Lisa

Apr 162018
 

   July 1, 1993
U.S. Army Corps of Engineers have their first meeting in nine years, Iowa Great Lakes region is sandbagging instead of preparing for Independence Day, worst flooding since 1984 predicted for Polk County, City officials in Davenport order hundreds of people from their homes and there is flooding along the Mississippi River. The first floodings all around Iowa have started and Des Moines will soon be the largest city ever to be left without water in American history.

“This, I’m convinced, is going to be the worst flood ever for Iowa.” ~ Terry Branstad

          Ten days later – one day after some lakes were rising at an inch every 15 minutes for a while and water began pouring into the Jasper County Fairgrounds – the water supply is shut off. In the course of those days, Bon Jovi played a concert giving everyone who filled at least three sandbags a free ticket, Independence Day Celebrations gave way to the seemingly infinite act of filling sandbags, former President Clinton visited, businesses were closed, roads covered, crops ruined and many homes soaked. There had been rain somewhere in Iowa for 37 of the last 40 nights, more than 5,200 homes were evacuated, U.S. Highway 30 was closed, the Grand Prix called off and Iowa State University has canceled all summer classes.

The following day, Monday the twelfth of July, truckloads of water supplies – distributed by Hy-Vee, Dahl’s Food Mart and Casey’s – haul to central Iowa where people are now not only left without water, but also electricity. Many levees break. Only 35% of levees in Des Moines are strong enough to hold back the water and on account of this, a fourth of Des Moines’ population gets evacuated.

24 hours later, most parts of central Iowa have electricity again, the water situation, however, stays unimproved. As a consequence, over 300,000 central Iowans without water connection form the central question about whom to actually blame for the failure of the Water Works system. Des Moines Mayor Pat Dorrian questions Water Works Manager L. D. McMullen who defends his handling with the argument that he relied on the weather forecast.

“How you predict a one-in-a-1,000-year event is very difficult.” ~ L. D. McMullen

          By Wednesday – July 14 – a total of 7,500 people were evacuated and 7,200 homes and businesses – among those the Des Moines Fire Department – are left without water. Those who still have a working water connection are required to limit their consumption by 80%. 2,071 National Guards are on duty throughout the state and a cell block in the women prison in Mitchellville was cleared out for 240 male inmates from the evacuated Polk County Jail. The flood damage in Des Moines alone is estimated to be more than $250 million.

On Thursday, a very positive McMullen proclaims the water would likely return in three days, but the process ultimately takes more than twice as long. During this week with too much rain, but too little clean water, trying to get from the south side of Des Moines to the north side or downtown becomes a real event and five minute drives take an hour or even longer.

Simultaneously, the first attempt to restart the Water system fails and the Sunday Edition of the Des Moines Register needs to be printed at the World Street Journal’s plant in West Des Moines. A fire breaks out at Eagle Iron Works and due to a waterless Fire Department, 36 square blocks have to be fully evacuated. In total, Iowa has now suffered at least 2.7 billion dollars in flood damage and although Clinton is working on a suitable aid package, farmers are expected to only collect 21 cents for each dollar in damage with the current one.

“We made it. Believe it or not.” ~ L. D. McMullen

          Finally, on Thursday July 22, the repeatedly postponed second attempt to get the Water Works’ backup pumps working again results in a success. Starting at 9:30am, Zone A – including downtown Des Moines and much of the city’s eastern part – gets the allowance to turn on their taps again, the other three zones follow throughout the day. The Des Moines Fire Department can work again, businesses reopen, the level of the Raccoon River is falling and the Des Moines River stopped rising. Altogether, the pumps treat 40 million gallons of water – only five million less than on an average day. After 22 stressful and disastrous days, Iowa is able to see light at the end of a flooded tunnel.

Despite the good news, looking forward is as hard as ever before. Of the 2.7 billion dollars damages resulted from the floods in the whole state of Iowa, $700 million arose only in Des Moines. And given the circumstances due to which “hot heads” could potentially blame Waterworks Manager McMullen, he now – on order of the police chief – always has an armed guard around him. A former employee had been harassing McMullen by phone, this however didn’t frighten him, as he said. Apart from some “hot heads,” many people appreciate McMullens work and give him thank you-calls.

Although most of the dangers in Iowa are swept away by now, July 24, the first floodless Saturday in three weeks, marks the date of a tragic occurrence. It is the day on which the flooding takes it’s fifth life. Late in the evening, a car travelling on a county road near Eddyville, is swept into the flooded Des Moines River. The driver – who is never seen again – assumedly drowned. On the whole, the floodings take more than 40 lifes in the whole Midwest.

“I would say that for the most part the Big Flood of 93’ is over for us” ~Joe Sullivan

          The 1993 flood was by far the most devastating one Iowa has ever experienced. Not only did it attract national attention and make Des Moines the largest city ever to be left without water in American history, but it also caused damages worth more than several billion dollars, many injuries and even deaths that we should never forget. It was a dramatic event in Iowa’s history which could only be coped with because of the many friendly and accomodating people who so kindly and selflessly volunteered to sandbag, evacuate, rebuild, etc. Today, Iowans are still highly thankful for those people and due to that, the Floods of 1993 should be remembered as a sign of the power a community can have when people hold together and fight for one goal as a team rather than just simply as the disastrous and conflicted month it most definitely was.

 Posted by at 22:05
Mrz 252018
 

Seit nun schon mehr als zwei Monaten gehe ich jeden Montag und Dienstag Nachmittag zu meinem Praktikum im Jasper County Historical Museum. In diesem Blogeintrag werde ich euch erzählen, wie ich das Praktikum bekommen habe und was genau ich eigentlich in dem Museum tue.

Angefangen hat alles, als mir das Praktikum in meinem US History II Kurs von dem Direktor des Mueseums vorgestellt wurde. Er hat erzählt, dass jeweils ein Mädchen und ein Junge der elften Klasse gesucht sind, die bereit sind, zwei Tage in der Woche zum Museum kommen, um dort über das Hochwasser von 1993 in Iowa zu recherchieren. Da ich mich generell sehr für Geschichte interessiere, habe ich mich direkt für das Praktikum beworben – wenn auch ohne große Hoffnung, da ich kein Empfehlungsschreiben eines Lehrers vorgelegt habe, noch in der elften Klasse bin (ich bin der zehnten – auch wenn das als Austauschschüler nicht wirklich eine große Rolle spielt, wie auch in diesem Beispiel wieder klar wird). Wie auch immer, circa drei Wochen später kam dann die Rückmeldung, dass ich und Parker (ein junge aus meinem US History I Kurs) für das Praktikum ausgewählt worden sind. Meine Freude war groß, auch wenn ich es wirklich nicht erwartet hatte.
Gestartet hat das Praktikum am Montag, dem achten Januar. Enden wird das Praktikum – glücklicherweise – nicht bis zum 31. Mai (dann wird auch die Schule zu Ende sein). Die Ausstellung über das Hochwasser – oder die Fluten – von Iowa in 1993 wird jedoch schon am ersten Mai öffnen, danach werden Parker, der Direktor – Joe Otto – und ich nur noch verschiedene Kleinigkeiten erlidgen, bzw. wird Joe uns mehrere Dinge – über die er bereits schon geredet hat 🙂 – zeigen.
Ich genieße das Praktikum wirklich sehr. Nicht nur habe ich damit eine fantastische Möglichkeit bekommen, mehr über Iowas Geschichte zu lernen, sondern auch habe ich viel Kontakt mit interessanten Persönlichkeiten gehabt (wenn wir zum Beispiel Nachrichtensprecher interviewt haben). Alles in allem bin ich echt super froh, dass ich diese Erfahrung machen kann.
Mein nächster Blogeintrag wird auf jeden Fall ein Artikel über die Fluten von 1993 sein, den ich für das Praktikum schreiben musste und vor ca. zwei Stunden beendet habe – ich werde aber noch ein paar Feinschliffe vornehmen.

Ich wünsche euch allen großartige Osterferien!
Bis dann! 😉

 

Das bin ich an meinem „standard-Artbeitsplatz“ im Museum.

 Posted by at 04:05
Feb 272018
 

Falls ihr meinen Blog schon länger verfolgen solltet, wisst ihr, dass meine Gastfamilie und ich im August (ca. zwei Wochen nach meiner Ankunft in den USA) einen Trip nach Chicago unternommen haben. Im Februar waren wir dann auf einem zweiten Trip nach Wisconsin.

Meine Gastfamilie und ich sind mit zwei anderen Familien unterwegs gewesen. Über vier Tage haben wir zusammen in einer ziemlich großen Holzhütte gelebt, die direkt neben einem See lag. Durch die Kälte in Wisconsin lag überall Schnee und der See war zugefroren – perfekte Voraussetzungen zum Schneemobil Fahren. Und Selbstverständlich bin ich nicht selbst mit einem Schneemobil gefahren, da meine Organisation das nicht erlaubt, sondern mein Dad hat mich auf seinem mitgenommen.
Abgesehen von der Kälte war der Trip richtig gut. Das Schneemobil Fahren hat sehr viel Spaß gemacht, die Leute mit denen wir gefahren sind, kannte ich schon alle und mag sie auch voll – die sind einfach alle so lustig. Alles in allem hoffe ich wirklich sehr, dass ich noch einmal mit meiner Gastfamilie nach Wisconsin fahren können werde.
Nun komme ich aber nochmal auf die gerade schon erwähnte Kälte zurück. Insgesamt hatten wir zwei ‘Haupt-Tage’ an denen wir mit den Schneemobilen unterwegs waren – Samstag und Sonntag. Zwar sind wir Freitag Abends schon einmal mit den Schneemobilen zu einem Restaurant gefahren, aber da das überhaupt nicht lange gedauert hat, konnte ich die Kälte noch nicht richtig spüren.. Am folgenden Tag, Samstag, waren wir ca. fünf Stunden unterwegs. Die erste Stunde war mir schön warm und alles war super, danach habe ich aber gemerkt, wie mein Körper – und besonders meine Füße – immer kälter und kälter wurde. Nach fünf Stunden Schneemobil Fahren haben wir dann (nur wegen mir) einen Stop bei einem Restaurant gemacht, denn meine Füße waren unglaublich kalt. Sie waren so kalt, dass sie sogar schon angefangen haben, wehzutun und das war nicht nur so ein ‘normaler’ Kälte-Schmerz, sondern kurz bevor wir gestoppt sind, taten sie so sehr weh, dass ich sogar Tränen in den Augen hatte.
Die Kälte am Samstag hatte mir auf jeden Fall eine Lehre erteilt. Ich habe mich am Sonntag noch wärmer angezogen und mein Gast-Onkel hat mir sogar ein paar Boots gegeben, die er noch extra mitgenommen hatte (er hatte so gut wie von allem irgendwas extra da – Handschuhe, Boots, Hosen, Helme, etc. :D). Die Boots haben meine Füße ziemlich warm gehalten – was auch halbwegs zu erwarten war, da sie gemacht sind, um sogar in Alaska deine Füße warm zu halten.

Zusammenfassend war der Trip – wie gesagt – richtig gut und ich bin unglaublich dankbar, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, mit auf diesen Trip zu gehen. Auf jeden Fall weiß ich jetzt, dass ich Schneemobil Fahren sehr mag und wer weiß, womöglich gehe ich wirklich nochmal mit meiner Gastfamilie nach Wisconsin und dann kann ich sogar selbst mit einem Schneemobil fahren.

Ich hoffe, ihr alle habt eine großartige Woche!
Bis dann! 😉

 

Mein Schneemobil-Outfit (zweite Jacke fehlt noch)

 

 Posted by at 16:29
Jan 252018
 

Erstmal wünsche ich euch allen ein frohes neues Jahr! Hoffentlich seid ihr gut reingerutscht! 🙂
Und so ‘aufregend’ es auch immer ist, wenn ein neues Jahr anfängt, bei mir hat es dieses Mal nicht nur für Freude gesorgt. Denn der neue Jahresanfang bedeutet für mich auch, dass ich noch knapp fünf Monate in den USA verbringen werde – nur weniger als die Hälfte meines Auslandsjahres liegt also noch vor mir. Dementsprechend möchte ich in diesem Blogeinttrag einfach mal ein paar Gedanken, Hofnungen und Wünsche festhalten.

Ich fange an mit meiner Gastfamilie. Höhen und Tiefen gab es auf jeden Fall – so wie bei vermutlich jeder Familie – dennoch fühle ich mich generell ziemlich wohl in meiner Gastfamilie wie ein ganz normaler Teil, der einfach dazugehört. Ich hoffe, dass meine Gastfamilie die Zeit mit mir als sehr angenehm, interessant und erlebnisreich in Erinnerung behalten wird – das werde ich auf jeden Fall tun. Für die Zukunft würde ich mir wünschen, meine Gastfamilie nochmal wiederzusehen. Am liebsten so oft wir möglich.
Weiter geht es mit meiner Schule. Meine ersten Tagen in der Schule waren auf alle Fälle nicht die beste Zeit meines Lebens, aber ich bin drangeblieben und im Endeffekt geneiße ich die Schule in den USA sehr. Nicht nur habe ich viele neue, freundliche und unterschiedliche Leute kennegelernt, auch habe ich so viele Erfahrungen sammeln können, dass allein schon der Aufenthalt in der Schule ein Grund für mich wäre, noch ein Auslandsjahr zu machen.
Generelle Hoffnungen, die ich noch für meine restliche Zeit im Ausland habe, sind dass ich es genieße werden kann. Ich möchte nicht jeden Tag aufwachen und mir denken “Nur noch XX Tage, dann muss ich wieder zurück.” Ich gebe echt mein Bestes, das nicht zu tun, auch wenn es mir häufig zirmlich schwerfällt. Heute wurden mir zum Beispiel meine Rückflugdaten von meiner Organisation in Deutschland zugeschickt und dann nicht an meinen Rückflug zu denken ist natürlich ziemlich unmöglich.
Auch hoffe ich, noch so viel wie möglich zu erleben und im zweiten Schulhabljahr genauso viel Spaß am Unterricht zu haben wie im ersten – und da mir meine Fächer alle gefallen, sollte das auf jeden Fall nicht allzu schwer werden.

Ich hoffe, dieser Artikel konnte einen groben Überblick über meine momentanen Gefühle und Gedanken geben.

Habt noch einen schönen Tag oder auch Abend!
Bis dann! 😉

 Posted by at 23:12
Dez 312017
 

Christmas Eve: Christmas Eve bezeichnet grundlegend einfach den Abend vor dem Morgen des 25ten Dezembers. Da Amerikaner am Morgen des 25ten Dezembers Bescherung haben, verbringen sie den Abend davor – in der Regel – noch verhältnismäßig unspektakulär.
Bei meiner Gastfamilie war es so, dass die Eltern von meiner Mom für den 23ten und 24ten Dezember vorbeikamen – aus dem Grund dass meine Mom schon am 26ten wieder arbeiten musste, haben wir entschieden, unsere Bescherung schon am Morgen des 24ten zu haben und daher kamen die Großeltern auch nicht für den 24ten und 25ten, sondern 23ten und 24ten.
Am für uns 23ten, für die meisten anderen Amerikaner aber natürlich 24ten, haben meine Mom, Großmutter und ich hauptsächlich Sachen gekocht/gebacken oder auch für den nächsten Tag vorbereitet. Unter anderem haben wir Christmas Bars, Rhubarb Crunch und Apfelkuchen gemacht. Mein Dad, Großvater und Gastbruder haben währenddessen – soweit ich es mitnekommen habe – nicht wirklich irgendetwas produktives getan (hauptsächlich Fernseh geguckt oder geschlafen).
Bescherung: Am Morgen des normal 25ten Dezembers, für uns aber – wie gesagt 24ten – hatten wir zu allererst Bescherung. Das hat ca. zwei Stunden gedauert (natürlich inklusive Reden und Erinnerungen von früheren Weihnachten erzählen). Im Anschluss haben wir alle Omelettes gegessen.
Um ca. zwölf Uhr kamen die Eltern meines Dads noch. Mit ihnen hat erstmal jeder geredet – wir haben auch alle nooch ein Geschenk von ihnen bekommen – und dann haben mein Dad und zwei Großväter ein bisschen Fernsehen geguckt. Meine Mom, beide Großmütter und ich haben uns an unseren Tisch gesetzt und noch ein bisschen länger unterhalten.
Um ungefähr drei Uhr habe ich mich dann ins Wohnzimmer auf die Couch gesetzt, ein bisschen gelesen und bin dann für ungefähr vierzig Minuten eingeschlafen.
Als ich aufgewacht bin, war es – ich glaube – vier Uhr und meine Mom, die Mutter meiner Mom und ich haben angefangen, das Abendessen vorzubereiten. Bei meiner Gastfamilie bilden traditionell immer Karttoffelbrei, Rotkohl und Schnitzel das Weihnachtsessen, da meine Mom und ich jedoch unser Rezept für Kartoffelklöße über die letzen paar Monate perfektioniert haben, gab es – und wird es sehr wahrscheinlich die nächsten Jahre auch immer geben – Klöße, Rotkohl und Schnitzel zum Abendessen.
Gegessen haben wir als es circa sieben Uhr war. Zum Nachtisch gab es dann den schon am vorherigen Tag zubereiteten Rhubarb Crunch. – Die Eltern meines Dads sind vor dem Abendessen schon gegangen und haben dementsprechend nicht mit uns gegessen.
Um den Tag abzuschließen, haben wir uns alle zusammen ins Wohnzimmer gesetzt, uns gegenseitig Fragen eines Weihnachts-Quizzes gefragt und Rudolph geguckt.

Zusammengefasst hatte ich echt ein richtig schönes Weihnachten. Die Zeit mit der Familir zu verbringen, das gemeinsame Kochen und auch das Weihnachts-Quiz, haben dieses Weihnachten – aus meiner Sicht – zu einem wirklich wundervollen Erlebnis gemacht, das ich ganz bestimmt nicht so bald vergessen werde. Ich hoffe auch sehr, dass ich nochmal in den USA Weihnachten feiern werden.

 

Damit beende ich auch schon meinen letzen Blogeintrag für dieses Jahr. In den letzten Monaten habe ich so unglaublich viel erlebt und dennoch kommt es mir einfach vor als wären sie an mir vorbeigeflogen. Ich freue mich auf weitere erlebnisreiche Monate in den USA und weiß jetzt schon, dass ich auf meine Zeit hier später definitiv als sehr positive Etappe meines Lebens zurückblicken werde.

Ich hoffe, ihr alle hattet ein wundervolles Weihnachten und wünsche euch einen super guten Rutsch ins neue Jahr.
Bis dann! 😉

 Posted by at 18:31