gemacht, von Englischunterricht über Strandbesuch über „Wanderungen“ in Nelson. Das beste war aber, das hier im Moment Winter ist, aber die erste Woche hier richtig sonnig war. Das heißt, dass man, wenn man sich genug bewegt, hier im T-shirt rumlaufen konnte! 😎

Wir sind zum „Centre of NZ“ gelaufen, dabei ist das garnicht das richtige Zentrum von Neuseeland 🙁 Es war trotzdem ein schöner Ausflug!

Der Strand hier in Nelson ist auch richtig schön! Ich persönlich finde das faszinierneste am Strand, dass man im Hintergrund Berge mit Schnee sehen kann, aber gleichzeitig mit dem Füssen im -zugegebenermaßen kalten- Wasser stehen kann! Und das alles im WINTER! Schon irgenwie cool 🙂

So ging die erste Woche richtig schnell rum! Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich außer meiner Familie noch keine neuseeländischen Freunde gefunden, nur deutsche. Aber bis dahin war ich ja auch noch nicht in der Schule 🙂

Am Montag und am Dienstag meiner ersten Schulwoche und meiner zweiten Neuseeland-Woche haben sich alle Internationals, die in nächtster Zeit auf das Nayland College Nelson gehen werden, getroffen um so Sachen wie „Wo ist was?“, „Wer ist wer?“ und Fächerwahl und so zu besprechen. Zu den Internationals gehören nicht nur 5 Leute von StudyNelson, sondern auch noch andere Deutsche, Norweger, Italiener und sogar zwei Thailänder! Das Schuljahr fängt hier im Januar an und ist in 4 Terms unterteilt. Ich werde also den 3. und 4. Term hier verbringen. Jeden morgen beginnt man dann mit der sogenannten Formclass. Die Formclass ist unabhängig davon, in welchem Jahr du bist oder so, du bleibst in einer Formclass für den Rest deiner Zeit am Nayland College. In jeder Formclass sind zwischen 15-20 Schüler und während dieser 15 min. Formtime werden dann die Dailynotices vorgelesen. Die Dailynotices sind Informationen, was außerhalb des Unterrichtes noch alles in der Schule passiert, zum Beispiel: Alle Schüler die an Netball-spielen interessiert sind kommen während der Lunchtime zum Student-Office. Dein Formteacher ist auch die Person, die dich fragt wo du warst, wenn du nicht zum Unterricht erschienen bist und so was alles. Danach beginnt die erste Stunde. Dann die zweite Stunde, danach hat man eine 30-min-Pause, die „Interval“ genannt wird. Darauf folgen nochmal zwei Stunden und dann kommt die „Lunchtime“. Das ist auch wieder eine 30-min-Pause. Zum Schluss kommt dann nochmal eine Stunde. Die Schule beginnt um 8:50 Uhr (echt angenehmer als um 8 Uhr 🙂 ) und endet um 3:10 Uhr. Am Nayland College startet man, sobald man in’s „Year 9“ kommt. „Year 9&10“ zählen hier zu den Juniors und „Year 11&12&13“ zu den Seniors. Die meisten Internationals sind in „Year 11“, da sie 15 Jahre alt sind. Ich bin noch 14, also gehe mit noch zwei anderen ins „Year 10“. Im Year 10 muss man noch Schuluniform tragen, ich aber die ersten 2 Wochen nicht, da ich ein International bin 🙂 Als Year-10er habe ich die Fächer: Englisch,Mathe (allerdings in Year 12, da das sonst zu einfach wäre, die Neuseeländer haben’s anscheinend nicht so mit Mathe 🙂 ), Sport, Sozialkunde und Science. Zusätzlich konnte ich noch zwei Fächer wählen. ich habe noch Textilien und Performance Arts (eine Mischung aus Tanzen und Theater). Als Senior kannst du insgesammt 4 Fächer wählen (von Sport über Chemie über Fotographie bis zu Musik) und musst aber Englisch und Mathe noch machen.

Ich hoffe ich langweile euch nicht mit meinen Ausführungen über die Schule, aber die ist echt entspannter als in Deutschland. Oft macht man Sachen am Computer und in meinem Englischunterricht haben wir letztens Kreuzworträtsel gemacht 🙂 Alle sind richtig nett und irgenwie ist die Beziehung nicht ganz so steif wie in Deutschland oft. In meiner Klasse bin ich die einzige International und ich habe sogar schon Neuseeländische Freunde gefunde 😀 Ich glaube ich kann es hier 5 Monate lang richtig gut aushalten 🙂

Das war’s fürs erste von mir! Bis bald, Nele!

 Posted by at 07:33