Am Freitag hatte ich eher Schule aus, weil wir unser vorletztes Schwimmmeet, ein Homemeet, hatten – gegen vier andere High Schools. Insgesamt waren wir bis neun Uhr im Civic Center & sind 3. geworden! Während des Meets hab ich eine deutsche Austauschschülerin aus Manistee & eine aus Österreich, die hier in Ludington wohnt, getroffen und mich ein bisschen mit denen auf deutsch unterhalten 🙂 Nach dem Meet hat Robin mich zu Nina & Celeste (und meiner örtlichen Betreuerin Rene) gefahren. Da haben wir mit Natasha, einem Mädchen aus unserer High School, ein ukrainisches Dessert gemacht, weil sie aus der Ukraine kommt. Sie wohnt hier aber schon 14 Jahre. Gegen eins sind wir schlafen gegangen, weil wir am nächsten Morgen früh raus mussten: Samstag, 9 Uhr – auf dem Weg nach Cadillac, weil Celestes Vater dort wohnt. Außerdem hatten Rene und Celeste beide einen Augenarzttermin in Cadillac, wegen dem Nina und ich uns eine Stunde lang im Wartezimmer amerikanische Kochshows angucken durften. Bevor wir Celeste weggebracht haben, sind Rene, Nina, Celeste und ich zu zwei verschiedenen Farms gefahren. Weil wir vorher bei einer Trinkhalle/einem Imbiss angehalten haben, und Rene noch ihren Salat gegessen hat, ist Celeste gefahren: hier fangen die Teenager ihren Führerschein schon mit 14 oder 15 an, bekommen mit 15 dann ihre Permit, dass sie mit erwachsener Begleitung fahren dürfen & mit 16 bekommen sie dann ihren Driver’s License und dürfen alleine fahren! Bei der ersten Farm haben wir hausgemachte Donuts gegessen und Hot Apple Cider (schmeckt wie warmer Apfelsaft mit Zimt und Zucker) getrunken. Rene meinte, dass das für sie und ihre Tochter wie eine jährliche Tradition im Herbst ist. Die zweite Farm gehörte Celestes alter Grundschullehrerin, die auch eine gute Freundin von Rene ist, und dort war ein kleines Farmfest. 🙂 Heute war ein ziemlich schöner Tag vom Wetter und der Temperatur her – die Sonne hat geschienen und es war sogar wärmer als 10°C, was in letzter Zeit echt selten ist!

 

 

Danach sind wir nach Meijer, einer von den riesigen 24h lang geöffneten Supermärkten gefahren. Im Oktober gibt es (egal wo man ist) sämtliche Halloween-Specials – so auch in den Supermärkten: unendlich viele Halloween-Süßigkeiten und Dekorationen, alles mögliche was man aus Kürbis machen kann (Donuts, Muffins, …) und Kostüme.
Außerdem fängt es nun schon am mit Weihnachtsdekorationen und Essen!

Gegen vier sind Nina und ich wieder bei ihr zuhause gewesen & haben mit Rene non-baked Cookies gemacht, also Cookies die man nicht backen  muss, die: http://allrecipes.com/recipe/no-bake-cookies-i/ 🙂

 

Um viertel vor sieben hat Rene uns zu Jacob’s Corn Maze gefahren, weil wir beide zu dem Sweet 16 Birthday von Becky (bei mir im Schwimmteam) eingeladen waren. 16. Geburtstage hier kann man definitiv nicht mit unseren deutschen Geburtstagspartys vergleichen, was man schon in der Einladung lesen kann :D:

„Hey there! I’m having my Sweet Sixteen birthday party on Saturday, October 20th. It would make my day if you could come and celebrate with me!(: We would meet at Jacob’s Corn Maze at 6:30-6:45. Bring money (about 10 dollars; 7 for admission and a few extra bucks for a donut or cider, if you want). Afterwards, we would all carpool back to my house for a bonfire, games, music, and a ton of food! And don’t worry, we’ll have the Michigan vs. Michigan State game on the big screen! Dress warm, because some of the party will be outside. Please RSVP by Thursday, October 18th so we can give an approximate number of people to Jacob’s Corn Maze, and my mom for food-planning purposes. My house address is **** *****, Traverse City. It’s off of Silver Lake Rd., two streets south of Barnes Rd. It’s pretty close to West Middle School. It’s going to be super casual. In case of bad weather, I’ll post on this group page what the plan is. Feel free to contact me at **************. Please let me know if you need a ride form the corn maze to my house, so we can plan something. I hope to see you all there!!(:“

Eingeladen waren 50 Leute, zum Maislabyrinth (Corn Maze) sind aber nicht einmal 20 erschienen. Es war unglaublich kalt und dunkel & wir waren alle froh als wir bei ihr zuhause waren. Dort gab es ganz viel zu essen: Meatballs, Chicken Wings, Cupcakes, Muffins und jede Menge weitere Snacks. Und im Laufe des Abends sind auch viel mehr Gäste erschienen. Die Party bestand größtenteils aus Essen und Gesprächen, es wurde ein bisschen getanzt & draußen bei dem Lagerfeuer (bonfire) wurde gesungen. Es war insgesamt ein schöner Abend, aber eben anders als erwartet. Um viertel vor zwölf hab ich Robin angerufen, dass sie mich, Tavella (eine Austauschschülerin aus Indonesien) und Jacqueline (aus meinem Schwimmteam) abholen kann, da die Party so gut wie vorbei war. Als wir bei mir zuhause waren, sind wir noch bis drei Uhr aufgeblieben und dann so langsam eingeschlafen 😛
Am Sonntag wurde Jacqueline um zwölf Uhr abgeholt & Tavella und ich sind mit Robin zu den Sleeping Bear Dunes gefahren, weil meine Gastmum an einem Herbstsonntag wie diesem ein bisschen Sightseeing mit uns machen wollte 😀 Die Sanddünen waren circa eine halbe Stunde entfernt und insgesamt hat der Trip drei bis vier Stunden gedauert. Es war angenehm warm draußen und die Landschaft war wunderschön! Generell, Fall in Michigan ist unglaublich! 🙂 Ja, also Robin hat uns die schönsten Stellen in dem Gebiet wo die Sleeping Bear Dunes sind gezeigt & wir haben ganz viele Fotos gemacht.

Gegen fünf haben wir Tavella nach Hause gebracht und ich wollte eigentlich Hausaufgaben machen. Da Hausaufgaben hier aber noch langweiliger und sinnloser sind als in Deutschland & ich die hier eh so gut wie gar nicht mache, hab ich den Teil übersprungen. Das Wichtigste mache ich meistens spät abends im Bett oder einfach in der Schule 😀 Um sechs bin ich zu Jacqueline gefahren, weil sie einen Dvd-Abend mit anderen Freshman (9. Klässlern) geplant hatte. Wir haben zusammen Dinner gegessen und dann Freitag der 13. Teil 1 + 2 geguckt. Der Abend war OK haha 😛 Da die anderen Jungs und Mädels alle ein Jahr jünger waren, war das Filme gucken teilweise etwas merkwürdig.. Meiner Meinung nach sind amerikanische Teenager vom Aussehen her den Deutschen voraus (das heißt sie sehen älter aus als sie sind), vom Verhalten & Wissen her ist es aber genau das Gegenteil, oft zumindest.. Um zehn hat Robin mich abholt.

 

 

Categories: 2012Pia

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.