Sporty Friday

Am Freitag bin ich nach dem Training mit zwei Schwimmteam-Mädels zum Footballspiel meiner High School gefahren – dieses Spiel war das größte Event überhaupt, weil die Teams der zwei großen High Schools in Traverse City gegeneinander gespielt haben, TC West vs. TC Central! 🙂 Es war verdammt viel los, vorallem wieder in der Student Section. Aber wir haben verloren und mir war sowas von kalt haha, und um halb elf hat eine Freundin von mir mich und ihren besten Freund nach Hause gefahren.

International Saturday

Ich war bis zwölf Uhr alleine zuhause, weil meine Gastmama arbeiten war und mein Gastvater mit den Hunden jagen. Ich war duschen & gegen eins bin ich mit Robin zu Downtown gefahren, zur Post & zur Bank. Danach bin ich zu Julia, einer brasilianischen Austauschschülerin aus meinem Schwimmteam gefahren, und zu Becky, ihrer Gastschwester (auch in meinem Team). Wir haben Maccaroni & Cheese gemacht und gegessen & ich hab mich ganz viel mit den Eltern unterhalten. Um vier hat uns Nancy ((Gast)Mutter) zur Lina, einer Austauschschülerin aus Norwegen gebracht, weil die eine kleine Party für alle Austauschschüler aus unserer Schule geplant hat.  Sie lebt alleine mit einem älteren Ehepaar ein bisschen weiter außerhalb von Traverse City. Die „Party“ war keine richtige Party, wie ich so von Deutschland gewöhnt bin, aber war trotzdem ganz cool. Insgesamt waren wir elf Leute, zehn Mädels und ein Junge, und wir hatten viel Spaß. Linas Gasteltern waren total süß und haben sich viel Mühe gemacht. Sie wohnen in einem riesigen, modernen Haus und haben sich sehr bemühnt, uns einen tollen Abend zu machen. Beispielsweise hat Lina mit ihrer Gastmutter Süßigkeiten und Knabberzeugs selbstgemacht. Zum Dinner gab es Chili, Maisbrot und Salat & zum Dessert Moomers Icecream-Cake, wie wir letzte Woche bei den Freunden von Robin und Dean auch hatten, mit Schokoladenboden, Vanilla-Oreo-Icecream und passend dekoriert. Es war schön, sich mit den anderen austauschen zu können über die ersten ein bis zwei Monate 🙂 Um halb neun hat uns Nancy wieder abgeholt, mit Nina zusammen, und wir sind wieder zu deren Haus gefahren. Während meine Hostmum sich mit Julias Gasteltern unterhalten und amüsiert hat :D, haben Nina, Julia, Becky und eine Freundin von Becky im Keller Rockband (ein Wii-Spiel mit Mikrofon, Gitarre und Schlagzeug) gespielt, seeehr lustig – weil wir alle eher weniger Talent dafür hatten 😀 Und ich hab erfahren, dass Taylor Lautners Onkel in Traverse City wohnt! 😯 Um elf sind Robin, Nina und ich zu uns nach Hause gefahren. Da haben wir Kartoffeln für unser Abendessen für Sonntag vorbereitet & danach sind Nina und ich in mein Zimmer. Wir haben uns viel unterhalten & es ist echt merkwürdig mit einer Deutschen ausschließlich Englisch zu reden 😛 Ich hab ihr mein Zimmer gezeigt, die ganzen Abschiedsgeschenke gezeigt und erklärt, wir haben uns viele Bilder auf meinem Laptop angeguckt und Musik gehört. Eigentlich hatte ich es in den letzten Wochen versucht zu vermeiden, Musik oder Fotos, die mich an meine Heimat, meine Freunde oder Familie erinnern, zu hören oder anzugucken, weil ich dachte, es wäre schwierig darüber zu reden etc & ich Heimweh unbedingt vermeiden wollte: aber es ist mir total einfach gefallen und war sogar ziemlich cool, sich mit jemanden über alles unterhalten zu können 🙂 Mein Heimweh hält sich also wirklich in Grenzen und das ist auch gut so!


Animal Sunday

Um halb zehn waren Nina und ich schon wach, sind aber noch bis elf in meinem Zimmer geblieben, haben wieder Musik gehört und so weiter 😉 Danach haben wir uns fertiggemacht & gegen zwölf sind wir mit meinen Gasteltern zu Freunden von Dean gefahren. Auf dem Weg dahin sind wir an einer Schule für Musik & Kunst vorbeigefahren, auf die die Tochter von Demi Moore und Bruce Willis gegangen ist & eine andere berühmte Schauspielerin, aber ich hab ihren Namen vergessen 😛 Naja, Deans Freunde haben ein riesiges Grundstück, zwei Pferde, ein Pony, Hühner, Enten und drei Hunde. Nina und ich durften die beiden Pferde reiten, erst auf einer abgezäunten Wiese, dann ein bisschen im Wald (und ich kann eigentlich überhaupt nicht reiten! :D). Danach durften wir Quad fahren – das ist ein vierrädiges Fahrzeug, und ich bin mir sicher, dass wir eigentlich keine Erlaubnis haben ohne Weiteres damit zu fahren, aber das hat sooo Spaß gemacht! 🙂 Nach zwei, drei Stunden sind wir wieder gefahren. Auf dem Rückweg haben wir bei Moomers angehalten, dem Icecream-Laden direkt bei der Farm, deren Besitzer ein Freund von Robin ist und von dem ich gestern schon den zweiten Eis-Kuchen gegessen hatte. Wir sind erst in den Laden gegangen um Eis zu kaufen (das hier echt unglaublich gut ist B-)) & danach sind wir zur Farm gelaufen um Nina das Kalb zu zeigen. Wir durften beide das Kalb wieder mit der Flasche füttern und dann hat uns der Farmer mit einem Anhänger hinter seinem Traktor über das Gelände gefahren, zu einer Wiese mit einer Kuh und einem nichtmal zwei Stunde altem Kalb  🙄 Sehr süß!


Als wir wieder bei uns zuhause waren, hat Nina ihre Sachen gepackt & Robin hat sie nach Hause gefahren.

Abends haben wir Knödel mit Steak gemacht und gegessen haha 🙂

Hier einige Fotos von meinem Wochenende




Categories: 2012Pia

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.